Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Feeling and Thinking: On the Role of Intuitive Processes in Shaping Decisions about Privacy

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Kehr, Flavius

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.09.1984

Geburtsort



Matrikelnummer


12618112

Schlagwörter (GND)


Informationssystem; Datenschutz; Privatheit; Affekt; Gefühl

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Datenschutzentscheidungen; Duale Prozesstheorie; System I/System II; kognitive Heuristiken; Emotionen; Stimmung

Freie Stichwörter (englisch)


Privacy; privacy calculus; privacy decision-making; dual process; system I/system II; cognitive heuristics; emotions; affect; processing fluency; mood; thinking styles; need for cognition; faith into intuition

Kurzfassung


Frühere Arbeiten zeigen, dass Personen trotz hoher Datenschutzbedenken oft sehr freigiebig persönliche Informationen preisgeben, wenn sie Informationssysteme (ISs) nutzen. Wissenschaftler beschreiben dieses Privacy Paradox als ein zentrales Problem derzeitiger Datenschutzforschung. Das Ziel der vorliegenden Dissertation ist es daher, die kognitiven Prozesse zu untersuchen, die individuellen Datenschutzentscheidungen in bestimmten Situationen zugrunde liegen und damit das Privacy Paradox verursachen könnten. Zu diesem Zweck wird Literatur aus der IS-Forschung, der Psychologie und dem Konsumentenverhalten in einem Modell integriert welches annimmt, dass (1) Personen situationsspezifische Risiken und Vorteile einer Datenpreisgabe abwägen, (2) diese situativen Faktoren in der Lage sind, dispositionelle Einstellungen (z.B. Datenschutzbedenken) zu überschreiben, und (3) intuitive im Gegensatz zu rational durchdachten Denkprozessen die Wahrnehmung situativer Faktoren verzerren können. Somit wird das Privacy Paradox auf (1) die relative Valenz situativer Abwägungen im Gegensatz zu dispositionellen Einstellungen, und (2) verzerrte kognitive Prozesse aufgrund positiver Emotionen oder positiver Bauchgefühle zurückgeführt. Das Modell wird in vier empirischen Studien mit unterschiedlichen Schwerpunkten getestet. Studie 1 zeigt, dass Personen mit hoher Trait-Präferenz für intuitives Denken situative Risiko-Vorteils-Analysen eher überspringen. Studie 2 demonstriert, dass Personen Datenschutzrisiken als niedriger empfinden, wenn sie in positiver Stimmung sind. Studie 3 zeigt, dass die Wahrnehmung von Datenschutzrisiken unabhängig von rationalen Argumenten ist, wenn die Benutzeroberfläche eines IS positiven Affekt auslöst. Studie 4 weist darauf hin, dass ein hoch fluentes IS Design die Wahrnehmung von Datenschutzvorteilen erhöht, sofern kein Hinweisreiz bewusste Privacy-Gedanken initiiert. Die Resultate erweitern das Wissen um die Ursachen des Privacy Paradox, können dabei helfen, das exakte Zusammenwirken unterschiedlicher Konstrukte der Datenschutzforschung zu klären, und eröffnen neue Möglichkeiten für Forscher, Datenschutzthemen durch eine situative, begrenzt rationale Perspektive zu betrachten. Für Praktiker betont die Dissertation die Rolle von konkreten und situationsspezifischen Massnahmen, die Personen dabei helfen können, wohldurchdachte Entscheidungen zu treffen.

Kurzfassung (englisch)


While many individuals state to have high privacy concerns, prior research has shown that they often freely disclose private information when using information systems (ISs). Denoted as the privacy paradox, explaining this dichotomy has been marked one of the key issues of current information privacy research. Against this background, the overarching goal of this thesis is to shed light onto the paradox by investigating the cognitive processes that underlie privacy decisions in a particular situation. For this purpose, literature from IS research, psychology and consumer behavior (CB) is integrated into a conceptual model that proposes (1) individuals to rely on situational risk-benefit considerations when taking privacy decisions, (2) situation-specific factors to be capable to override Dispositional Attitudes (such as general privacy concerns), and (3) triggers of intuitive as opposed to deliberate thinking, such as affective reactions or gut feelings, to drive situation-specific privacy perceptions in a potentially biased manner. As such, it is theorized that the privacy paradox may result from (1) the relative valence of situation-specific considerations as opposed to Dispositional Attitudes, and (2) biased cognitive valuation processes due to triggers that signalize positive emotions or positive gut feelings. The conceptual model is tested across four empirical studies with different emphasis. Study 1 finds that individuals with high trait preferences for intuitive thinking are likely to overleap deliberate situational considerations and to rely on their gut feelings when taking privacy decisions. Study 2 shows that individuals may perceive lowered risks with regard to information disclosure when in a positive Mood State. Study 3 finds situational risk perceptions to be independent from deliberate considerations when individuals are confronted with an affect-eliciting user interface. Study 4 addresses Processing Fluency as a source of positive gut feelings and shows a highly fluent IS design to increase situational benefit perceptions, unless mitigated by a cue that enhances deliberate thoughts on privacy. The findings enhance the understanding on the privacy paradox, may help to clarify the interplay of privacy constructs in driving privacy decisions, and open a new avenue for scholars exploring privacy decisions from a situational, bounded rationality perspective. For practitioners, the thesis stresses the role of right-in-time interventions that may help individuals to take balanced decisions in a particular situation.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fleisch, Elgar (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Wentzel, Daniel (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4470

Quelle



PDF-File


dis4470.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/10/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]