Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Sovereign ratings and the solvency of states: a case of structural power

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Mennillo, Giulia

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


03.03.1986

Geburtsort


Ulm, Deutschland

Matrikelnummer


10604429

Schlagwörter (GND)


Länderrating; Ratingagentur; Finanzkrise

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


Staatenratings; Staatschuldenkrise; Kreditwürdigkeit

Freie Stichwörter (englisch)


Sovereign ratings; financial crisis; sovereign debt crisis; creditworthiness

Kurzfassung


Die politische Dimension der Finanzmärkte kulminiert in der Bewertung der Kreditwürdigkeit souveräner Staaten. Die vorliegende Dissertation untersucht die strukturelle, nicht-intentionale Macht, die von Staatenratings in der diskursiven Konstruktion staatlicher Zahlungsfähigkeit ausgeübt wird. Es wird argumentiert, dass Staatenratings, aufgefasst als intersubjektive Praktiken, geteilte Verständnisse, Auffassungen, Normen und Glaubenssätze über staatliche Kreditwürdigkeit konstitutiv prägen und eine kodifizierende Rolle im politischen Meinungsbildungsprozess der Finanzmärkte einnehmen. Hierdurch entfalten die Staatenratings das Potential, die fiskal- und wirtschaftspolitische Agenda zu beeinflussen und damit den bewerteten Staaten zuzuschreiben, welche Rolle sie in der Ökonomie zu spielen haben.

Die vorliegende Dissertation unternimmt eine konzeptionell-theoretische Dekonstruktion der Staatenratings im Hinblick auf die Vermengung quantitativer und qualitativer Bewertungskriterien. Die Untersuchung der veröffentlichten Ratingtreiber und Begründungen sowie der kommunizierten Ratingsensitivitäten und der aufgestellten Bedingungen wieder besser geratet zu werden, gibt nicht nur die normativen Prädispositionen, aber auch die implizierten Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge der Staatenratingmethodologie preis. Letztere sind wiederum entscheidend für die Problemdiagnose und damit für die Wahl der verschriebenen Therapie für die betroffenen Staaten.

Mit der Problematisierung öffentlicher Haushalte und der Staatsschulden seit 2009 konnten Staatenratingaktionen restriktive Fiskalpolitik als eine unumgängliche Therapie zur Überwindung der Finanzkrise stilisieren. Dadurch wurde das Ziel der Haushaltskonsolidierung als unhinterfragte fiskal- und wirtschaftspolitische Norm wiederbelebt. Im Ergebnis konnten hierdurch die Auswirkungen der Finanzkrise von ihren eigentlichen Ursachen entkoppelt werden, was eine Redefinition der Finanzkrise in eine Staatsschulden nach sich zog.

Kurzfassung (englisch)


The politics of finance culminates in the assessment of the creditworthiness of sovereign states. This dissertation examines the structural non-intentional power exerted through the practice of sovereign ratings in the discursive construction of the solvency of states. I argue that sovereign ratings, conceived as an intersubjective practice, shape shared understandings, norms and beliefs about the constitutive parts of a state's creditworthiness, and play a codifying role in the process of the financial market's political opinion formation. Indirectly prescribing the rules of the game, the practice incorporates the potential to shape the fiscal and economic policy agenda and to ascribe to states which role to play in the economy.

This thesis undertakes a conceptual-theoretical deconstruction of sovereign ratings with regard to the admixture of quantitative and qualitative criteria of assessment. The inquiry into the published rating drivers and rationales, as well as into the communicated rating sensitivities and conditions to be rated differently, reveals not only the normative predispositions but also the imputed notions of causality inherent in the sovereign rating methodology. The latter are critical for problem identification, i.e. the diagnosis, and hence for the choice of the prescribed therapy for the states under concern.

With the problematization of public budgets and government debt since 2009, sovereign rating events could stylize restrictive fiscal policies as an inevitable therapy to overcome the crisis, thereby reviving public budget consolidation as an unquestioned overarching norm of fiscal and economic policy. As a result, the effects of the financial crisis of 2008 could be decoupled from its actual origins - allowing for a redefinition of the financial crisis into a crisis of sovereign debt.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Davis, James (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Gärtner, Manfred (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Blyth, Mark (Prof. Dr.)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4546

Quelle



PDF-File


dis4546.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/13/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]