Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on Insurance Regulation, Life Insurance Securitization, and Growth in Life Insurance

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Lorson, Jonas

Unter Mitarbeit von


Wagner, Joël (Prof. Dr.); Schmeiser, Hato (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


08.12.1984

Geburtsort


Merzig

Matrikelnummer


10619245

Schlagwörter (GND)


Lebensversicherung; Versicherung; Securitization; Solvabilität; Regulierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Verbriefung; Risiko

Freie Stichwörter (englisch)


Solvency II; Life insurance; Insurance; Regulation; Risk

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation besteht aus vier einzelnen Teilen, von denen jeder ein eigenes Research Paper umfasst. Die erste Arbeit mit dem Titel "Evaluation of Benefits and Costs of Insurance Regulation – A Conceptual Model for Solvency II" entwickelt ein konzeptionelles Model um Kosten und Nutzen von Regulierung zu bewerten. Anhand des Beispiels von Solvency II und der einhergehenden Auswirkungen auf das Sicherheitsniveau (Ruinwahrscheinlichkeiten) von Versicherern, wird ein konzeptionelles Modell präsentiert, um den Nutzen der Einführung zu beziffern. Anschließend erfolgt eine Bewertung der Zahlungsbereitschaft seitens der Versicherungsnehmer für das gesteigerte Sicherheitsniveau aufgrund von Solvency II. Dies geschieht mit Hilfe dreier Modelle: (i) eines Optionspreismodels, (ii) eines empirischen Verhaltensmodells, (iii) sowie eines normativen Nutzenmodels. Ein Vergleich der geschätzten Kosten der Einführung von Solvency II mit dem daraus resultierenden, theoretisch abgeleiteten Nutzen zeigt, dass auf einen ersten Blick die Kosten die Zahlungsbereitschaft der Versicherungsnehmer - und somit den Nutzen - übersteigen.

Der zweite und dritte Teil der Dissertation beschäftigt sich mit der Verbriefung von Lebensversicherungen. Dabei umfasst der zweite Teil die Arbeit "The Impact of Life Insurance Securitization on the Issuer's Default Risk". Im Rahmen dieser Forschungsarbeit werden empirisch die Auswirkungen von Lebensversicherungsverbriefungen auf die Ruinwahrscheinlichkeit des Emittenten untersucht. Mit Hilfe von Transaktionen durch börsennotierte Lebensversicherer in den Jahren 1999 bis 2011 sowie des Black-Scholes-Merton-Optionspreismodels werden dabei tägliche Ruinwahrscheinlichkeiten errechnet. In einem zweiten Schritt erfolgt ein Vergleich dieser durchschnittlichen Werte vor einer Lebensversicherungsverbriefung und nach der Durchführung einer solchen Transaktion. Die Resultate belegen, dass Verbriefungen von Lebensversicherungen ein geeigneter Ansatz sind um die Ruinwahrscheinlichkeit zu senken, d.h. Risiken an den Kapitalmarkt oder Dritte zu transferieren. Eine Analyse der wesentlichen Treiber des Umfangs einer solchen Risikoreduktion zeigt, dass besonders Emittenten-spezifische Parameter einen hohen Einfluss haben, wohingegen Länder- oder Markt-spezifische Faktoren von untergeordneter Bedeutung sind.

Die dritte Forschungsarbeit trägt den Titel "The Pricing of Hedging Longevity Risk with the Help of Annuity Securitizations: An Application to the German Market" und präsentiert ein Model mit dessen Hilfe sich Lebensversicherer gegen Langlebigkeitsrisiken in ihren Rentenportfolien absichern (hedgen) können. Basierend auf der Methode des Percentile-Tranchings, bei der individuelle Tranchen entsprechend von S&P Ratings definiert werden, wird ein Inverse Survivor Bond gepreist. Dieser Bond bietet den Investoren fixe Couponzahlungen, wohingegen die Prinzipalzahlungen im Risiko stehen. Letztere sind abhängig von den Überlebensraten des zugrunde liegenden Portfolios. In einem letzten Schritt erfolgt die Anwendung des entwickelten Pricing-Models auf einen Teilbestandsabzug eines Rentenportfolios von einer großen deutschen Lebensversicherung.

Den letzte Teil der vorliegenden Dissertation bildet die Forschungsarbeit "Sales Efficiency in Life Insurance: On Growth and Profitability in the German Market". Sie stellt eine empirische Analyse der Erfolgstreiber für die Neugeschäftsgenerierung in der deutschen Lebensversicherung dar. Es wird gezeigt, dass profitables Wachstum in der deutschen Lebensversicherung in der Vergangenheit möglich war, um anschließend mit der Hilfe verschiedener mutilinearer Regressionen anhand des Zeitraums 1998 bis 2011 zu untersuchen, welche Parameter dabei wesentlich das Wachstum beeinflussen. Die Analyse erfolgt dabei sowohl auf der Spartenebene der Lebensversicherung im Allgemeinen, als auch auf der einzelnen Produktebene anhand der Beispiele von Rentenversicherung und Risikolebensversicherung. Dabei können verschiedene signifikante Einflussfaktoren für den Neugeschäftserfolg nachgewiesen werden, darunter die laufende Verzinsung, Provisionen an Vertriebspartner, die Solvenz und das Rating des Versicherers, sowie die Firmengröße.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation is comprised of four parts, each of which represents an individual research paper. The first paper analyses the costs and benefits of regulation and is entitled "Evaluation of Benefits and Costs of Insurance Regulation - A Conceptual Model for Solvency II". Firstly, starting with the impact of the Solvency II framework on the safety level (in terms of ruin probability) of an insurer, a conceptual model is introduced in order to assess the benefits of the introduction. Subsequently, an assessment of the policyholder's willingness to pay for the higher safety level due to the Solvency II framework is done using three different models: (i) an option pricing model, (ii) an empiric behavior model, and (iii) a normative utility-based model. Comparing the estimated associated costs of Solvency II with the theoretically derived benefits, the results indicate at first glance that the costs outweigh the policyholders' willingness to pay and thus the pertaining benefits.

The second and the third research paper address issues of life insurance securitizations. Being the second part, the paper "The Impact of Life Insurance Securitization on the Issuer's Default Risk" presents empirical results for the influence of life securitization transactions by public listed companies between 1999 and 2011 on the issuer's default risk. With the help of the Black-Scholes-Merton option pricing model, daily default probabilities for listed life insurers are calculated and the average values before a securitization transaction and after a successful deal are compared. The results show that securitization transactions are a suitable tool to lower the default probability of a life insurance company, i.e. to transfer risk from their underwriting books to third parties. Analyzing the drivers of the reduction's magnitude, the analysis shows that especially issuer specific characteristics play an important role, whereas country or market specific drivers can be neglected.

The paper "The Pricing of Hedging Longevity Risk with the Help of Annuity Securitizations: An Application to the German Market" is the third part of this dissertation and shows how insurers can use securitization transactions to address the longevity risk in their pension portfolios. A model is developed in order to hedge annuity portfolios against increases in life expectancy. Based on the percentile tranching method, where individual tranches are aligned to Standard & Poor's rating classes, an inverse survivor bond is priced. The bond offers fix coupon payments to investors while the principal payments remain at risk and depend on the survival rate within the underlying portfolio. In a last step, this securitization structure is applied to a sample portfolio from a large German life insurance company in order to calculate the securitization prices for the individual tranches.

Finally, the last part of the dissertation consists of the paper "Sales Efficiency in Life Insurance: On Growth and Profitability in the German Market", which is an empirical analysis of the drivers for sales success in the German life insurance. Since growth can be achieved while maintaining profitability in German life insurance, different multi-linear regression models are applied in order to determine what drives sales - and thus growth - in Germany for the period from 1998 to 2011. A distinction is made between sales success on the business unit level of life insurance and on the level of specific life products, i.e. the sales success drivers for pension insurance as well as term life insurance are additionally analyzed. Different significant drivers for sales success, which include the total return granted to policyholders, commissions paid to sales partners, the solvency of the insurer, the company (financial) rating, and the firm size are determined in the analysis.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schmeiser, Hato (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Eling, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4162

Quelle



PDF-File


dis4162.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/11/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]