Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Determining Virtual Design Factors that Enhance the Perceived Choice Satisfaction in Computer-mediated Environments

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schulte-Mattler, Alexander Magnus

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


18.08.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


13609904

Schlagwörter (GND)


Verbraucherverhalten; Mass Customization; Website; Kraftfahrzeughandel

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Digitales Zufriedenheitsmodell; virtuelle Einflussfaktoren; virtuelles Produkterlebnis; Produkt-Konfiguratoren; digitale Umgebungen

Freie Stichwörter (englisch)


Digital satisfaction model; virtual design factors; virtual product experience; product configurators; computer-mediated environments

Kurzfassung


Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den virtuellen Produkterlebnissen bei Auswahlentscheidungen im Konfigurationsprozess durch die Einführung eines digitalen Zufriedenheitsmodells (DSM). Das Ziel ist es, den Einfluss des virtuellen Produkterlebnisses auf das wirtschaftliche Ergebnis durch konsumentenzentrierte Einflussfaktoren zu bestimmen. Die Theorien des geplanten Verhaltens (TPB) und der begründeten Aktion (TRA) sowie die verschiedenen Technologie-Akzeptanz Modelle (TAMs) stehen im Fokus der neusten Entwicklungen in der Marketingliteratur, sind jedoch nach dem Wissen des Autors bisher nicht auf virtuelle Produkterlebnisse bei Auswahlentscheidungen angewendet worden. Das DSM hat die Entscheidungszufriedenheit der Konsumenten als Schlüsselvariable und fügt virtuelle Designfaktoren als Leitprinzipien für die Quantifizierung und Entwicklung von virtuellen Inhalten hinzu. Ausgehend von der Entscheidungsanalyse und Konsumentenverhaltensliteratur wird ein umfassender Messansatz verfolgt, um Eindrücke der Konsumenten mit der Nutzung von virtuellen Inhalten zu verbinden. Das konzeptionelle DSM wendet die Familie der TAMs auf den Kontext von virtuellen Inhalten in online Umgebungen an. Zwei Felddatenanalysen, zwei Feldstudien und zwei online Panelstudien bilden die methodische Herangehensweise. Die Ergebnisse validieren das DSM und zeigen, dass die konsumentenzentrierten Faktoren den Einfluss des virtuellen Produkterlebnisses auf das wirtschaftliche Ergebnis messen und konstituieren. Der wissenschaftliche Beitrag dieser Arbeit ist die Entwicklung eines kontextfokussierten Models zur Messung der Konsumentenentscheidungszufriedenheit mit virtuellen Produkterlebnissen, wobei diese Erlebnisse signifikante wirtschaftliche Einflüsse aufweisen. Die Implikationen für die Praxis sind das erarbeitete Messmodell und die Bereitstellung von konsumentenzentrierten virtuellen Einflussfaktoren, die bei der Entwicklung von digitalen Inhalten leicht anwendbar sind. Durch die Konsumenteneindrücke kann die Black Box zwischen der virtuellen Darstellung und dem wirtschaftlichen Ergebnis darstellbar gemacht werden. Diese Eindrücke ermöglichen es, die tatsächlichen Bedürfnisse der Konsumenten zu verstehen, und spezifizieren gleichwohl die Gründe für die Steigerung des wirtschaftlichen Ergebnisses. Zusammenfassend ordnet und verbindet diese Arbeit zuerst die relevante Literatur und entwickelt auf dieser Basis dann ein Modell für Entscheidungszufriedenheit in online Umgebungen. Das DSM hat eine substanzielle theoretische Verankerung, wird mit validierten Messskalen gemessen und ist insgesamt operativ sehr ansprechend für Theoretiker und Praktiker gleichermaßen. Zentrale Einschränkungen sind im empirischen Teil auszumachen, da der Fokus der Studien auf ein hochpreisiges und intensiv konfigurierbares Produkt beschränkt ist. Auch das tatsächliche Kaufverhalten ist noch nicht Teil des DSMs und muss durch weiterführende Forschung evaluiert werden.

Kurzfassung (englisch)


This research explores the virtual product experiences in online customization processes and the purchase decision behavior of consumers by introducing a digital satisfaction model (DSM). The central objective of this research is to ascertain the influence of virtual product experiences on the economic outcome influenced by consumer-centered insight factors and choice satisfaction. The theory of planned behavior (TPB), theory of reasoned action (TRA) and various technology acceptance models (TAMs) have been in focus of the latest advancements in marketing literature but to the knowledge of the author have not been transferred to the domain of online virtual product experiences in the context of customization processes. The DSM has the perceived choice satisfaction of consumers as the key variable and adds the virtual design factors as guiding principles for quantifying the development of virtual content. Drawing from decision analysis and consumer behavior literature a comprehensive measurement approach was taken to combine consumer insights with virtual content production and consumption. The conceptual DSM adapts and applies the family of TAMs to the new setting of virtual content in online environments. Two secondary field data analyses, two field studies, and two online panel studies constitute the methodological approach. This methodology provides for a valid and reliable testing of the conceptual model. The results boost the digital satisfaction model's right to exist and show that the consumer-centered factors measure and constitute the influence of virtual product experiences on the economic outcome. The theoretical contribution is the development of a new context focused model for measuring the perceived choice satisfaction of consumers with virtual product experiences and leveling up the economic outcome. The managerial implications of this research work are the measurement possibilities and provision of consumer-centered virtual design factors that are easy to operationalize and influence in the development of virtual content. Adding consumer insights to the black box of the virtual display (independent variable) and economic outcome (dependent variable) helps in understanding the real needs of consumers and, in the end, increases the monetary values. All in all, the research first organizes and connects the current literature and develops a new context focused model for choice satisfaction in computer-mediated environments. The DSM has a substantial theoretical foundation, is operationalized with reliable and validated consumer psychometric measurement scales, and overall is very appealing operationally to theoreticians and practitioners alike. Central limitations are to be found in the empirical section of this research, as the focus is limited to a high involvement, high-priced, and intensely customizable product. Moreover, the actual purchase behavior is not yet part of the overall model and thus has to be evaluated and added to the proposed DSM through further research.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4626

Quelle



PDF-File


dis4626.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/25/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]