Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Optimierungsmassnahmen der Studienbedingungen an deutschsprachigen Schweizer Universitäten für Menschen mit Behinderung

Titel (englisch)


Optimization measures of the study conditions at the German-Swiss universities for people with disabilities

Autor/Autorin


Dietsche, Regula

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


21.09.1974

Geburtsort



Matrikelnummer


00708487

Schlagwörter (GND)


Deutsche Schweiz; Student; Behinderung; Studienbedingungen; Inklusion (Soziologie); Hochschulorganisation

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Behinderung und Studium

Freie Stichwörter (englisch)


Diversity; Disability; study conditions for people with disabilities

Kurzfassung


Studieren mit Behinderung ist das Thema der Dissertation. Das bedeutet eine spezielle Herausforderung. Von Studierenden mit einer Behinderung werden Bewältigungsstrategien und die Kraft im Selbstumgang mit der eigenen Betroffenheit abverlangt. Weiter wirken zusätzlich von aussen verschiedenartigste Barrieren einschränkend. Diese doppelte Behinderung ist in vielen Fällen nur dank ausgeprägten, individuellen Bewältigungsstrategien sowie einem guten, unterstützenden Umfeld möglich. Nicht nur die Betroffenen selbst sondern auch die Universitäten sind gefordert, wenn diese sich dem inkludierenden Umgang mit der Vielfalt ihrer Studierenden verpflichten. Inklusion braucht die strategische Verankerung in der Hochschulkultur. Es gilt im Rahmen dieser Dissertation, die zielführenden Optimierungsmassnahmen der Studienbedingungen für Studierende mit Behinderung in den drei Phasen des Einstiegs, des effektiven Studiums und des Ausstiegs hinsichtlich den drei Säulen der Universitäten, namentlich der Administration, der Infrastruktur und der Lehre zu eruieren. Dies, um die grösstmögliche Barrierefreiheit, bzw. einen optimalen Zugang (Access and Participation) sicherstellen zu können, und entsprechend konkrete Vorschläge zur Zielsetzung, Strategiebildung und Auswahl der passenden Instrumente abzuleiten. Daraus ergibt sich das wegweisende Modell der sogenannten Inklusionsmatrix für Universitäten. Mittels qualitativer Forschung werden direkt betroffene Gymnasiasten, Studierende sowie ehemalige Studierende (Berufseinsteiger) befragt.
Insgesamt gilt, dass nach wie vor stereotype Bilder einer erfolgreichen Inklusion entgegenwirken. Oftmals fehlt eine umfassende Beratung für Gymnasiasten und Gymnasiastinnen sowie Studierende mit einer Behinderung. Dieser Tatsache liegt eine mangelnde strategische Verankerung des Themas Inklusion an den entsprechenden Bildungsstätten zugrunde.

Kurzfassung (englisch)


The theme of the dissertation is studying with a disability. This constitutes a special challenge - students with disabilities need to have coping strategies and strength in dealing with their own concerns. Additionally, they find themselves restricted by the most wide-ranging of outside barriers. In many cases, this "double disability" can only be countered thanks to pronounced individual coping strategies and a good, supportive environment. Demands are placed not only on the student him or herself, but also on the universities, if they are committed to dealing with the diversity of their students in an inclusive way. Inclusion requires a strategic anchoring in university culture. In the framework of this dissertation, the targeted optimisation measures of study conditions for students with disabilities will be elicited in the three phases of beginning of studies, effective studies, and end of studies with regard to the three pillars of universities, namely administration, infrastructure and teaching. The aim is to be able to ensure the greatest possible access and participation and accordingly to derive concrete suggestions for defining objectives, developing strategy and selecting corresponding instruments. This results in the pioneering instrument of the so-called inclusion matrix for universities. By means of qualitative research, directly affected high school pupils, university students as well as former students (individuals entering the workplace) will be surveyed.
On the whole, it is apparent that stereotypical images continue to work against successful inclusion. Often, comprehensive advice for high school pupils and university students with disabilities is lacking. Underlying this shortcoming is an inadequate anchoring of the theme of inclusion in the respective educational establishments.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Dart, Beatrix (Prof. PhD)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4342

Quelle



PDF-File


dis4342.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/30/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]