Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Income Inequality, Taxation, and Social Spending in Switzerland

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Martínez, Isabel Z.

Unter Mitarbeit von


Föllmi, Reto ; Gerritzen, Berit ; Ramsden, Alma

Geburtsdatum


10.02.1986

Geburtsort


Bern

Matrikelnummer


05108840

Schlagwörter (GND)


Einkommensverteilung; Fiskalföderalismus; Steuerwettbewerb; Obwalden; Steuerreform; Gesundheitsausgaben

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Topeinkommen; Vermögensverteilung; degressive Steuer; Prämienverbilligung

Freie Stichwörter (englisch)


Top income shares; top wealth shares; Pareto interpolation; income inequality; fiscal federalism; tax competition; regressive inocme tax; health care expenditure; health care subsides

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation im Fach Volkswirtschaftslehre besteht aus drei Beiträgen zur Einkommensverteilung und zum Fiskalföderalismus in der Schweiz. Zusammengenommen liefern sie ein akzentuiertes Bild des Schweizer Wohlfahrtsstaats, insbesondere auf kantonaler Ebene.

Kapitel 2 (erster Beitrag, in Zusammenarbeit mit Reto Föllmi) widmet sich der Entwicklung der Einkommen- und Vermögensanteile der reichsten Steuerzahler in der Schweiz seit den 1980er Jahren. Das Top 1\% erfährt seit Mitte der 1990er Jahre einen Zuwachs im Einkommensanteil am Gesamteinkommen der privaten Haushalte, wobei auch die zyklischen Schwankungen zugenommen haben. Anhand von AHV-Daten zeigen wir, dass die Topsaläre (d.h. unter Ausschluss von reinen Kapitaleinkommen) den selben Trends folgen. Dies zeigt, dass auch die höchsten Arbeitseinkommen volatiler geworden und klar vom Konjunkturzyklus geprägt sind. Auch bei der Vermögenskonzentration sind ähnliche Trends festzustellen, wenngleich in geringerem Masse.

Gegenstand des dritten Kapitels (zweiter Beitrag) sind die Auswirkungen der 2006 eingeführten degressiven Einkommenssteuer im Kanton Obwalden. Explizites Ziel der Kantonsregierung war es, reiche Steuerzahler anzuziehen -- in der Hoffnung, dass trotz tieferer Steuern die Steuererträge mittelfristig steigen würden. Die Resultate zeigen, dass die Zahl reicher Steuerzahler durch die Steuerreform deutlich zugenommen hat. In den ersten fünf Jahren nach der Reform verdoppelte sich ihr Anteil an der Obwaldner Bevölkerung von 0.5\% auf 1\%. Entsprechend hoch fällt auch die Elastizität der Anzahl Gutverdienenden im Kanton in Bezug auf deren durchschnittlichen Steuersatz aus. Auf der Einnahmenseite dagegen ist unklar, ob sich der Steuerertrag aufgrund der Reform wesentlich erhöht hat, auch weil mit dem gestiegenen Steuersubstrat im Kanton die Zuwendungen aus dem NFA zurückgegangen sind.

Das vierte Kapitel (dritter Beitrag, in Zusammenarbeit mit Berit Gerritzen und Alma Ramsden) untersucht die kantonalen Unterschiede bei der Krankenkassenprämienverbilligung über den Zeitraum 2004--2012. Unsere Arbeit zeigt erstmals die Unterschiede in der Individuellen Prämienverbilligung (IPV) und der Nettoprämienbelastung systematisch für alle Kantone und das gesamte Einkommensspektrum auf. Das schweizerische Gesundheitssystem bleibt trotz IPV von degressiver Natur. In einem nächsten Schritt untersuchen wir den Effekt der kantonalen Finanzlage auf die Ausgestaltung der IPV. Dazu nutzen wir die exogene Variation welche die Einführung der Neugestaltung des Finanzausgleichs (NFA) 2008 hervorgebracht hat. Unsere Resultate deuten darauf hin, dass die Kantone unter steigendem finanziellem Druck ihre Beiträge zur Finanzierung des Gesundheitswesen reduzieren, was die tiefen und mittleren Einkommensschichten überproportional trifft.

Kurzfassung (englisch)


While each of the three papers presented in this doctoral thesis addresses different research questions in the fields of Public Economics and Fiscal Federalism, they all touch on questions of inequality and redistribution in Switzerland. Taken together, the three main chapters provide a more accentuated picture of the Swiss welfare state, especially at the cantonal level.

In the second chapter (paper one, co-authored with Reto Föllmi) we analyze the evolution of top income and wealth shares in Switzerland since the 1980s. The share of personal incomes going to the top 1% has been increasing since the mid 1990s, and the top 0.1% of taxpayers experienced an even steeper increase. Together with the large observed increases, the series exhibit increased volatility over the business cycle. More interestingly, we find the same patterns in top labor incomes (i.e., excluding capital incomes). This suggests that top salaries have become more unequal and more volatile. Wealth too has become more concentrated over the last two decades, but the trends are less pronounced than in the case of incomes.

The third chapter (paper two) addresses behavioral responses to a local income tax reform in the Swiss canton of Obwalden. In 2006 the canton introduced a piece-wise regressive income tax scheme for what corresponds roughly to the top 1% in Switzerland. The explicit goal of the reform was to attract rich taxpayers from other cantons and from abroad. I find that the policy was indeed successful in increasing the share of rich taxpayers. Within five years after the reform, the share of super rich taxpayers registered in the canton doubled from about 0.5% to almost 1%. I estimate an elasticity of rich taxpayers living in the canton with respect to the net-of-tax rate of 1.9-2.4. The effect on revenue, however, remains mixed: it is not clear whether tax revenue increased substantially due to the reform. Besides the behavioral responses of top earners to taxation, on which the reform was based, this paper highlights the fierce tax competition among Swiss cantons in recent years.

In the fourth chapter (paper three, co-authored with Berit Gerritzen and Alma Ramsden) we address the large cantonal differences in health care premium subsidies for low- and middle-income households over the time span 2004–2012. We are the first to systematically show the considerable variation across cantons in net premium load for otherwise equal households. Despite the cantonal premium subsidies in place, Swiss health care financing remains regressive. In a next step we study the effect of cantonal budget tightness on health care premium subsidies in the Swiss cantons, exploiting the reform of the fiscal equalization scheme (NFA). Our results suggest that cantons react to budgetary pressures by reducing health care spending, a policy which disproportionately affects low- and middle-income households.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Föllmi, Reto (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Bütler, Monika (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Saez, Emmanuel (Prof. PhD)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4543

Quelle



PDF-File


dis4543.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/24/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]