Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Sanierungsfusion und Rechnungslegung - Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten

Titel (englisch)


Capital-Restructuring Merger and Accounting - In Consideration of Research and Development Costs

Autor/Autorin


Müller, Lukas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


18.07.1980

Geburtsort


Sarnen, Obwalden

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Schweiz; Rechnungslegung; Sanierungsfusion; Forschungskosten

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


FusG; Deutschland : Handelsgesetzbuch; Obligationenrecht; Schweiz : Fusionsgesetz; Deutschland : Umwandlungsgesetz; Gesellschaftsrecht; Bilanzrecht; Immaterielles Wirtschaftsgut; Forschung und Entwicklung

Freie Stichwörter (englisch)


International Financial Reporting Standards; IFRS; Generally Accepted Accounting Principles; US-GAAP; Swiss GAAP FER; HGB; Swiss Code of Obligations; Merger Law; Swiss Merger Act; Mergers and Acquisitions; M&A; Financial Reporting; Corporation Law; Accounting Law; Intangible Assets; Research and Development

Kurzfassung


Mit der Inkraftsetzung des Fusionsgesetzes wurde eine neue Sanierungsvariante eingeführt: die Sanierungsfusion (Art. 6 FusG). Diese Sanierungsvariante wird mit Hilfe von Art. 725 OR ausgelegt, in welchem der Kapitalverlust und die Überschuldung definiert sind. Die Überschuldungstests von Art. 6 FusG und Art. 725 OR enthalten im Prinzip Regelungen zum Vergleich von Aktiven und Verbindlichkeiten. Was jedoch Aktiven sind oder wie diese bilanziell zu behandeln sind – insbesondere immaterielle Aktiven wie z. B. Forschungs- & Entwicklungskosten – ist unklar, da es für sie im Schweizer Recht weder eine Regelung noch eine Definition gibt.
Diese Arbeit gliedert sich in vier Hauptbereiche. Zuerst werden die rechnungslegungsrelevanten Aspekte von Art. 725 OR und Art. 6 FusG untersucht. Anschliessend wird der Begriff des Aktivums, dann das immaterielle Aktivum F&E anhand eines Vergleiches der Normen des schweizerischen, des deutschen Rechts, der International Financial Reporting Standards (IFRS), der United States Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) und der schweizerischen Fachempfehlungen der Rechnungslegung (Swiss GAAP FER) verglichen. Damit werden Kriterien für den letzten Bereich dieser Arbeit hergeleitet, die im gläubigerschutzorientierten schweizerischen Handelsrecht die Beurteilung erlauben, wann ein Vermögenswert bilanziert werden darf. Die bilanzielle Einschätzung hat wesentlichen Einfluss auf die Überschuldungssituation bzw. Unterdeckung, die anhand Art. 6 FusG und Art. 725 OR ausgelegt wird. Die Analyse der Sanierungsfusion zeigt, bezogen auf die Rechnungslegung, dass dieses Sanierungsinstrument eingesetzt werden kann, um stille Reserven bzw. Zwangsreserven von Vermögenswerten, die aufgrund des Zwanges, zu fortgeführten historischen Kosten zu bilanzieren (Art. 665 OR), auf dem Wege eines Unternehmenszusammenschlusses aufgelöst werden können. Im Rahmen der Sanierungsfusion kann eine Neubewertung zum Fair Value geschehen. Damit kann die Unterdeckung der finanziell notleidenden Gesellschaft durch die Aufwertung entschärft oder beseitigt werden.

Kurzfassung (englisch)


With the enactment of the Swiss Merger Act (MA), a new method for restructuring has been introduced: the capital-restructuring merger (Art. 6 MA). This method is interpreted on the basis of Art. 725 of the Swiss Code of Obligations (CO) in which the terms «capital loss» («Kapitalverlust») and «over-indebtedness» («Überschuldung») are defined. The over-indebtedness-tests of Art. 725 CO and Art. 6 MA contain rules for the comparison of assets and liabilities. However, the problem is that Swiss Law lacks a concept or concrete rule on what constitutes assets - particularly intangible assets, e. g. research & development costs (R&D).
This thesis is divided into four parts. First, the relevant accounting rules of Art. 725 CO and Art. 6 MA are analyzed. Following this analysis, the meaning of the term asset and then of the intangible asset R&D will be analyzed using a comparative law approach including Swiss and German Law, International Financial Reporting Standards (IFRS), United States Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) and the Swiss GAAP Accounting and Reporting Recommendations. Subsequently, criteria will be established for the remaining part of this thesis, to enable decisions to be made on when items may be accounted as assets in accordance with Swiss Business Law, which is oriented towards creditor protection. Asset recognition is an important factor in assessing both the indebtedness and underfunding of a corporation according to Art. 725 CO and Art. 6 MA. An analysis of the accounting aspects of capital-restructuring mergers demonstrates that this restructuring tool can be used to reevaluate assets which would otherwise be restrained within the upper value limit of Art. 665 CO, which forces the assets to be capitalized to historical costs less depreciations or amortizations. The fair value of these underrated assets can be recognized within a capital-restructuring merger only if the merger accounting uses the purchase accounting method. Through the purchase accounting method, the indebtedness of the financially distressed corporation can be eased or eliminated.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Behr, Giorgio (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Forstmoser, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2008

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3397

Quelle



PDF-File


dis3397.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/30/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]