Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Metadaten-Konsolidierung und -Integration im Data Warehouse

Titel (englisch)


Metadata goes Data Warehousing

Autor/Autorin


Labis, Karin

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


31.01.1961

Geburtsort


Unna

Matrikelnummer


06600175

Schlagwörter (GND)


Datenmanagement; Metadaten; Integration; Data-Warehouse-Konzept; Repository

DDC (Dewey Decimal Classification)


Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft - 000

Freie Stichwörter (deutsch)


Fachliche Metadaten; Metadatenmanagement; Metadaten-Integration; Metadaten-Konsolidierung; DWH; Informationsmanagement

Freie Stichwörter (englisch)


Business metadata; metadata management; metadata integration; metadata consolidation; operational data store; ODS; data management; information management

Kurzfassung


Seit Mitte der Neunzigerjahre halten Data Warehouses (DWH) und Operational Data Stores (ODS) Einzug in die Informationslogistik grösserer Unternehmungen. Trotz zahlreicher Initiativen und Anstrengungen gelang es bis heute den meisten dieser Firmen nicht, die stetig wachsenden Datenmengen in geeigneter Form zu dokumentieren. Initiativen, die diesen Missstand beheben wollten, waren häufig aus der IT-Abteilung getrieben und scheiterten aufgrund fehlendem fachlichen Fokus und fachlicher Unterstützung. Sie verfolgten meist zu technisch orientierte, zu detaillierte, perfektionistische Ansätze, die nicht zu Lösungen führten, die dauerhaft im Unternehmen verankert werden konnten. Data Governance Standards und Anforderungen können folglich nicht erfüllt werden, da ungenügend dokumentierte, scheinbar sehr komplexe ODS/DWH-Infrastrukturen in unseren hoch entwickelten IT-Landschaften die Realität sind. Dazu kommt, dass technologisch viele dieser ODS/DWH-Infrastrukturen mittlerweile veraltet sind und dringend ersetzt werden müssen. Ohne eine adäquate inhaltliche Dokumentation sind entsprechende Vorhaben jedoch schwer planbar und mit etlichen Risiken verbunden.
Mit der in diesem Forschungsprojekt entwickelten, in der Praxis erprobten und adaptierbaren Methode wird ein pragmatischer Weg aus dieser schwierigen Situation aufgezeigt. Auf investitionsintensive Tools und Repository-Werkzeuge wird gerne verzichtet, um sich von technologiegetrieben IT-Ansätzen fernzuhalten und fachlich getriebene, nutzenstiftende Lösungen für Fachbereiche und IT-Abteilungen zur Verfügung zu stellen. Die bestehende IT-Infrastruktur soll dabei so weit wie möglich genutzt werden, um die meist beschränkten Mittel hauptsächlich für die Erfassung und Bereitstellung der dringend benötigten Metadaten zu verwenden.
Es wird gezeigt, wie für die Disziplin Metadatenmanagement ein Neustart eingeleitet werden kann, der die Unternehmen in eine neue Wirklichkeit führt, in der das Vertrauen in weitere Datenmanagementinitiativen wächst.

Kurzfassung (englisch)


Data warehouses (DWH) and operational data stores (ODS) have been playing a considerable role in IT environments of larger organizations since the mid-nineties. In spite of numerous projects and a tremendous effort, most companies have not been successful in documenting their steadily growing amount of data in an appropriate way. Initiatives trying to cope with this deficiency were mostly driven by the IT departments and failed due to a lack of business content orientation and business support. Their approach was often too technically oriented and too detailed in striving for perfection that they were unable to deliver lasting solutions which could be embedded in their organization. Data governance standards and requirements cannot be fulfilled because insufficiently documented, seemingly highly complex DWH/ODS infrastructures are often reality in today’s sophisticated IT landscapes. In addition, most of these ODS/DWH infrastructures are meanwhile technologically outdated and need to be urgently replaced. Without a sufficient content documentation of these ODS/DWH infrastructures, appropriate undertakings are difficult to plan and bear various risks.
The methodology developed during this research project has been field-tested and is adaptable to different settings in an organization leading a pragmatic way out of this difficult situation. Expensive tools or repository software packages are renounced in order to get away from technology driven IT approaches while giving business focus a chance to survive and deliver an ongoing added value to business and IT professionals alike. The existing IS infrastructure is to be utilized as much as possible so as to be able to spend as much of the limited resources for the capture und provision of the urgently needed metadata.
It is revealed, how a new beginning in the discipline of metadata management can be launched, leading organizations into a new reality where confidence in further data management initiatives is growing.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Back, Andrea (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4473

Quelle



PDF-File


dis4473.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/25/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]