Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Management von Segmentierungen in der Assekuranz

Titel (englisch)


Management of Segmentation Strategies in Insurance Companies

Autor/Autorin


Schulze Lammers, Daniel

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


17.03.1980

Geburtsort


Hildesheim

Matrikelnummer


07614811

Schlagwörter (GND)


Versicherungsbetrieb; Marketingstrategie; Marktsegmentierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Assekuranz

Freie Stichwörter (englisch)


Segmentation; strategies; insurance companies

Kurzfassung


Versicherungsunternehmen stehen vor grossen Herausforderungen. Die Ursachen liegen in der Regulierung und Deregulierung der Märkte, den Auswirkungen der Informationstechnologie und einem sich verändernden Nachfrageverhalten. Segmentierungen könnten eine Antwort auf die Herausforderungen sein. Allerdings wird in der Praxis das Potenzial von Segmentierungen oft nicht ausgereizt. Umfassendere, konsequentere und erfolgreichere Segmentierungen sind nur dann zu erwarten, wenn es der Forschung gelingt, die tatsächlichen Herausforderungen bei Segmentierungen zu berücksichtigen und entsprechende Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

Hier setzt die vorliegende Arbeit an. Auf Basis eines Gestaltungsmodells werden die Dimensionen des Managements von Segmentierungen hergeleitet und vier unterschiedliche Segmentierungsvarianten identifiziert. Anschliessend werden entlang der Gestaltungsdimensionen Optionen entwickelt, die beim Management von Segmentierungen zur Verfügung stehen. Für jede der vier Segmentierungsvarianten werden schliesslich klare Handlungsempfehlungen zur Wahl der Gestaltungsoptionen gegeben. Ausserdem werden situative Faktoren entwickelt, die bei der Wahl der geeigneten Segmentierungsvariante helfen.
Die zentrale Erkenntnis der vorliegenden Arbeit ist, wie wichtig eine genaue Unterscheidung zwischen unterschiedlichen Segmentierungsansätzen ist. Erst durch diese Unterscheidung lassen sich die Konsequenzen einer Segmentierung auf das Unternehmen abschätzen und differenzierte Handlungsempfehlungen geben. Je nach Segmentierungsvariante verändern sich Strukturen, Prozesse und Rollenverteilungen im Unternehmen. Auch eine Auseinandersetzung mit den spezifischen Zielen und Risiken einer Segmentierung wird durch diese Unterscheidung möglich.

Die Arbeit gibt so für Praxis wie Theorie Impulse. Für die Praxis bieten die beschriebenen Strategieblaupausen klare Empfehlungen zur Wahl der richtigen Strategie und der entsprechenden Gestaltungsdimensionen. Dies ermöglicht eine umfassende Auseinandersetzung mit Segmentierungen bereits vor Projektstart, womit die Planung und Abschätzung von Konsequenzen erleichtert wird. Aus theoretischer Perspektive wird ein Konzept zur Segmentierung entwickelt, welches über die bisherigen Ansätze deutlich hinausgeht und wichtige Aspekte aufarbeitet, die bislang kaum berücksichtigt wurden. Damit wird ein klassischer Ansatz der Marketingforschung umfassender und praxisnäher aufgearbeitet.

Kurzfassung (englisch)


Insurance Companies face major challenges. Causes are new regulatory requirements, impact of advance of information technologies, and changes in customer behavior. Segmentation could be an answer to these challenges. However, most companies do not tap the full potential of market segmentation. Comprehensive, consistent, and successful segmentation strategies require research that addresses the breadth of practical problems in segmentation and develop corresponding proposals to overcome these problems.

This is the starting point of the current study. Basing on a configuration model, the author develops dimensions of managing segmentation strategies and describes four distinct types of different segmentation strategies. For each segmentation strategy, he derives recommendations following the dimensions of the configuration model. Moreover, he describes situative factors that help companies to choose the right strategy type depending on their market position.

The most fundamental finding of this study is the importance of a precise distinction between different segmentation types. Only this distinction allows companies to evaluate the consequences of a segmentation approach and permit differentiated recommendations. Depending on the respective strategy type, companies must adjust structures, processes, and responsibilities. Besides, the distinction makes a serious examination of inherent objectives and risks possible.

In this respect, the current study gives new ideas for theory and practice. Concerning practice, companies can use the strategy blueprints to choose the right configuration of their individual strategy. This allows a sound examination of the strategy upfront and eases project planning. From a theoretical point of view, this study develops a new concept that complements existing ones. As such, the classical market segmentation concept is significantly expanded.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Ackermann, Walter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Belz, Christian (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3983

Quelle


IVW Schriftenreihe, Band 50

PDF-File


dis3983.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/22/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]