Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Natural disasters and economic development: A neoclassical review of theoretical perspectives and empirical evidence

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Zenklusen, Oliver

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


14.10.1971

Geburtsort


Ilford (UK)

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Entwicklungsländer; Naturkatastrophe; Wirtschaftsentwicklung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Wirtschaftswachstum; Wachstumstheorie; Makroökonomie;nMakroökonomische Effekte; Wachstum; Entwicklung; Armut; neoklassisches Wachstumsmodell; Solow-Modell; exogener Schock; Risiko; Versicherung

Freie Stichwörter (englisch)


Natural disasters; developing countries; growth; development; economic impact; exogenous shock; neoclassical growth model; Solow model; macroeconomics; risk; insurance

Kurzfassung


Welche makroökonomischen Auswirkungen haben Naturkatastrophen? Die Literatur zu dieser Frage ist kontrovers: Während einerseits postuliert wird, dass Katastrophen einschneidende Rückschläge für die ökonomische Entwicklung bedeuten, argumentiert eine Gegenposition, dass makroökonomische Effekte von Katastrophen selten zu beobachten seien.
Die vorliegende Arbeit diskutiert, mit einem Schwerpunkt auf Entwicklungsländern, diese divergierenden Positionen. Dazu werden institutionelle Kontexte, theoretische Erklärungsansätze und empirische Evidenz untersucht. Die Studie kommt zum Schluss, dass sich im Allgemeinen keine bedeutenden Wachstumseffekte von Naturkatastrophen nachweisen lassen. Erklärungen für diesen Befund sind die geographische und ökonomische Begrenztheit der meisten Katastrophen, kompensatorische Effekte des Wiederaufbaus und die Bedeutung von Humankapital als Produktionsfaktor.
Diese allgemeine Feststellung verlangt verschiedene Präzisierungen: Zum einen zeigen Katastrophen in kleinen und wenig entwickelten Volkswirtschaften Wachstumseffekte. Zum anderen können sich makroökonomische Auswirkungen in anderen Variabeln als dem Wachstum niederschlagen. Weiter hängen die Auswirkungen von Naturkatastrophen vom Auslöserereignis ab: Dürren, Überschwemmungen und Stürme zeigen eher makroökonommische Effekte als Erdbeben und Vulkanausbrüche. Schliesslich stellen Naturkatastrophen primär für ärmere Individuen und Bevölkerungsschichten ein Risiko dar. Der letzte Punkt erklärt zum einen die geringen Effekte auf Aggregatsgrössen. Zum anderen streichen diese Ergebnisse hervor, dass die Wohlfahrtseffekte von Katastrophen nur zu verstehen sind, wenn neben Aggregatsgrössen auch Verteilungsaspekte betrachtet werden.

Kurzfassung (englisch)


What are the macro-economic implications of natural disasters? In the literature, two fundamentally contrasting positions on this question prevail. The first emphasises the negative effects of natural disasters on macro economic performance whereas the second position considers disasters to leave economic growth largely unaffected.
With a focus on growth effects in developing economies, the thesis discusses these competing positions. For this purpose, it will provide an analysis of institutional perspectives, theoretical approaches and empirical evidence. Based on the analysis, this study argues that natural disasters do not have systematic effects on economic growth. Explanations include the geographic and economic localisation of most catastrophes, the compensatory effects of reconstruction, and the primary importance of human capital for aggregate output.
This conclusion requires several qualifications. Firstly, in small developing countries, aggregate effects may be observed for large disasters. Secondly, catastrophes may have repercussions on variables other than aggregate output, such as external balances. Thirdly, macro-economic effects may be related to floods, storms and droughts, but rarely to earthquakes and volcanic eruptions. Finally, catastrophes appear to primarily affect the poor. On the one hand, this may explain that effects in the aggregate remain indiscernible. On the other, it indicates that welfare implications of disasters can only be understood if the distributional aspects of shocks are taken into account.
As a policy suggestion, it is concluded that a focus on the most exposed and vulnerable socioeconomic groups - rather than concerns for macro economic effects - may maximise the benefits of disaster aid and disaster risk reduction.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Baumer, Jean-Max (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Mohr, Ernst (Prof. PhD)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


02.04.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3321

Quelle



PDF-File


dis3321.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/07/2007 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]