Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Collective Moral Hazard as a Source of Systemic Risk in Financial Markets : an analysis of the financial crisis 2007-2009

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Remmel, Nils

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


12.12.1980

Geburtsort



Matrikelnummer


01666072

Schlagwörter (GND)


Risiko; Moral Hazard; Finanzkrise; Regulierung; Systemdenken; Kreditmarkt

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Kollektiver Moral Hazard; Netzwerkmodell; Finanzmarkt

Freie Stichwörter (englisch)


Collective Moral Hazard; Network Model

Kurzfassung


Dieses Dissertationsprojekt untersucht die Finanzkrise 2007-09, die sich ausgehend vom US-Hypothekenmarkt in mehreren Phasen zu einer der schwerwiegendsten Krisen unseres heutigen Finanzsystems entwickelte. In der bereits zu Beginn der Krise aufkommenden Debatte über Reformen der Finanzmarktregulierung gibt es vielfältige Sichtweisen, verschiedene Narrative zur Entstehung systemischer Risiken, aus denen Strategien zur Stärkung der Stabilität des Finanzsystems abgeleitet werden. Eine zentrale Schwäche der Forschung zu systemischem Risiko im Finanzsektor ist jedoch, dass zumeist einzelne, isolierte Aspekte untersucht werden. Der Kernaspekt systemischen Risikos, nämlich der systemische Aspekt, wird hingegen vernachlässigt.

Hauptbeitrag der Dissertation ist die Untersuchung des Perspektivenwechsels, der notwendig ist, um systemisches Risiko als wirklich systemisches Phänomen zu begreifen. Unsere Hypothese ist, dass die Krise nicht durch Einzelfaktoren erklärbar ist, sondern nur durch die Analyse von deren Zusammenhängen und Abhängigkeiten. Das entwickelte Systemmodell bringt eine gänzlich neue Perspektive in die Debatte ein. Es verdeutlicht die gemeinschaftliche Verantwortung verschiedener Finanzmarktakteure, welche kritische Marktdynamiken bzw. die entstehende systemische Verwundbarkeit hätten beeinflussen können. Ferner werden verschiedene Bedingungsrisiken, siehe Haller (1986), identifiziert, die nicht in üblichen Risikomodellen abbildbar sind.

Wir untersuchen dann die Relevanz von kollektivem Verhalten von Finanzmarktakteuren als Quelle systemischer Risiken, insbesondere kollektive Formen von Moral Hazard, aus theoretischer und empirischer Perspektive. In der theoretischen Analyse entsteht kollektiver Moral Hazard, da die Akteure die Folgen ihres gemeinsamen Handelns, auf Systemebene, nicht internalisieren. Empirisch belegen wir für einen "systemischen Kern" von US-Finanzinstitutionen die Hypothese, dass ein Anstieg systemischer Risiken vor der Krise erkennbar war. Aufgrund gravierender statistischer Limitationen, denen auch andere Studien unterliegen, ist die Messung systemischer Risiken, als Grundlage makroprudenzieller Regulierung, jedoch kritisch zu hinterfragen.

Schliesslich benennen wir einige zentrale Herausforderungen der Forschung bzgl. systemischer Risiken, insbesondere dass ein Verständnis ohne Einbezug der systemischen Dimension nicht möglich ist. Dafür muss auch das Zusammenspiel von Dynamiken auf individueller, institutioneller und systemischer Ebene untersucht werden. Für eine nachhaltige Reform der Finanzmarktregulierung müssen auch Governancestrukturen einbezogen werden. Von besonderer Bedeutung ist ein Diskurs, auf Makroebene, zum Verhältnis von Risiko und Rendite, um darauf aufbauend das Verhältnis der Beiträge privater und öffentlicher Anspruchsgruppen zu Governance im Finanzmarkt entsprechend definieren zu können.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation focuses on the financial crisis 2007-09 which started with the US subprime mortgage crisis and which, over several phases, developed into one of the most fundamental crises of the modern financial system. The ensuing discussion on consequences for the governance of systemic risk in financial markets has brought out many contributions, different narratives on the evolution of systemic risk and strategies for improving the resilience of the financial system. An important limitation of these contributions is their often myopic view on isolated features of systemic risk, failing to recognize that the fundamental aspect of systemic risk is the systemic aspect, itself.

The main contribution of this dissertation is to elaborate on the change in perspective needed to understand systemic risk as a truly systemic phenomenon. Hypothesizing that the crisis cannot be explained by individual factors, but rather by grasping their interdependencies, we develop a comprehensive systemic framework which adds a new dimension to the debate. This systemic analysis of the crisis evolution shows a joint failure of relevant stakeholder groups to impose limits on financial market dynamics, and mitigate the evolving vulnerability. Our model also defines "risks of condition", see Haller (1986), that are outside the scope of ordinary risk models.

Our focus then is on the relevance of the collective behavior of financial institutions as a source of systemic risk, and particular explanations of collective forms of moral hazard. We present two in-depth research modules covering both theoretical and empirical point of view. The theoretical study of collective moral hazard identifies a major issue, that is financial market participants are not internalizing the risk impact of their joint actions at the systemic level. Empirically, we provide statistical evidence-for a "systemic core" of US financial institutions-that systemic risk increased prior to the 2007-09 financial crisis. Yet, discussing the statistical limitations of our and other studies, we conclude that the measurement of systemic risk, as the basis for macroprudential regulation, still contains notable risks.

Discussing our analyses, we are able to specify some key challenges for research on systemic risk, arguing that systemic risk cannot be fully understood without acknowledging its systemic dimension. An essential aspect to take into account is the interplay of dynamics at the individual, institutional and systemic levels. Here our analysis pinpoints the risks of proposed regulatory reforms-macroprudential as well as private sector measures-calling for a more integrated understanding of governance. Our main point for the ongoing debate is: we need to address with greater clarity the ratio of risk to return at the macro level of financial markets, in order to shape an overall equilibrium of governance, and to determine the desired contributions of the public and private sectors.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Haller, Matthias (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Zimmermann, Heinz (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4234

Quelle



PDF-File


dis4234.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/06/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]