Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Acoustic Influences on Consumer Behavior : Empirical Studies on the Effects of In-Store Music and Product Sound

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Knöferle, Klemens Michael

Unter Mitarbeit von


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.); Landwehr, Jan (Dr.); Spangenberg, Eric (Prof. Dr.); Sprott, David (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


30.09.1984

Geburtsort


Kösching

Matrikelnummer


08617854

Schlagwörter (GND)


Verbraucherverhalten; Lautwahrnehmung; Sounddesign; Psychoakustik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Sound Design; Akustische Wahrnehmung

Freie Stichwörter (englisch)


Consumer behavior; sensory marketing; instore music; product sound design; multimodal perception

Kurzfassung


Klang ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Interaktion von Konsumenten mit Unternehmen, Marken und Produkten, und beeinflusst häufig kognitive Prozesse, Emotionen und Verhalten. Trotz der Allgegenwart von marketingrelevanten Klängen sind Studien zu ihrer Wirkung auf Konsumenten allerdings selten. Um zu einem besseren Verständnis von akustischen Einflüssen auf das Konsumentenverhalten beizutragen, untersucht die vorliegende Dissertation die Wirkung von In-Store-Musik und von Produktgeräuschen. Die Ergebnisse sind in fünf Artikeln zusammengefasst.

Der erste Artikel beschreibt ein Feldexperiment, in dem der Effekt zweier struktureller Eigenschaften von In-Store-Musik (Tempo und Tongeschlecht) auf den Umsatz untersucht wird. Während frühere Studien einen positiven Einfluss von langsamem Tempo auf den Umsatz berichten, relativieren die vorliegenden Ergebnisse diese Annahme: Ein signifikanter Interaktionseffekt zwischen Tempo und Tongeschlecht zeigt, dass langsames Tempo nur in Moll-Tonarten zu höheren Umsätzen führt.

Der zweite Artikel beschäftigt sich mit sinnesübergreifenden Einflüssen von Produktgeräuschen auf die Geschmackswahrnehmung. Die Ergebnisse zweier Experimente zeigen, dass Individuen die wahrgenommene Geschmacksqualität von Kaffee höher bewerten, wenn die zur Zubereitung genutzte Kaffeemaschine angenehm (versus unangenehm) klingt. Der Effekt ist am stärksten ausgeprägt bei Konsumenten, denen das Hören von Produktgeräuschen Vergnügen bereitet.

Der dritte Artikel präsentiert einen neuartigen Ansatz, der es Marketingmanagern erlaubt, durch Kundenwissen zur Optimierung des Produktsounddesigns beizutragen. Zur Veranschaulichung und Diskussion der mehrstufigen Herangehensweise wird eine Forschungskooperation mit einem Kaffeemaschinenhersteller beschrieben.

Der vierte Artikel beschäftigt sich mit interindividuellen Unterschieden in der Reaktion auf akustisches Produktdesign. Basierend auf der Annahme, dass Konsumenten Produktgeräusche in unterschiedlicher Weise beurteilen, wertschätzen und zur Produktbewertung nutzen, werden ein neues Konstrukt und eine dazugehörige Skala in einer Reihe von vier Studien entwickelt und validiert.

Der fünfte Artikel ist eine reduzierte Version des ersten Artikels. Er basiert auf demselben Datensatz und wurde in einem Konferenzband veröffentlicht.

Kurzfassung (englisch)


Sound forms an essential part of consumers' daily interaction with companies, brands, and products, often influencing their cognitive processes, their emotions, and their behavior. However, while marketing-relevant sounds are ubiquitous, studies examining their impact on consumers are rare. In order to contribute to a broader understanding of auditory influences on consumer behavior, the present dissertation examines the effects of product-related sounds and of music at the point of sale. The findings are summarized in five articles.

In the first article, a field experiment is reported in which two structural properties of in-store music (tempo and mode) are manipulated in a department store, and the interactive effect of these variables on actual sales volume is measured. Qualifying previous research that suggests a positive influence of slow tempo, a significant interaction between tempo and mode indicates that slow music only results in increased sales when paired with minor mode.

The second article deals with crossmodal influences of product sounds on consumers' taste perceptions. Results of two experiments suggest that a systematic pleasantness manipulation of a product sound biases subsequent taste evaluations. Specifically, participants perceive the taste quality of coffee to be higher after being exposed to a pleasant (versus unpleasant) sounding coffee machine. The effect is strongest for consumers who express greater enjoyment for product sounds.

Switching from a consumer- to a management-oriented perspective, the third article proposes a novel approach that enables marketers to effectively employ customer insights to guide product sound design. The new multi-step approach is introduced and discussed by describing a research collaboration with a coffee machine manufacturer.

The fourth article examines consumers' differential reactions to acoustic product design. Based upon the notion that consumers differentially evaluate and appreciate, as well as diagnostically utilize product-related sounds, a new construct and a corresponding scale are developed and validated in a series of four studies.

The fifth article is a reduced version of the first article. It is based on the same dataset and has been published in conference proceedings.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3964

Quelle



PDF-File


dis3964.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/26/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]