Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Deal structures in the life sciences industry and their financial statement implications

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schmachtenberg, Frederik

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


13.05.80

Geburtsort


Düsseldorf, Deutschland

Matrikelnummer


00645481

Schlagwörter (GND)


Biowissenschaften; Rechnungslegung; Rechnungswesen; International Financial Reporting Standards

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Pharmazeutische Industrie; Biotechnologie; IFRS; Unternehmenszusammenschlüsse; Übernahmen; M&A; Optionen; Kollaborationen; Lizenzen; Bilanzierung; Beteiligungen; Strukturierung von Transaktionen; Forschung und Entwicklung; F&E

Freie Stichwörter (englisch)


Life sciences; pharmaceutical industry; biotechnology; deal structuring; deal structures; accounting; IFRS; collaborations; licenses; options; investments; business combinations; M&A; business development; research and development; R&D

Kurzfassung


Die pharmazeutische Industrie, Biotechnologie und Medizintechnik - in dieser Arbeit unter dem Branchenbegriff "Life Sciences" zusammengefasst - ist gekennzeichnet durch ein großes Volumen und eine große Vielfalt von Transaktionen, die vor allem zwischen Pharmakonzernen und kleinen Biotechnologieunternehmen eingegangen werden. Obwohl die Führungsrolle bei solchen Transaktionen stets den Business Development und Mergers & Acquisitions (M&A) Abteilungen in den Unternehmen zufallen sollte, gibt es aufgrund einer hohen Komplexität der Rechnungslegung in diesem Bereich auch wichtige Aspekte der Rechnungslegung, die nicht zu vernachlässigen sind. So können bereits kleine Anpassungen im Vertrag oder in der Struktur der Transaktion, die aus Sicht der Business Development und M&A Abteilungen in einem Unternehmen irrelevant sein mögen, große Auswirkungen auf die Rechnungslegung haben. Das heißt, eine frühe Einbindung der Rechnungslegungs- und Finanzabteilungen kann für den Erfolg einer Transaktion mit entscheidend sein. Führungskräfte, die diese Wechselbeziehungen verstehen und Transaktionen mit einem fundierten Rechnungslegungswissen verhandeln, finden daher eher diese Balance, die dem Gesamtinteresse des Unternehmens dient.

Die Arbeit ist in drei Schritte gegliedert. Als Erstes werden die wichtigsten Merkmale der Industrie vorgestellt, welches dem Leser hilft, die Beweggründe für die hohe Anzahl und Vielfalt von Transaktionen in der Life Sciences Industrie zu verstehen. In einem zweiten Schritt werden sechs in der Praxis häufig vorkommende Arten von Transaktionen vorgestellt und sowohl von einer Business Development Perspektive als auch von einer finanziellen Perspektive beleuchtet. Ausgehend von diesen Hintergrundinformationen analysiert der Autor in einem dritten Schritt spezifische Fragestellungen, die von einer hohen Relevanz für die Rechnungslegung sind. Die erste Analyse behandelt dabei Fragestellungen im Zusammenhang mit der Definition eines Geschäftsbetriebs (i.S.v. IFRS 3 "Unternehmenszusammenschlüsse") in der Life Sciences Industrie. Die zweite Analyse behandelt Fragestellungen, wann bei Life Sciences Transaktionen zwischen zwei Unternehmen Kontrolle auch ohne eine Mehrheit der Stimmrechte vorhanden sein kann. Die Analysen werden in einer umfassenden Fallstudie zusammengeführt, bei welcher die verschiedenen Transaktionen in Hinblick auf ihre Volatilität in der Erfolgsrechnung verglichen werden. In einer abschließenden Synopse stellt der Autor die wichtigsten Erkenntnisse, sowohl von einer Business Development Perspektive als auch von einer Rechnungslegungsperspektive, gegenüber und bietet dem Leser damit eine ganzheitliche Sicht auf viele für die Strukturierung von Life Sciences Transaktionen wichtige Aspekte.

Auf Regelungslücken, Unterschiede in der Bilanzierungspraxis aufgrund von unterschiedlichen Auslegungen der Rechnungslegungsvorschriften sowie auf Empfehlungen des Autors für eine Überarbeitung der Rechnungslegungsstandards wird in den jeweiligen Abschnitten der Arbeit eingegangen. Zusätzlich werden diese Regelungslücken und Empfehlungen im letzten Kapitel tabellarisch zusammengefasst.

Kurzfassung (englisch)


The life sciences industry is characterized by a high volume and great diversity of deal structures entered into between large pharmaceutical companies and small biotechnology companies. Although these deal structure activities generally are and should be driven by the business development department within life sciences companies, there are also important accounting considerations for companies to be mindful of. This is because for several deal structures, business development executives are indifferent in terms of what structure to choose. However, since the accounting for different structures can vary significantly, an early involvement of and a continuous flow of information to the accounting/finance function can be a critical success factor of the deal structure. Life sciences executives who understand these flexibilities and are able to find the right balance between the business development and accounting perspectives by negotiating deal structures with a sound knowledge of the accounting implications are more likely to structure deals in a way that will be in the best interest of the company as a whole.

The thesis is structured in three sections. In the first section, the author will provide the necessary background information about the life sciences industry, which is aimed at providing the reader with a general understanding of the characteristics of the life sciences industry that form the basis of why deal structuring is such an important topic for the industry. In the second section, the main deal structure types in the life sciences industry are presented, covering both business development and financial aspects. Based on this background information about the industry and the most common deal structure types in the industry, the author then addresses in the third section specific questions that have a high relevance from an accounting perspective; one analysis focusing on questions regarding what constitutes a business in the life sciences industry, and the other analysis focusing on when control may be exercised in life sciences arrangements through means other than a majority of the voting rights. These two analyses are brought together in one comprehensive case study analyzing the accounting and income statement volatility of four major deal structure types. In a final synopsis, the author emphasizes the relationship between the business development aspects of deal structuring discussed in the earlier part of the thesis and the accounting aspects of deal structuring discussed in the later part of thesis, allowing the reader to have one holistic view on deal structuring. Where a lack of accounting guidance or diversity in practice has been noted as part of the research conducted, they are pointed out in the respective sections.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Leibfried, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schäfer, Dirk (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4305

Quelle



PDF-File


dis4305.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/20/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]