Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Gesamtmodell der sozialen Alterssicherung (GSA): Ein einordnender Überblick mit Fakten, Analysen, Schätzungen und Optionen zur langfristigen Weiterentwicklung in der Schweiz

Titel (englisch)


Integrated Framework of Old Age Security (FOS)

Autor/Autorin


Lang, Daniel

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


16.01.1969

Geburtsort


Mund (VS)

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Schweiz; Altersversorgung; Sozialpolitik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Soziale Probleme, Wohlfahrt - 360

Freie Stichwörter (deutsch)


Personalvorsorge; Alterssicherung; AHV; Alters- und Hinterlassenenversicherung; Altersvorsorge; berufliche Vorsorge; Alterssparen; Dreisäulen-Modell; Generationenvertrag; Soziale Sicherheit; Zukunft

Freie Stichwörter (englisch)


Switzerland; Social Security; Old Age Provision

Kurzfassung


Die Forschung veröffentlicht häufig Studien über einzelne Sozialwerke oder über die alternde Gesellschaft. Es lassen sich jedoch kaum Studien finden, in denen die vielschichtigen Veränderungen der letzten Jahre in der Schweiz systematisch aufgearbeitet und hinsichtlich einer langfristigen Weiterentwicklung des wohl wichtigsten Sozialwerks – der sozialen Alterssicherung – erörtert werden. Der Begriff «soziale Alterssicherung» umfasst alle institutionalisierten Ansätze der Gesellschaft, den Einzelnen obligatorisch oder sich selbst freiwillig gegen die ökonomischen Risiken des Altseins zu schützen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht darin, Fakten, Analysen, Schätzungen und Optionen für die langfristige Weiterentwicklung der sozialen Alterssicherung in der Schweiz aufzuarbeiten und in einem Gesamtmodell einzuordnen. Hierfür werden im ersten Schritt 20 bestehende Gesamtmodelle der Alterssicherung identifiziert, die fehlende Eignung der Modelle als Ausgangsmodelle festgestellt und die Erstellung eines neuen Gesamtmodells angeregt. Im zweiten Schritt wird das neue Gesamtmodell der sozialen Alterssicherung (GSA) vorgestellt. Das Modell unterscheidet fünf Ebenen und 16 Begriffskategorien. Die Begriffskategorien gliedern sich weiter in 36 Rubriken: neun Umweltfaktoren, zehn Gesellschaftsbildern, sechs Grundsätzen und elf Interessengruppen. Die Ausarbeitung des neuen Gesamtmodells erfolgt in Zusammenarbeit mit einer Expertengruppe. Diese Expertengruppe deckt Fachbereiche wie Volkswirtschaft, Recht, Finanzwirtschaft, Betriebswirtschaft und Soziologie sowie Anwendungsfelder wie Wissenschaft, Wirtschaft oder öffentliche Verwaltung ab. Um den Austausch mit den Experten zu strukturieren, wird die Delphi-Methode eingesetzt. Die Primärdaten aus der Delphi-Erhebung werden ergänzt durch Primärdaten aus Modellrechnungen sowie Sekundärdaten aus wissenschaftlichen oder anderen einschlägigen Publikationen. Im dritten und letzten Schritt werden Handlungsempfehlungen vorgestellt, die vor allem auf die Ergänzung der laufenden Debatte um eine interdisziplinäre und visionäre Debatte hinzielt. Zudem wird angeregt, Themen wie beispielsweise die Patronatsfunktion, die Ehe, den Nachwuchs oder die Kohortenbetrachtung im Kontext der sozialen Alterssicherung besser als bisher wissenschaftlich zu erschliessen.

Kurzfassung (englisch)


Research commonly publishes studies on aspects of social security or of an ageing society. In Switzerland, these studies are barely combined; the multilayered economic, financial and societal shifts are hardly brought into a broader prospective and the consequences for the long-term advancement of old age security are rarely discussed. The term «old age security» refers to a society’s institutionalised approaches to protect the individual against the economic risk of becoming very old. The objective of this work is to gather facts, analysis, estimations and generic design options and organise the data in an integrated framework in order to draw conclusions for the further and long-term advancements of old age security in Switzerland from a holistic view. In a first step 20 models related to old age security are analysed and subsequently identified as incapable to serve as integrative frameworks. Thus, a new framework has to be developed. In a second step this new framework named «integrated framework of old age security (FOS)» is introduced. The framework distinguishes five levels and 16 notions. The notions are further divided into 36 categories: nine categories are related to environment, ten related to society, six related to principles and eleven categories are related to interest categories. The elaboration of the new model results to a larger extent from a collaboration with a group of experts. The 34 experts represent academic areas such as economics, law, finance, management or sociology and application areas such as science, public administration or business. In order to structure the communication process with the experts, a method is applied, which in literature is considered to be suited for complex tasks: the Delphi method. The primary data extracted from the Delphi-process is enriched with primary data from model calculations and secondary data from other respective sources. In a third and last step a holistic view of the FOS-model leads to a selection of short- to mid-term recommendations. These recommendations comprise proposals of how to redirect the current debate toward a more interdisciplinary and visionary debate. In addition, the recommendations include the invitation to include fundamental topics such as patron function, marriage, succession or cohort view in the scientific debates about the advancements of the old age security.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Ackermann, Walter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Bernet, Beat (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3347

Quelle



PDF-File


dis3347.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/06/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]