Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


The Psycho-Managerial Complex at Work : a Study of the Discursive Practices of Management Coaching

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schulz, Florian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


08.09.1977

Geburtsort


Memmingen

Matrikelnummer


08615445

Schlagwörter (GND)


Coaching; Personalentwicklung; Psychotherapie; Diskursanalyse

DDC (Dewey Decimal Classification)


Philosophie und Psychologie - 100

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Psycho-Managerial Complex; Psychotherapy; Human Resource Management; Discourse Analysis

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation untersucht, wie die komplexe Beziehung zwischen psychotherapeutischen und betriebswirtschaftlichen Praktiken dazu führt, dass Emotionen entlang der Maxime von Produktivität und Leistung ausgerichtet werden. Um diesen "Psycho-Management Komplex" konkret zu erforschen, fokussiert sich diese Arbeit auf "Management Coaching", eine Intervention des Personalmanagements, welche sich neuerdings erheblicher Ausbreitung und eines wachsenden Einflusses erfreut. Es wird vorgeschlagen, dass Management Coaching eine neue Generation von personenzentrierten Interventionen verkörpert, welche Mitarbeitende dazu anleiten soll an persönlichen Themen zu arbeiten um zu lernen, wie man seine Emotionen besser im Griff behält. Auf der Grundlage eines diskursiven Rahmenwerkes erforscht diese Arbeit anhand von zwei sich ergänzenden empirischen Studien die konkreten Praktiken von Management Coaching.
Die erste Studie ("Gespräche im Coaching") basiert auf transkribierten Gesprächsaufnahmen von drei Coachingsitzungen mit jeweils unterschiedlichen Managern. Diese Studie untersucht die micro-linguistischen Positionierungsprozesse, die sich im Laufe der Gespräche entfalten. Die Analyse weist darauf hin, dass der Coach stringent emotionalisierende und internalisierende Problemkonstruktionen verwendet, um die Erfahrungen des Managers zu deuten und dabei linguistische Praktiken verwendet, die gewöhnlich in der Psychotherapie angewandt werden. Darüber hinaus zeigt die Studie, wie der Coach versucht die Manager davon zu überzeugen an ihren persönlichen und emotionalen Erfahrungen zu arbeiten, um so produktiver zu werden.
Die zweite Studie (Gespräche über Coaching) basiert auf 31 qualitativen Interviews mit den Managern, Coaches und Mitarbeitern des Personalmanagements. Diese Studie untersucht, wie diese Akteure die Verwendung von Coaching als organisationale Intervention legitimieren. Die Analyse weist darauf hin, dass die Akteure meist Variationen von Psychotherapie- oder Management-Diskursen verwenden. Darüber hinaus zeigt die Analyse auf, wie diese Diskurse zueinander in Beziehung gebracht werden durch s.g. assimilierende, aufdeckende und entgegentretende Übersetzungsmanöver, welche es dem Management Coaching ermöglicht haben, psychotherapeutische Praktiken in die Arbeitswelt zu transportieren.
Die Ergebnisse der zwei Studien werden darüber hinaus in Bezug zu den aktuellen Umwandlungsprozessen hin zu einem weichen und emotionalem Kapitalismus gesetzt, durch die Intimität und Produktivität verquickt werden, wodurch wiederrum die komplette Leistungsfähigkeit des Menschen freigesetzt werden kann. Insgesamt zeigt diese Arbeit, wie die Verflechtung von Psychotherapie und Management durch Management Coaching konstituiert wird und trägt damit zur kritischen Personalmanagement Forschung, sowie zur Diskussion der Auswirkung einer Emotionalisierung der Arbeitswelt bei.

Kurzfassung (englisch)


This thesis investigates how psychotherapeutic and managerial practices sustain a complex relationship that instigates the alignment of emotions towards managerial discourses of professionalism and productivity. To explore this "psycho-managerial complex" the thesis takes specific interest in "management coaching", which has recently become an influential and widely used person-centered Human Resource Management intervention. It is suggested that management coaching represents a new generation of person-centered interventions that encourages employees to engage in intensive self-work and promotes the regulation of emotions. Based on a theoretical framework which emphasizes the processual dynamics of discourse, two supplementary empirical studies are conducted to explore the concrete discursive practices of management coaching. The first empirical study ("talk in coaching") is based on transcribed coaching sessions and investigates the discursive positioning processes between a professional coach and middle managers in three separate management coaching cases. This study suggests that the coach consistently uses internalizing and emotionalizing problem constructions to frame the managers' experiences and applies linguistic practices commonly found in psychotherapy. Furthermore, it is shown how the coach attempts to persuade managers to work on their experiences and regulate their emotions to become more productive and more professional workers. The second empirical study ("talk about coaching") is based on 31 transcribed interviews with main stakeholders of the coaching and explores how coaches, managers and HR-managers legitimize the use of coaching processes in organizations. The analysis suggests that the key stakeholders generally account for management coaching by drawing upon variations of managerial and psychotherapeutic discourses. Moreover, the analysis unravels the emergence of three relational patterns through which these managerial and psychotherapeutic discourses are related in the form of assimilation, unfolding and countering moves. It is suggested that these complex discursive maneuvers enable the translation of psychotherapeutic practices into the work realm. The findings of the two empirical studies are further discussed in relation to the ongoing transformations of capitalism towards a soft / emotional capitalism by which intimacy and productivity are espoused to unleash the whole of human resourcefulness. Overall, the thesis illustrates how the psycho-managerial complex is constituted in and through management coaching. It situates the study of management coaching into the emerging field of Critical Human Resource Management and connects these to discussions concerning the transformation of capitalism and the management of emotions. Moreover, the thesis introduces discourse analysis as a means to study and reflect critically on concrete discursive practices and their processual unfolding in the field of Organization Studies.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Steyaert, Chris (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Jacobs, Claus (Prof. PhD)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4111

Quelle



PDF-File


dis4111.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/20/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]