Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Human capital in nascent entrepreneurship: challenging the "the more the better"-approach

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Thiess, Dorina

Unter Mitarbeit von


Vogel, Peter; Grichnik, Dietmar; Brinckmann, Jan; Sieger, Philipp; Sirén, Charlotta

Geburtsdatum


12.04.1988

Geburtsort


Prien am Chiemsee

Matrikelnummer


12-618-096

Schlagwörter (GND)


Entrepreneurship; Humankapital; Gründung; Gründer

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)



Kurzfassung


Diese Dissertation untersucht die vorherrschende Annahme, dass mehr Humankapital immer besser zu sein scheint. Dies resultiert in der allgemeinen Vermutung, dass je gebildeter man ist und je mehr Erfahrung man gewonnen hat, dies immer zu besseren Ergebnissen führt. Aus dem Gebiet des Unternehmertums kommend, würde hohes Humankapital unwillkürlich zu besseren Unternehmern und höheren Erfolgswahrscheinlichkeiten leiten. Theorie und Praxis zeigen jedoch, dass diese Annahme nicht unter allen Umständen zu halten ist. Gegen-Beispiele und einschränkende theoretische Erkenntnisse geben Anlass, die "je mehr desto besser"-Annahme genauer in Kontext zu setzen.

Gestützt auf die Humankapitaltheorie (Becker, 1962) versucht die vorliegende Arbeit Parameter zu erarbeiten, die den Nutzen des Humankapitals im Frühstadium des Unternehmertums definieren und Rahmenbedingungen für die positiven Auswirkungen des Humankapitals in jungen Unternehmen darzustellen.

Die drei wissenschaftlichen Arbeiten dieser Dissertation gehen diese Annahme aus verschiedenen Richtungen an - individuelles Humankapital, Humankapital auf Teamebene in Abhängigkeit von den sozialen Beziehungen innerhalb eines Teams und die Verteilung des Humankapitals innerhalb eines Gründerteams. Forschungslücken werden mit quantitativen Forschungsmodellen adressiert und mit dem longitudinalen Datensatz "Panel Study of Entrepreneurial Dynamics II" getestet.

Der erste Aufsatz untersucht den nichtlinearen Einfluss von Humankapital einzelner Unternehmer auf das Aktivitätslevel des Unternehmens. Der zweite Aufsatz befasst sich mit der Forschungslücke zum Zusammenspiel von Humankapital und sozialen Beziehungen zur Vorhersage der Leistung entstehender Unternehmen. Der dritte Aufsatz beantwortet die Frage über die Verteilung der Erfahrungstiefe in Gründungsteams.

Zusammenfassend bieten die drei Artikel wertvolle Beiträge zur Entrepreneurship-Literatur in Bezug auf Humankapital und seinen spezifischen Eigenschaften bei der Bestimmung von Fortschritt und Erfolg entstehender Unternehmen. Abschliessend gibt diese Dissertation einen Leitfaden zur Anwendung der Erkenntnisse in der Praxis.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation explores the prevailing assumption that having more human capital is always better. This premise results in the common supposition that more education and greater experience would always result in superior outcomes. Applying this view to the field of entrepreneurship would imply that high levels of human capital would instinctively yield better entrepreneurs that would have a greater probability of attaining success.

However, theory and practice show that this assumption does not hold true under all conditions. Reverse examples and limitations in theoretical findings necessitate subjecting this “the more the better” assumption to a more stringent contextual scrutiny. Drawing on the human capital theory (Becker, 1962), this dissertation attempts to establish parameters that define the benefits of human capital in nascent entrepreneurship, as well as delineate framework conditions for the positive impact of human capital in nascent ventures.

The three academic papers forming this dissertation approach this assumption from different angles - individual human capital, team-level human capital in dependency with the social relations within a team, and the distribution of human capital within a founding team. Research gaps are addressed by applying quantitative research models, which are tested using the ‘Panel Study of Entrepreneurial Dynamics II’ longitudinal dataset.

The first paper explores the non-linear influence of individual entrepreneur's human capital on the venture's activity level. The second paper addresses the research gap on the interplay of human capital and social relations predicting performance in nascent ventures, whereas the distribution of experience depth within nascent venture teams is the topic of the third paper.

In sum, the three papers offer valuable contributions to the extant entrepreneurship literature with respect to human capital and its specific characteristics in determining progress and performance of nascent ventures. Finally, this dissertation gives guidelines for the application of its findings in practice.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Grichnik, Dietmar (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Zellweger, Thomas Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4567

Quelle



PDF-File


dis4567.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/24/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]