Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Exploration and Exploitation: Toward a Theory of Knowledge Sharing in Digital Government Projects

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Binz-Scharf, Maria Christina

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


01.03.1971

Geburtsort



Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Schweiz; USA; Wissensmanagement; Organisationsverhalten; Electronic Government

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Kognitive Psychologie; Organisationstheorie; Hierarchische Struktur; Soziales Netzwerk; Gruppendynamik; Wissensaustausch

Freie Stichwörter (englisch)


Electronic Government; Organizational Behavior; Cognitive Psychology; Organizational Theory; Knowledge Sharing; Hierarchical Structure; Social Networks; Group Dynamics; Grounded Theory

Kurzfassung


Die vorliegende Studie untersucht Wissensaustauschprozesse in E-Government Projekten (EGPs). Obgleich Wissensaustauschprozesse ein zentrales Merkmal der Arbeitsweise der öffentlichen Verwaltung sind, haben diese (mit einigen wenigen Ausnahmen) in der Fachliteratur bisher wenig Beachtung gefunden. Die Bedeutung von Wissensaustausch ist mit der Entstehung von E-Government Initiativen noch offensichtlicher geworden, da letztere einen Vernetzungseffekt auf Bürokratien ausüben, indem sie Personen aus verschiedenen Organisationseinheiten mit verschiedenen Kompetenzen und verschiedenen mentalen Modellen zusammenbringen, um an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten - der Umsetzung des Projekts. Dieses Aufeinandertreffen von multiplen Behörden und multidisziplinärem Wissen erfordert, dass das benötigte Wissen wieder zusammengeführt wird. Die empirischen Daten für diese Arbeit wurden aus vier EGPs in zwei verschiedenen Ländern (Schweiz und USA) gewonnen. Erkenntnisse der empirischen Analyse geben Aufschluss über die Entscheidungsprozesse, die Arten und Einflussfaktoren von Wissensaustausch, sowie die Koordinationsmechanismen von Wissen in den vier EGPs. Der wichtigste Beitrag dieser Studie ist ein theoretisches Modell für Wissensaustausch in EGPs. Das Modell verbindet die Prozesse und die Inhalte von Wissensaustausch durch zwei Funktionsdimensionen, welche jeweils in zwei Phasen aufgeteilt sind: (1) Konzeption und Umsetzung des Projekts, und (2) Erforschung und Nutzung von Wissen. Es wird aufgezeigt, dass die Umsetzung von E-Government einen ausgewogenen Mix von Erforschung und Nutzung von Wissen erfordert, wobei Erforschung in der Konzeptionsphase wichtiger ist, während Nutzung bei der Umsetzung eine bedeutendere Rolle spielt. EGPs stützen sich auf weitgestreute Netze während der Konzeptionsphase des Projekts und tendieren dazu, Teams bzw. Gruppen, welche eine hohe Dichte aufweisen, in der Umsetzungsphase einzusetzen. Die Arbeit schliesst mit Implikationen für Forschung und Praxis, sowie mit Empfehlungen für zukünftige Forschung ab.

Kurzfassung (englisch)


This study examines knowledge sharing processes in digital government projects (DGPs). Knowledge sharing processes are a central feature of the functioning of government, but, with very few exceptions, they have received little attention in the literature. The importance of knowledge sharing has become even more evident with the rise of digital government initiatives, as these have a networking effect on bureaucracies, by bringing together individuals from different organizational units, with different skill sets, and different mental models, to work on a common goal: the implementation of the project. With multiple agencies and multidisciplinary knowledge coming together, it is necessary to combine and reconnect the required knowledge. Empirical data for this study is provided by four DGPs in two different countries, Switzerland and the United States of America. Findings of the empirical study shed light on the decision-making processes, the modes and influencing factors of knowledge sharing, and the coordination mechanisms of knowledge in the four DGPs. The study's main contribution is a theoretical model for knowledge sharing in DGPs. It ties together processes and content of knowledge sharing through two task dimensions, each of them subdivided into two phases: (1) Conception and implementation of the project, and (2) Exploration and exploitation of knowledge. I show that the implementation of DG requires a balanced mix of exploration and exploitation of knowledge, where exploration is more important in the conceptual phase, and exploitation becomes more fruitful in the implementation phase. I found that different configurations of knowledge networks in DGPs are related to different stages in the advancement of the project: DGPs rely on sparse networks during the conceptual phase of the project, and tend to employ teams or tightly-bound groups when the project moves towards implementation. The study concludes with implications for research and practice, and gives recommendations for future research.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schedler, Kuno (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


von Krogh, Georg F. (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.10.2003

Erstellungsjahr (yyyy)


2003

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


2828

Quelle



PDF-File


dis2828.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/03/2008 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]