Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Airport Capacity Allocation with Network Airlines : Regulation of Congestion Externalities under Imperfect Competition, with Vertical Product Differentiation based on Network Density Effects

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Noto, Claudio Giovanni

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


07.11.1978

Geburtsort



Matrikelnummer


98808561

Schlagwörter (GND)


Luftverkehr; Flughafen; Netzwerk; Regulierung; Quotenregelung (Regulierung); Lenkungssteuer

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Hub-and-Spoke; Airlines; Marktmacht; Netzwerkeffekte; Flughafenkapazität; Regulierung; Slots; Quoten; Sekundärhandel; Lenkungsabgabe; Spitzenbelastungssteuer

Freie Stichwörter (englisch)


Network Airline; Airport; Market Power; Network Effects; Capacity Allocation; Regulation; Airport Slots; Quotas; Secondary Trading; Congestion Pricing

Kurzfassung


Nachfragebedingte Verkehrsprobleme an grossen Flughäfen verursachen aufgrund von Externalitäten nach wie vor ungerechtfertigt hohe Verspätungskosten für Passagiere und Fluggesellschaften. Die administrative Allokation von Flughafenzugangsrechten wird daher in vielen Studien als ineffizient und auch ungerecht kritisiert. Theoretische Modelle zeigen, dass sowohl eine freie Marktallokation als auch eine Spitzenbelastungssteuer in kompetitiven Märkten gleichsam effizient wären; falls allerdings Marktmacht vorhanden ist, treten auch negative Wohlfahrtseffekte auf.

Im Wettbewerb zwischen Fluggesellschaften gelten Netzwerkstrukturen als dominante Strategien, welche mittels Produktdifferenzierung komparative Vorteile erschaffen können. Aus systemischer Sicht begründen sie allerdings das Dilemma der Marktkonzentration, da die Netzwerkeffekte einerseits zusätzliche Vorteile für die Passagiere darstellen, aber auch die Marktmacht und damit die Flugpreise erhöhen. Die meisten Modelle zur Allokation von Flughafenkapazitäten betrachten aber die Flüge konkurrierender Fluggesellschaften als perfekte Substitute, und bilden daher keine Produktheterogenitäten und Asymmetrien zwischen den Firmen ab.

Diese Arbeit modifiziert daher ein theoretisches Flughafenmodell, um eine Wettbewerbssituation mit vertikaler Produktdifferenzierung darzustellen, welche auf asymmetrischen Netzwerkeffekten beruht. Eine Teilgleichgewichtsanalyse analysiert dann qualitativ die Ineffizienzen im unregulierten Markt und die daraus folgenden Wohlfahrtseffekte sowohl einer administrativen und einer marktbasierten Allokation von Zugangsrechten, als auch einer Lenkungsabgabe. Zudem veranschaulicht eine Computersimulation quantitativ die Modellspezifika, Ineffizienzen und Regulierungseffekte mittels numerischer Gleichgewichtswerte und Sensitivitätsanalysen.

Im vorliegenden Modell können zwar alle drei Instrumente die ökonomische Allokationseffizienz im Gesamtsystem verbessern. Da aber die Netzwerkprämie konkav zur Netzwerkgrösse verläuft, während die Gesamtwohlfahrt monoton ansteigt, bleibt das Netzwerk aus sozialer Sicht unterentwickelt. Die Netzwerkeffekte verstärken daher den negativen Einfluss der Marktmachtverzerrung, sodass in allen drei Fällen auch Wohlfahrtsminderungen auftreten können. Die einzige theoretisch effiziente Lösung stellen individuell bemessene Zugangsrechte in Verbindung mit einer Nutzungsverpflichtung dar. Da diese im Endeffekt stark der gegenwärtigen Slotallokation aus der Praxis gleichen, relativiert dieses Resultat die Kritik aus der Literatur. Zukünftige Arbeiten könnten dennoch untersuchen, ob sich auch Regulierungsschemata aus anderen Netzwerkindustrien auf Flughäfen übertragen liessen.

Kurzfassung (englisch)


Excess demand for runway capacity at major airports is still causing congestion externalities and hence significant delay costs for airlines and passengers. Therefore, recent studies criticize the current administrative allocation of airport slots as both inefficient and inequitable, and propose alternatives such as a market allocation of slots or a congestion pricing solution. In perfect competition settings, theoretical models show allocation efficiency for both instruments; however, when market power prevails over the congestion externality, also adverse welfare effects may arise.

The literature suggests that modern airline competition involves network structures as a dominant strategy, aiming at achieving competitive advantages based on product differentiation in order to increase market power. The corresponding network effects supposedly induce two opposing effects for passengers: additional indirect travel benefits from network density and higher mark-ups on flight fares, thus constituting the dilemma of hub concentration. However, most airport capacity allocation models consider the flights of competing airlines as perfect substitutes, so that the flight fares are determined by total industry output and do not account for product differentiation based on asymmetric network structures.

Consequently, this study first provides a modified theoretical model to investigate the network hub of a dominant airline, featuring an asymmetric oligopoly with vertical product differentiation based on network density effects. Subsequently, a partial equilibrium analysis qualitatively evaluates the inefficiencies arising in the unregulated market and the welfare impact of an airport quota allocation, a secondary trading scheme, and a congestion pricing solution. In addition, a computer simulation illustrates the particular model characteristics and quantifies the inefficiencies by numeric results.

The setting with congestion externalities, market power and network density benefits reveals that all three instruments may improve allocation efficiency but that the potential aggravation of the output inefficiency and the network undersize also contains a welfare caveat. The network undersize arises because the airline faces concave network returns, while social welfare monotonously increases with the network size, so that the network benefits accentuate the market power distortion. The only first-best capacity allocation arises from individual quotas in conjunction with a use obligation, which in effect closely resemble the current administrative quota allocation in practice. This result challenges the recent criticism and the alternative propositions from the literature. Nonetheless, further research might investigate whether different regulation policies from other network industries might prove even more suitable in a hub-airport context.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Laesser, Christian (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schedler, Kuno (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Maggi, Rico (Prof. Dr.)

Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4483

Quelle



PDF-File


dis4483.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/23/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]