Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Management of Art Galleries - Business Models

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Resch, Magnus Bruno Frederik

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


19.07.1984

Geburtsort


Düsseldorf

Matrikelnummer


04608535

Schlagwörter (GND)


Deutschland; Österreich; Schweiz; Kunstgalerie; Kulturmanagement; Geschäftsmodell; Erfolgsfaktor

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Unternehmertum; Management; KMU; Unternehmensgründung; Kunstmarkt; Multiple lineare Regression; Fallstudie

Freie Stichwörter (englisch)


Entrepreneurship; Start-Up; Business Model; Art Gallery; Management; Cultural Management; Regression Analysis; Case Study

Kurzfassung


Kunstgalerien gehören zum kulturellen Leben jeder Stadt und spielen eine wesentliche Rolle im Kunstmarkt, formen sie doch die Schnittstelle zwischen Kunst und Markt. Überraschend wenig ist jedoch bekannt über das Management von Galerien. Sind alle Galerien grosse Profit-Maschinen? Oder werden Galerien in einem dynamischen Umfeld immer mehr zum handlungsunfähigen Beobachter? Diese Promotion gibt erstmals einen detaillierten Einblick in wesentliche Kennzahlen von Galerien und zeigt, dass Kunstgalerien für ein langfristiges Bestehen ihr Geschäftsmodell fundamental überdenken müssen.
Das Ziel dieser Promotion ist ein geeignetes Geschäftsmodell von Kunstgalerien zu generieren. Die Forschung gliedert sich in zwei zentrale Phasen. In der Analysis werden bestehende Geschäftsmodelle von Kunstgalerien analysiert und Erfolgsfaktoren identifiziert. In den Implications wird ein neues Geschäftsmodell für Kunstgalerien entwickelt.
Diese Dissertation positioniert sich im Feld der angewandten Forschung. Es wird versucht ein existierendes praktisches Problem zu erklären, das mit bestehenden Theorien nicht lösbar ist. Das übergeordnete Ziel der Dissertation ist daher weniger einen Beitrag zur Theorie-Entwicklung zu leisten, sondern praktische Folgerungen zu formulieren. Die Methodik bedient sich qualitativer, sowie quantitativer Forschung. Die Analysis benutzt eine Regressionsanalyse, um Erfolgsfaktoren zu identifizieren. Gewinn ist dabei die abhängige Variable, während einzelne Komponenten des Geschäftsmodellkonzeptes (Bieger et al. 2001) die unabhängigen Variablen bilden. Die Resultate aus der Regressionsanalyse fliessen in die Implications ein. Hier werden drei Fallstudien von Galerien aus Deutschland, Schweiz und Österreich angeführt, um die Ergebnisse zu testen.
Unsere Resultate zeigen, dass das Organisationsmodell der wichtigste Erfolgsfaktor ist. Galeristen sollen ein Organisationsmodell adaptieren, das ihnen erlaubt in allen drei Phasen eines Künstlers aktiv zu sein: "shopping phase", "decision phase" und "final phase". Ebenso müssen Galeristen jede weitere Komponente ihres Geschäftsmodells anpassen, um nachhaltig ihre Gewinnrechnung positiv zu beeinflussen.

Kurzfassung (englisch)


Today, commercial art galleries are part of every city's cultural life and play a central role in the development of the art market. Given their importance - and their position, located on the intersection of culture and commerce - surprisingly little is known on the economics of art galleries, with art and business remaining reluctant bedfellows and the mere talk of the back room. It seems, however, that art galleries can no longer hide from market reality. It seems that, aside from a handful of big galleries, those that continue their presence in the market usually generate only small profits. If galleries want to enjoy real success in the future, or even just stay in business, they need to catch up with SMEs in other industries and rethink their business practices.
The aim of this research is to generate knowledge on an appropriate configuration of a business model for art galleries. The research is grouped into two key phases. In the Analysis we describe the current business model of art galleries and explain success factors. In the Implication we evaluate our findings and present managerial implications for a new business model of art galleries.
This dissertation is positioned in the field of applied-research science. It tries to explain a practical problem that cannot be described or solved by existing theory. It therefore aims primarily at developing practical implications and solutions, rather than hypothesis or theory. Qualitative as well as quantitative methods collocate on an equal footing to answer the research question. For this particular field of application, it is useful to combine both approaches and methods as they complement one another and increase scope, depth and consistency. The Analysis uses regression analysis to identify the success factors, using profit as dependent and the business model dimensions as independent variables. The findings of this are integrated into the Implication part which uses three cases studies from galleries in Germany and Switzerland to see if our findings work in the real world. The underlying concept for our analysis is the business model concept by Bieger et al. (2001). It presents an optimal tool to generate insights into an unknown industry and existing business models.
Our findings show that the organisational model of art galleries is the single most relevant success factor of art galleries. Gallerists should adopt an organisational model that allows them to be active in all three phases of an artist's life-cycle: the shopping phase, the decision phase and the final phase. Consequently, gallerists will need to adapt each dimension in the business model accordingly in order to reach a sustainable impact on performance.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Müller, Christoph (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Bieger, Thomas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2011

Erstellungsjahr (yyyy)


2010

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3927

Quelle



PDF-File


dis3927.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/09/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]