Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


A Longitudinal Perspective on Organizational Ambidexterity

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Luger, Johannes

Unter Mitarbeit von



Geburtsdatum


27.11.1983

Geburtsort



Matrikelnummer


09616244

Schlagwörter (GND)


Organisationale Ambidextrie; Zeit; Organisationstheorie

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Strategieforschung; Querschnittstudie

Freie Stichwörter (englisch)


Exploration; Exploitation; Organizational Ambidexterity

Kurzfassung


Organizational ambidexterity wurde kürzlich als "heisses Thema" innerhalb der Strategieforschung bezeichnet (Birkinshaw and Gupta, 2014: 2). Es definiert sich als die Fähigkeit einer Firma gleichzeitig exploration und exploitation durchzuführen (Gupta et al., 2006) und hat sich als "neues Forschungsparadigma innerhalb der Organisationstheorie entwickelt" (Raisch et al., 2009: 685). Innerhalb der letzten beiden Jahrzehnte haben Wissenschaftler ambidexterity aus verschiedensten Theorieperspektiven untersucht und dabei vor allem Querschnittsstudien durchgeführt (Raisch and Birkinshaw, 2008).
Die vorliegende Dissertation trägt zu diesen Querschnittsstudien bei und nimmt eine longitudinale Sichtweise auf ambidexterity ein, indem sie sich auf die Rolle von Zeit in dem exploration-exploitation Dilemma fokussiert. Die Betrachtung von Zeit hat eine wichtige Funktion für das Verständnis von organizational ambidexterity. Der Ausgang von exploration und exploitation unterscheidet sich im Hinblick auf Zeit (March, 1991) und Zeit ist ebenso ein Möglichkeit beide gegensätzlichen Tätigkeiten zu balancieren. Zusammenfassend "ermöglicht die Betrachtung von Zeit als wichtige Forschungsperspektive ein tiefgreifendes Verständnis auf die dynamischen Prozesse hinter dem Entstehen von organizational ambidexterity" (Raisch et al., 2009: 689).
Diese Dissertation besteht aus fünf Studien. Jede Studie betont die Rolle von Zeit auf organizational ambidexterity aus unterschiedlichen Perspektiven. Die erste Studie untersucht beispielsweise wie Firmen die Balance aus exploration und exploitation über die Zeit verändern, wohingegen die vierte Studie die gleichzeitige und sequenzielle Verfolgung beider Tätigkeiten vergleicht. Alle Studien verwenden verschiedene Analyseebenen (Firmen-, Projekt- und Individualebene) und wenden verschiedene Methoden (qualitative und quantitative) an.
Diese Dissertation hat Implikationen für die Wissenschaft und Unternehmenspraxis. Erstens wird durch die Einführung des neuartigen dynamic ambidexterity Konzeptes eine longitudinale Betrachtung auf die gleichzeitige Verfolgung von exploration und exploitation über die Zeit ermöglicht. Zweitens liefert sie Einblicke weshalb Firmen in eine unausgewogene Verteilung, d.h. ein Übermass an exploration oder exploitation, abgleiten. Schlussendlich stellt diese Dissertation mehrere Mechanismen vor, die es Firmen ermöglichen, eine ausgeglichene Balance zwischen beiden Tätigkeiten über die Zeit beizubehalten. Diese Mechanismen umfassen die Analyse von Firmenressourcen (Studie 4), die Zusammensetzung von Organisationsmodellen (Studie 5) oder die Verwendung von Akquisitionen als Firmen-externen Mechanismus um exploration und exploitation zu verfolgen (Studie 3).

Kurzfassung (englisch)


Organizational ambidexterity has recently been named a "hot topic" in strategy research (Birkinshaw and Gupta, 2014: 2). It is defined as a firm's ability to simultaneously pursue exploration and exploitation (Gupta, Smith, and Shalley, 2006), and has emerged as a "new research paradigm in organization theory" (Raisch, Birkinshaw, Probst, and Tushman, 2009: 685). Over the last two decades, scholars have studied ambidexterity from many different theoretical perspectives, mostly adopting cross-sectional research designs (Raisch and Birkinshaw, 2008).
Contributing to this cross-sectional work, this dissertation takes a longitudinal perspective on ambidexterity, focusing on the role of time in the exploration-exploitation dilemma. Time has an important function in understanding organizational ambidexterity: The outcomes of exploration and exploitation differ with regard to time (March, 1991), and time can be a solution to balance both conflicting tasks (Boumgarden, Nickerson, and Zenger, 2012). In summary, "the adoption of time as an important research lens (…) allows for a deeper exploration of the dynamic processes underlying the emergence of organizational ambidexterity" (Raisch et al., 2009: 689).
This dissertation consists of five papers, each of which stresses time's role in organizational ambidexterity from a different perspective. For example, Paper 1 investigates how firms' exploration-exploitation balance changes over time, whereas Paper 4 draws a comparison between the simultaneous and sequential pursuit of exploration and exploitation. The papers adopt different levels (firm, project, and individual-level) of analysis and apply distinct methodologies (qualitative and quantitative).
This dissertation contributes to theory and practice. First, by introducing the novel concept of dynamic ambidexterity, it provides a longitudinal perspective on how firms adjust their simultaneous exploration-exploitation balance over time. Second, it provides insights into how and why firms often end up with unbalanced allocations, that is, over-exploration or exploitation. Finally, this dissertation introduces several mechanisms that allow firms to achieve exploration-exploitation balance over time. These mechanisms comprise the analysis of firm resources (Paper 4), the composition of firms' organizational models (Paper 5), or the use of acquisitions as a firm-external mechanism to pursue exploration and exploitation (Paper 3).

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Gomez, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Müller-Stewens, Günter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4290

Quelle



PDF-File


dis4290.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/12/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]