Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Operational Excellence in the Pharmaceutical Industry : an Architecture for Emerging Markets

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Bellm, Daniel

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


24.08.1982

Geburtsort



Matrikelnummer


10619591

Schlagwörter (GND)


Schwellenländer; Pharmazeutische Industrie; Lean Management; Emerging Market; Benchmarking

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Operative Exzellenz

Freie Stichwörter (englisch)


Operational Excellence; Pharmaceutical Industry; Lean Manufacturing

Kurzfassung


Die Einführung einer Operational-Excellence-Initiative (OPEX) an einem Produktionsstandort stellt jedes Unternehmen vor grosse Herausforderungen. Mitarbeiter zu motivieren, ihre Routinen und ihr Verhalten zu ändern und dabei eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung zu schaffen, ist eine Managementaufgabe, die nach charismatischer und visionärer Führung verlangt. Dies gilt insbesondere für die pharmazeutische Industrie, die aufgrund strenger regulatorischer Anforderungen über lange Zeit hinweg eine veränderungshemmende Kultur entwickelte. Dennoch haben in den vergangenen Jahren die meisten grossen Pharma-Hersteller der entwickelten Volkswirtschaften umfangreiche OPEX-Programme gestartet, um ihre Geschäftsaktivitäten kontinuierlich zu verbessern. Nachdem die ersten Ergebnisse und der Mehrwert der Initiativen bekannt wurden, fand die OPEX-Philosophie auch in kleinen und mittleren Unternehmen ihre Befürworter. Heute beschränkt sich die Implementierung nicht mehr lediglich auf die Standorte grosser internationaler Pharma-Hersteller in entwickelten Volkswirtschaften, sondern findet auch in pharmazeutischen Betrieben unterschiedlicher Grösse in den Schwellenländern zunehmende Akzeptanz. Jedoch unterscheiden sich die Schwellenländer massgeblich von bereits entwickelten Volkswirtschaften, sodass ein Übertragen funktionierender Management-Konzepte ohne kontextspezifische Anpassungen als nahezu unmöglich erscheint.
Diese Dissertation stellt lokalen Pharma-Herstellern in Schwellenländern einen Diskussionsrahmen zur Verfügung, mit dessen Hilfe ein individuelles OPEX-Programm entwickelt werden kann.
Zunächst werden basierend auf zwei Literaturanalysen die Charakteristika von Schwellenländern und ihr Einfluss auf lokale Produzenten, aber auch die einzelnen Elemente von OPEX sowohl im Kontext der pharmazeutischen Industrie als auch in Schwellenländern kritisch untersucht.
Darauf aufbauend werden anhand eines Benchmarkings die Implementierung von OPEX-Praktiken zwischen 267 pharmazeutischen Produktionsstandorten aus entwickelten Volkswirtschaften und Schwellenländern miteinander verglichen. Die Erkenntnisse werden mit Fallstudien und Workshop-Ergebnissen aus zwei afrikanischen Ländern untermauert.
Diese Erkenntnisse dienen im Weiteren dazu, Anforderungen an eine Architektur, die die Transformation lokaler Pharma-Unternehmen hin zu OPEX unterstützt, abzuleiten.
Schliesslich wird eine OPEX-Architektur entworfen, die das Ableiten eines eigenen Programms ermöglicht. Die Diskussion ist durch Erfahrungsberichte von OPEX-Managern von internationalen Pharma-Unternehmen in Schwellenländern bereichert.

Kurzfassung (englisch)


Launching Operational Excellence (OPEX) constitutes a true challenge for every manufacturing organization. Changing the habits and behavior of people, making them to leave the beaten track and ultimately changing their mindset to continuous improvement is a real management task and demands leaders to be charismatic, encouraging and tenacious. This especially holds true for the highly regulated pharmaceutical industry and its heritage of reluctance to change. Nevertheless, most large pharmaceutical organizations based in advanced economies have launched an OPEX program in an effort to holistically improve their operations since the turn of the millennium. Moreover, after the first results and realized benefits have been publicized, the transformational concept found its way to small and medium-sized pharmaceutical manufactures and did not stop to enter domestic organizations of the so called emerging markets. These markets distinguish substantially from advanced economies and their unique setup make it nearly impossible, to transfer the concepts that work perfectly in western organizations to domestic emerging market manufacturers without any localized adaptions.
This dissertation suggests an approach how domestic pharmaceutical manufacturers in emerging markets can design their individual OPEX program that fits to their specific internal and external requirements.
First, two literature reviews examine the knowledge base on emerging markets and OPEX. These reviews provide deep insights into what constitutes an emerging market and list the major influences of these markets towards domestic manufacturing sites. Furthermore, the philosophy and elements of OPEX are analyzed and critically reflected within a pharmaceutical and emerging market context.
Second, a benchmarking of OPEX practices of 267 pharmaceutical manufacturing sites allows the comparison of sites in advanced and emerging markets. Subsequent case studies and workshop results in two Sub-Saharan African countries give first-hand impressions of the current status of pharmaceutical operations in selected emerging markets.
Third, based on the findings the requirements for a transformation of a domestic pharmaceutical manufacturing site towards OPEX are derived.
Finally, an OPEX Architecture is designed to support the focused manufacturing sites in the development of their own OPEX program and an underlying model. The discussion is enhanced by anecdotal evidence from interviews with OPEX leaders in emerging markets of various multinational pharmaceutical organizations.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Friedli, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Stölzle, Wolfgang (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4331

Quelle



PDF-File


dis4331.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 04/08/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]