Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Financial Markets Input to Monetary Policy Decision-Making

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Nikodijevic Mirkov, Nikola

Unter Mitarbeit von


Sutter, Barbara Caroline; Natvik, Gisle James

Geburtsdatum


22.09.1982

Geburtsort


Paracin

Matrikelnummer


09615824

Schlagwörter (GND)


Zinsfuß; Geldpolitik; Notenbankpolitik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Zinskurve; Finanzmarkt

Freie Stichwörter (englisch)


Interest rates; yield curve; monetary policy; surprises; reserves; interest-rate forecasts

Kurzfassung


Die Dissertation befasst sich mit den Themen Finanzmarkt und Geldpolitik und besteht aus drei Teilen.
Das erste Kapitel untersucht, ob die geldpolitischen Entscheidungen der amerikanischen Notenbank (Fed) einen asymmetrischen Effekt auf die Zinsen und Risikoprämien der US-Staatsanleihen hervorruft. Anscheinend reagieren die kurzfristigen Zinsen stärker auf die expansiven Entscheidungen. Ausserdem steigen die langfristigen Zinsen nach den Entscheidungen der Fed, den Leitzins zu reduzieren. Ein Grund dafür besteht darin, dass die Gefahr der zukünftigen Inflation eingepreist wird.
Das zweite Kapitel wurde zusammen mit Barbara Sutter verfasst. Wir schätzen einen negativen Effekt der Erhöhung von Reserven bei der Fed und bei der Schweizerischen Nationalbank in der Periode von 2008 bis 2012 auf die langfristigen Zinsen. Unabhängig davon, ob der Anstieg der Reserven vom Ankauf der Staatsanleihen (die Fed) oder Fremdwährung (die SNB) kommt, das Kapitel zeigt, dass der Anstieg einen negativen Effekt auf die langfristigen Zinsen in beiden Ländern hervorruft.
Schliesslich wurde das dritte Kapitel zusammen mit Gisle James Natvik geschrieben. Die Forschungsfrage ist, ob die Notenbanken, die Leitzinsprognosen veröffentlichen, sich an die publizierten Prognosen halten. Wir definieren und schätzen eine Leitzinsregel, bzw. eine Taylor Rule, bei welcher es die Notenbank als aufwendig empfindet, in ihrer Politik von den Prognosen abzuweichen. Wir zeigen, dass die Neuseeländische und die Norwegische Notenbank, die zwei Zentralbanken mit der längsten Erfahrung mit Zinsprognosen, durch die veröffentlichten kurzfristigen Zinsprognosen eingeschränkt zu sein scheinen.

Kurzfassung (englisch)


The presented research lies at the cross section between financial markets and monetary policy. As a cumulative thesis, it is made of three separate papers.
The first paper uses the exact timings of policy rate decisions by the Federal Reserve (Fed) to measure asymmetries in response of interest rates and risk premia on Treasury securities to those decisions. The analysis shows that interest rates react asymmetrically to the Fed's policy actions. Short-term interest rates respond more strongly to expansionary policy decisions, whereas long-term interest rates rise on average after the Fed's decisions to decrease interest rates more than the markets anticipated and the reason might be related to the fear of future inflation.
The second paper is a co-authored work with Barbara Sutter, and it shows that the expansion of Central Bank's balance sheet has a negative effect on long-term interest rates. We examine the increase in non-borrowed reserves at the Fed and the increase in total reserves at the Swiss National Bank (SNB) from December 2008 to December 2012. Independently of whether the increase in Central Bank reserves occurs because of asset purchases (the Fed) or foreign currency purchases (the SNB), we find a statistically significant and economically meaningful effect of increase in Central Bank reserves on the long-term government bond yields in the two countries.
Finally, the third paper is a co-authored study with Gisle James Natvik, and it asks whether Central Banks, who publish interest rate forecasts, eventually stick to their forecasts. We derive and estimate a policy rule for a central bank that is reluctant to deviate from its forecasts. We find that the Reserve Bank of New Zealand and the Norges Bank, the two Central Banks with the longest history of publishing interest rate paths, appear to be constrained by their most recently announced forecasts.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Söderlind, Paul (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Engsted, Tom (Prof. PhD)

Erweitertes Diss. Komitee


Audrino, Francesco (Prof. PhD)

Fachgebiet


Economics and Finance (PEF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4196

Quelle



PDF-File


dis4196.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/05/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]