Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Seeing Style : Intelligibility, Visual Order, and Social Practices

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Woermann, Niklas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


27.05.1983

Geburtsort


Hamburg

Matrikelnummer


04608865

Schlagwörter (GND)


Lebensstil; Soziales Handeln; Wahrnehmung; Verstehen; Subkultur; Phänomenologische Soziologie; Ethnomethodologie

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Soziale Praktiken; Praxeologie; Ethnographie; Theodore R. Schatzki; Gestalt; Praxistheorie; Visuelle Medien

Freie Stichwörter (englisch)


Practice Turn; Theory of Social Practices; Ethnography; Lifestyle Sports; Freeskiing; Communities; Studies of Work; Mirror System

Kurzfassung


Diese Arbeit präsentiert eine soziologische Theorie sozialer Praktiken auf Basis einer sozialen Ontologie ausgehend von den Philosophien Heideggers sowie Wittgensteins, und in der Folge der Arbeiten von Harold Garfinkel und Ted Schatzki. Sie vergleicht diesen Theoriestandpunkt mit einer Reihe von soziologischen Positionen im Bezug auf soziale Praktiken sowie soziales Handeln oder Wissen und verteidigt eine alternative Sicht. Dabei werden die Phänomenologie Merleau-Ponty's, Arbeiten zu Interaktionsordnungen und der sozialen Rolle von Technologien aus der Technik- und Wissenschaftssoziologie, sowie aktuelle Erkenntnisse aus der neurowissenschaftlichen Forschung zum menschlichen Sehen zu einer kohärenten Theorieperspektive fusioniert, welche die situative Erzeugung von Verstehbarkeit einerseits und Verstehen andererseits zum Basisphänomen allen sozialen Verhaltens erklärt. Zu diesem Zweck wird ein faszinierender empirischer Fall in den Blick genommen: die visuellen Praktiken der deutschsprachigen Freeski-Subkultur, eines dynamischen und schnellwachsenden Lifestylesports ähnlich dem Snowboarden. Dieser Fall wird genutzt, um die Plausibilität und Adäquanz der theoretischen Konzepte zu testen, nachzuweisen, und diese weiterzuentwickeln. Die detaillierte Analyse und Diskussion dieser kunstfertigen Praktiken stellt dabei zugleich eine ethnographische Studie der Freeskiszene und ihrer Erlebniswelten dar. Jedes Kapitel fokussiert auf eine spezifische Praktik, wie etwa das Planen einer Abfahrtsroute im Hochgebirge, dem Fachsimpeln über ein neues Skimodell auf einer Messe, oder der Arbeit der Punktrichter auf einem Freeski-Contest. Anhand solcher unterschiedlichen Felder diskutiert diese Arbeit zentrale sozialtheoretische Grundbegriffe wie Zeit, Raum, Handelung, oder Wahrnehmung, und bindet diese in eine übergreifende praxistheoretische Perspektive ein indem sie diese auf ihren Ursprung in einem Grundphänomen und Kernthema soziologischen Denkens zurückführt: Verstehbarkeit. Verstehbarkeit jeder Art, so wird argumentiert, kann sich ausschließlich in konkreten Situationen manifestieren; und Situationen selbst werden durch das lokale Entfalten sozialer Praktiken etabliert oder eröffnet. Auf dieser Basis wird eine kohärente Theorieperspektive erarbeitet, innerhalb derer die unterschiedlichen Phänomene als differente Aspekte des situierten Erarbeitens jener sozialer Ordnung erscheinen, welche Verstehbarkeit ermöglicht. Diese Arbeit schlägt weiterhin vor, dass Verhaltensstile nicht nur als symbolische Strukturen, sondern als funktionale Ressource zu betrachten sind, durch welche situative Verstehbarkeit organisiert und somit unterschiedliche, unabhängige verkörperte Routinen gemanagt und funktional ausgerichtet werden können. Zudem wird gezeigt, dass die Stabilisierung, Verbreitung und Evolution solcher Praxisstile primär durch deren Verbreitungsmedien, anstatt von originär symbolischen, rationalen, oder funktionalen "Logiken" bestimmt wird. Aus diesem Grund kritisiert diese Arbeit praxeologische Sichtweisen auf Stil im Allgemeinen und Lifestyle-Sportarten im Speziellen.

Kurzfassung (englisch)


This work presents a sociological theory of social practices based on a social ontology rooted in the philosophy of Heidegger and Wittgenstein, and building (primarily) on the thought of Harold Garfinkel and Ted Schatzki. It compares this theory with, and defends it against, alternative sociological accounts, particularly those discussing social practices or related phenomena such as action or knowledge. Combining the phenomenology of Merleau-Ponty, findings from science in technology studies regarding situated order and the social role of technology, and recent insights from the neuroscience of human vision, a coherent account of the situational accomplishment of intelligibility and understanding as the basal phenomena of social conduct is spelled out. To this end, a fascinating empirical case is examined: the visual practices of the German-speaking freeskiing subculture, a dynamic and rapidly growing lifestyle sport similar to snowboarding. This case is used to demonstrate the plausibility and adequacy of the theoretical concepts and serves as a basis to test, criticize, and develop said concepts. By analyzing and discussing the details of the artful accomplishment of these practices, this work simultaneously provides a rich ethnographic account of the freeskiing experience and subculture. Each chapter attends to a different typical practice such as planning a route in the backcountry, checking out a new ski model on a trade-fair, or judging freestyle contests. Moving from one empirical site to the next, this work addresses a number of central theoretical issues such as time, space, action, or perception which are linked together within a general theoretical perspective on social practices. These issues, it is shown, all bear on and have their roots in one phenomenon that is a core topic of sociological theory: intelligibility. Intelligibility of any kind, it is argued, can only and exclusively transpire in concrete situations; and situations, in turn, are established or opened up through the situated unfolding of social practices. A theoretically coherent perspective is developed within which the different topics of inquiry are treated as different aspects or dimension of situated conduct, and more specifically the situated accomplishment of social order that enables intelligibility. This work suggests that styles of conduct are not only symbolic structures, but a functional resource which organizes situational intelligibility and thus allows the different independent embodied routines carrying bodily conduct to be aligned and managed. Further, since the stabilization, dissemination, and evolution of such styles happens via different media, their dynamic is primarily influenced by said media rather than symbolic, rational, or functional needs or ends. On this basis, this work thus criticizes praxeological accounts of style in general and lifestyle sports in particular.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Eberle, Thomas S. (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Knoblauch, Hubert (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4056

Quelle



PDF-File


dis4056.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 04/15/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]