Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation



Titel


Professionelles Management von Stiftungen

Titel (englisch)


Professional Management of Foundations

Autor/Autorin


Lang, Niklas

2. Autor/Autorin


Schnieper, Peppi

Geburtsdatum


29.01.1977

Geburtsort


Sempach (Lu)

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Stiftung; Gemeinnützige Organisation; Nonprofit-Organisation : Management; Modell

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Gemeinschaftsdissertation; Führung; Gemeinnützigkeit; Management; Modell, Professionalität; Stifter; Stiftung; Stiftungsmanagement; Stiftungen, Managementmodell; Wirkung; Evaluation; Effektivität; qualitative Forschung; Interviews

Freie Stichwörter (englisch)


Philanthropy; Management; Foundations; Framework

Kurzfassung


Stiftungen als gemeinnützige Institutionen sehen sich vielfältigen Herausforderungen ausgesetzt. Spezifische organisationsinterne wie -externe Besonderheiten von Stiftungen machen das Management zu einer nicht-trivialen Aufgabe. In der vorliegenden Dissertation werden die Herausforderungen des Stiftungsmanagements identifiziert, analysiert und die zentralen, vernetzten Handlungsfelder strukturiert dargestellt und ausgestaltet. Als Ausgangspunkt dient dabei eine Analyse des Stiftungskontextes auf der Makroperspektive ("Stiftungslandschaft"). Basierend auf dem zu Grunde liegenden sozial-konstruktivistisches Wissenschaftsparadigma wird anschliessend der Mikrokontext von Stiftungen systematisch aufgearbeitet, um die Voraussetzungen, Wechselwirkungen und Zusammenhänge des Managements von Stiftungen zu erschliessen. Die umfassend angelegten qualitativen empirischen Untersuchungen umfassen dabei drei Stufen: 32 leitfadengestützten Experteninterviews und zwei explorative Fallstudien. Ein Expertenworkshop zur Diskussion und Reflexion erster Resultate bildet den Abschluss der empirischen Arbeiten. Die empirisch gewonnenen Erkenntnisse verdeutlichen, dass eine effektive und effiziente Stiftungsarbeit eine sorgfältige Kenntnis des Managementkontextes voraussetzt. Das in dieser Arbeit entwickelte Foundation Excellence-Cockpit (FE-C) nimmt diesen Professionalisierungsgedanken auf und dient Stiftungsmanagern als Orientierungsrahmen für ein integriertes Management von Stiftungen. Das FE-C berücksichtigt dabei die spezifischen Charakteristika der Organisationsform "Stiftung" und wird damit den besonderen Managementherausforderungen von Stiftungen gerecht. In der weiteren Ausgestaltung des Cockpits wird ein detailliertes und systematisch vernetztes Aufgabenportfolio mit zahlreichen Handlungsoptionen ("best practices") angeboten. Ein umfangreicher Fragekatalog zur Selbstreflexion rundet das FE-C ab. Ziel des FE-C ist es, die Stiftungen dahingehend zu befähigen, vom zufälligen "Tue Gutes" zum strukturierten "Tue Wirksames" zu gelangen.

Kurzfassung (englisch)


Foundations provide an important social contribution, in particular with their innovative function (promotion of social innovation by social venturing), but also with the assumption of tasks (complementary functions) which the state is unable or unwilling to provide in adequate amounts (complementary provision of public tasks in the difficult zone between democracy and pluralism). These functions are accorded an even greater importance in times of change, whether social (e.g. demographic development) or political (e.g. definition of the state), and in times of transformation of the financial framework in politics and the economy. Questions on the social responsibility and legitimacy of foundations arise with respect to this special role - also due to favorable tax legislation and public payments. The decision situations for foundation managers which arise in these situations demonstrate a complex and diverse range of effectiveness: the most varied influence factors as well as stakeholders with diverging, often contradictory rationalities must be included in the decision process. "Doing the correct thing" remains extremely challenging in approaching decision situations, instead of "isolated solutions". While the latter solve a partial problem in the area of management (e.g. taking over activities which the state once assumed = "good" complementary function), they also create new problem fields (e.g. serving as "filling material" for true state functions = loss of independence). It is exactly for this reason that foundation management must follow the plan of a "general management system." The objective of this PhD thesis is the development of a universal model for foundation management based on the understanding of "General Management", characterized equally by both conceptual and content as well as a process oriented universality. With the development of a generic management model, questions stemming from partial areas can be examined and included in the larger context of a general management statement; furthermore, effective relationships and inter-dependencies within and between management dimensions can be illustrated.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Gomez, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


03.04.2006

Erstellungsjahr (yyyy)


2006

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3168

Quelle



PDF-File


dis3168.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/07/2011 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]