Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Besteuerung im Bankensektor

Titel (englisch)


Taxation of Banking

Autor/Autorin


Oberlin, Adrian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


19.10.1981

Geburtsort


Lachen (SZ)

Matrikelnummer


00-641-373

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Bank; Verrechnungsteuer; Quellensteuer; Informationsaustausch; Drittland; Zinsspanne; Gewinn; Steuerrecht; Umsatzsteuer

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Zinsertragsbesteuerung; Zinsertragsteuer; Intermediationsspanne; Informationsaustausch; Modellierung eines Bankensektors

Freie Stichwörter (englisch)


Taxation of Interest Income; Intermediation Spread; Modelling of Banking

Kurzfassung


Der Schweizer Bankensektor besitzt einen auffallend hohen Stellenwert für die inländische Volkswirtschaft. Hinter dieser Dominanz des Bankensektors stehen enorme Kapitalien aus dem In- und Ausland, wobei neben dem Bankgeheimnis auch die tiefe Zinsspanne die Attraktivität der Schweizer Banken stützt. Aufgrund der Finanzmarktkrise, der Verluste der Grossbanken und der Diskussionen zur Aufhebung des Bankgeheimnisses ist das Interesse am Bankensektor allgemein gestiegen. Die vorliegende Dissertation befasst sich deshalb mit ausgewählten Aspekten der Bankenbesteuerung in der Schweiz, darunter die Mehrwert-, die Gewinn- sowie die Verrechnungs- bzw. Quellensteuer. Unter anderem zeigt sich, dass die Mehrwertbesteuerung auch im Zinsdifferenzgeschäft anzustreben wäre, aufgrund des Wegfalls der Schattensteuereinnahmen durch die jetzige unechte Befreiung sowie befürchtete Implementierungsprobleme aber nicht zu erwarten ist. In Bezug auf die Zinsertragsbesteuerung zeigt sich u.a., dass Anlagen aus Drittstaaten, welche nicht in Verhandlungen mit der EU einbezogen werden, die Verhandlungsposition der Schweiz bei der Entscheidung zwischen Informationsaustausch und Quellenbesteuerung massgeblich beeinflussen. Je höher diese Anlagen sind, desto stärker ist der Anreiz des davon profitierenden Landes, Informationsaustausch abzulehnen und Quellenbesteuerung zu fordern. Schliesslich wird anhand eines Modells, welches das Zinsdifferenzgeschäft des Bankensektors explizit abbildet, der Einfluss verschiedener Determinanten analytisch und mittels Szenarienanalyse auch quantitativ untersucht. Unterschiede in der Unternehmensbesteuerung, im Wettbewerbsgrad oder in der Effizienz des Bankensektors sowie den Vorschriften zur Reservehaltung wirken sich deutlich auf die Höhe der Zinsspanne aus und tragen zur Erklärung der tiefen Schweizer Zinsmargin bei.

Kurzfassung (englisch)



Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Keuschnigg, Christian (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Baumberger, Jörg (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.2.2010

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3700

Quelle



PDF-File


dis3700.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/01/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]