Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


The Architecture of Manufacturing Networks : Integrating the Coordination Perspective

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Mundt, Andreas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


03.06.1980

Geburtsort


Alzenau, Deutschland

Matrikelnummer


09602228

Schlagwörter (GND)


Produktionsorganisation; Organisationsgestaltung; Verbundwirtschaft; Netzwerkmanagement

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Produktionsmanagement; Produktionsverbund; Produktionsnetzwerk; Strategie; Konfiguration; Koordination; Standortrolle

Freie Stichwörter (englisch)


Manufacturing; Manufacturing Network; Strategy; Configuration; Coordination; Plant Role; Site Role

Kurzfassung


Das Konstrukt "Produktionsnetzwerk" begründet einen systemtheoretischen Blickwinkel auf die global verteilten Aktivitäten produzierender Unternehmen. Geht es darum, diese als Wettbewerbsvorteil zu nutzen und damit das volle Potential des eigenen Netzwerks zu realisieren, scheitern in der Praxis jedoch viele. Gründe hierfür liegen in einem mangelnden Gesamtverständnis bzgl. der Eigenschaften solcher Netzwerke sowie in fehlenden Gestaltungs- und Managementansätzen. Auch die bestehende Forschung greift hierbei zu kurz. Abgesehen von der Ausgestaltung der physischen Materialflüsse liefert sie nur bedingt Ansätze zur Analyse, Entwicklung und Optimierung eines globalen Produktionsverbunds. Insbesondere aus Perspektive des Operations Managements wird eine aggregierte Sichtweise auf die einzelnen Standorte, auf ihre Kompetenzen, strategischen Vorteile und individuellen Beiträge für das Gesamtnetzwerk, aber auch die Berücksichtigung von Koordinationsmechanismen zur Organisation ihres Zusammenspiels nur gestreift. Vorliegende Arbeit trägt zur Schliessung dieser Lücke bei. Sie liefert Managern Unterstützung in der strategischen und konzeptionellen Ausgestaltung ihres Produktionsnetzwerks; nicht nur bzgl. dessen Konfiguration, sondern vor allem bzgl. der zentralen Koordinationsentscheidungen.
Hierzu werden die Entscheidungsdimensionen der Netzwerkkoordination aus der Literatur isoliert und praxisseitig validiert.
Die einzelnen Dimensionen werden durch sogenannte Managementframeworks operationalisiert. Diese Frameworks sind als Werkzeuge zu verstehen, um strategische Optionen für das Design von Koordinationsmechanismen im Netzwerk zu stimulieren und konzeptionell auszugestalten.
Die Netzwerkkoordination wird zudem mit der Netzwerkkonfiguration verknüpft; mit der Organisationsstruktur, der Netzwerkstruktur und der Netzwerkspezialisierung. Letztere wird durch einen innovativen Ansatz für die Ableitung eines Standortrollenportfolios erweitert, welcher es erlaubt, die Rollen der Standorte im Netzwerk systematisch aufzubauen und abzubilden. Dabei wird argumentiert, wie konfigurative Änderungen des Portfolios die Koordination beeinflussen.
Das Standortrollenportfolio und die einzelnen Koordinationsframeworks werden in einer integralen Netzwerkarchitektur verankert, welche eine ganzheitliche Sichtweise auf das Produktionsnetzwerk aus Perspektive des übergeordneten Netzwerkmanagements begründet.
Abschliessend wird die Architektur in einen "Suggested Practice Ansatz" für das Netzwerkdesign und Management überführt. Im Sinne eines diskursiven Vorgehens adressiert dieser Ansatz die Kernelemente zur Analyse von Produktionsnetzwerken und die strategischen Entscheidungen für deren konzeptionelle (Neu-)Gestaltung.

Kurzfassung (englisch)


A manufacturing network is a valuable construct that constitutes a systemic view on companies' globally dispersed operations. However, many multinationals fail in leveraging their networks' full potential, lacking both a holistic understanding and systematic design and management approach. Likewise, except for the design of material flows, research is poor in providing adequate solutions to analyse, develop and improve manufacturing networks. Especially from an operations management perspective, an aggregated view on the network's plants, their competencies, strategic reasons, and idiosyncratic contributions, as well as an elaboration of the coordination layer in terms of how to organise the interplay between the scattered plants has been addressed very simplified. This study seeks to overcome these limitations, supporting today's operations leaders in the conceptual and strategic design and management of their intra-company manufacturing networks; not only from a configuration perspective, but, in particular, by integrating the coordination layer.
First, the central coordination decision dimensions that network managers face are isolated from operations management literature and validated by practical discussion.
Second, each coordination decision dimension is operationalised by a distinct management framework. The frameworks serve as tools stimulating conceptual thinking and the derivation of strategic options for the design of coordination mechanisms.
Third, the coordination layer is put in a wider context, linking it with the network configuration, i.e., its organisation, structure, and specialisation. A novel approach for the design of a plant role portfolio is promoted - a framework to systematically create and keep track of the strategic roles the sites play in the network. It is further demonstrated how changes in the configuration of the plant role portfolio affect the network coordination.
Fourth, a holistic network management architecture is derived, anchoring the plant role portfolio and the single coordination frameworks. It provides an integral view on manufacturing networks from the operations manager's superordinate perspective.
Finally, the architecture is transformed into a "suggested practice approach" for strategic network design and management. Rather than with a restrictive process relying on prescriptive steps, operations managers are equipped with a discursive approach focusing on the main elements to analyse, and the central decisions to make when conceptually (re-)designing their network.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Friedli, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Fleisch, Elgar (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4097

Quelle



PDF-File


dis4097.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/21/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]