Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation



Titel


Steuerwettbewerb und seine Auswirkungen auf ausländische Direktinvestitionen in Europa : eine empirische Analyse

Titel (englisch)


Tax competition and its effects on foreign direct investment in Europe : An empirical study

Autor/Autorin


Uehlein, Thorsten

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


11.06.1976

Geburtsort


Miltenberg (Main)

Matrikelnummer


03672375

Schlagwörter (GND)


Europäische Union; Steuerwettbewerb; Unternehmen; Steuerbelastung; Direktinvestition; Geschichte 1996-2006

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Europa; Unternehmensbesteuerung; EMTR; EATR; ausländische Direktinvestition; Auslandsinvestition; Steuerharmonisierung; Steuerpolitik; Körperschaftsteuer; Bemessungsgrundlage; Ökonometrisches Modell

Freie Stichwörter (englisch)


European Union; company taxation; foreign direct investment; FDI; tax competition; tax harmonisation; tax policy; taxable base

Kurzfassung


Die vorliegende Arbeit analysiert für die EU-25 den Einfluss der effektiven Unternehmensbesteuerung auf den Bestand ausländischer Direktinvestitionen. Nach der Vorstellung wichtiger theoretischer Ansätze und empirischer Arbeiten zum Steuerwettbewerb werden verschiedene Konzepte zur Bestimmung der effektiven Steuerlast besprochen. Mithilfe nationaler Rechtsvorschriften zur Steuergesetzgebung wird im Anschluss für die Jahre 1996-2006 die effektive Steuerlast für in der Europäischen Union operierende Unternehmen berechnet. Die Regressionsergebnisse zeigen auf, dass es nicht unerheblich ist, welches Mass zur Bestimmung des Einflusses der effektiven Steuerlast auf ausländische Direktinvestitionsbestände verwendet wird. Die Arbeit verdeutlicht den verzerrenden Effekt bei Verwendung der Fragestellung nicht angemessener Masszahlen. Mit nach dem Ansatz von Devereux und Griffith berechneten sachgerechten Massen zur Effektivbesteuerung ergibt sich eine steuerspezifische Sensitivität der ausländischen Direktinvestitionsbestände in der EU-25 von -3.046 bei Verwendung bilateraler effektiver Grenzsteuersätze und von -4.843 bei Verwendung bilateraler effektiver Durchschnittssteuersätze. Die Ergebnisse variieren jedoch stark zwischen den betrachteten Ländern. Insbesondere in den baltischen Staaten zeigen sich die Sensitivitäten deutlich erhöht. Im Gegensatz dazu reagieren in Deutschland investierende Unternehmen zumindest für Grenzinvestitionen nicht wesentlich auf fiskalische Veränderungen. Weiterführende Analysen ergeben, dass die steuerspezifische Sensitivität zeitlichen Schwankungen unterliegt. Die regressionsgestützte Simulationsstudie zeigt je nach zugrundeliegendem Harmonisierungsszenario Gewinner und Verlierer der entsprechenden Politikmassnahme auf. Insbesondere bei Vereinheitlichungen der Unternehmenssteuertarife profitieren Hochsteuerländer, während Niedrigsteuerländer zum Teil mit deutlichen Einbussen rechnen müssen. Eine Harmonisierung der Abschreibungsvorschriften wäre insbesondere für Länder mit bisher eher weniger grosszügigen Regelungen vorteilhaft. Die Simulationsergebnisse unterstreichen zudem die massive Bedeutung der nationalen Abschreibungsvorschriften für eine investitionsfördernde Politik. Eine einheitliche Regelung beim Umgang mit der Doppelbesteuerung führte bei der allgemeinen Einführung des Anrechnungsverfahrens zu einer Desinvestition, die vor allem Niedrigsteuerländer aufgrund der verlorenen Attraktivität hart träfe. Würde jedoch das Freistellungsverfahren als EU-weit anerkannte Methode gewählt, so könnten für alle Länder in einem partialanalytischen Modell zusätzliche Direktinvestitionen generiert werden, wobei allerdings Niedrigsteuerländer am meisten profitierten.

Kurzfassung (englisch)


The present study analyses the impact of the effective company taxation on the foreign direct investment stock (FDI) in the EU-25. After the presentation of important theoretical approaches and empirical work on tax competition different concepts on the measurement of the effective taxation are discussed. In the following, the effective taxation of companies investing in the European Union is computed for the years 1996-2006 using national tax laws. Regression results indicate that the choice of the right measure to determine the impact of effective taxation on FDI stock is of crucial importance. This study reveals the biased effect which emerges when not appropriate measures are used. Calculating the effective company taxation corresponding to the well-recognised approach from Devereux and Griffith yield an estimated tax sensitivity of -3.046 for the FDI stocks in the EU-25 when bilateral effective marginal tax rates (BEMTR) are being used. The corresponding figure for bilateral effective average tax rates (BEATR) is -4.843. However, the results vary considerably among the countries. In particular, the sensitivities are clearly increased in the Baltic states. On the contrary, companies investing in Germany do not seem to react on fiscal changes, at least when marginal investments are being considered. Further analysis shows that the tax sensitivity is subject to changes in time. The regression based simulation study highlights winners and losers for possible harmonisation schemes. When it comes to the harmonisation of corporate tax rates especially high tax countries would gain while low tax countries would face clear losses. The harmonisation of depreciation rules would favour in particular countries with rather less generous tax allowances. The simulation also reveals the essential importance of national tax allowances for investment promoting policy. The general introduction of the credit scheme to avoid double taxation would lead to disinvestment, especially in low tax countries. However, all EU countries would benefit in a partial analysis model from the general introduction of the exemption scheme with the low tax countries profiting most.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Kirchgässner, Gebhard (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Keuschnigg, Christian (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2009

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3664

Quelle



PDF-File


dis3664.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/12/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]