Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Commodity Market Internationalization and Portfolio Optimization : an Empirical Study

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Berlia, Neha

Unter Mitarbeit von


Sehgal, Sanjay (Dr.); Ahmad, Wasim (Dr.)

Geburtsdatum


08.09.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


08612657

Schlagwörter (GND)


Warenterminbörse; Edelmetall; Unedles Metall; Rohöl; Preisbildung; Spill-over-Effekt; Volatilität; Portfolio Selection

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Industriemetall

Freie Stichwörter (englisch)


Information transmission; international commodities futures markets; bullion; base metal; crude oil

Kurzfassung


Mit der wachsenden Internationalisierung der Rohstoff- und Finanzmärkte hat sich die Wissenschaft zunehmend mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Preisfindung und das Handelsvolumen in einem Markt von anderen Märkten beeinflusst werden. Von besonderem Interesse waren hierbei die Zusammenhänge zwischen den Märkten der Schwellen- und der Industrieländer.
Im ersten Kapitel der vorliegenden Arbeit wird der Prozess der Informationsübertragung zwischen den Märkten für Edel- und Industriemetalle in Indien und ihren Entsprechungen in den Industrieländern untersucht. So wird der Informationsfluss zwischen dem MCX India und seinen globalen Gegenstücken COMEX, LME und SHFE mit einem MGARCH-Modell erforscht. Die Ergebnisse der Untersuchung der Volatilitäts-Spillover deuten daraufhin, dass im Falle der Edelmetallmärkte der MCX dominanter ist als der COMEX. Dies bedeutet, dass der MCX nicht länger ein Satellitenmarkt des COMEX ist. Die Resultate der Untersuchung der Industriemetallmärkte hingegen zeigen, dass der LME die dominante Rolle innehat, gefolgt vom MCX and SHFE.
Das zweite Kapitel erweitert die Untersuchung um drei strategisch miteinander verbundene Ölmärkte an den Börsen in Grossbritannien (ICE), Indien (MCX) und den Vereinigten Staaten (NYMEX). Die Ergebnisse bestätigen eine langfristige Gleichgewichtsbeziehung zwischen Future- und Spotpreisen in jedem Markt. Weiterhin zeigt die Untersuchung, dass die ICE die dominanteste Rolle im Preisfindungsprozess spielt, gefolgt von NYMEX und MCX. Entsprechend kann die MCX als Satellitenmarkt der internationalen Handelsplätze bezeichnet werden. Die Ergebnisse der Untersuchung der Volatilitäts-Spillover legt nahe, dass es einen langfristigen Spillover von ICE zu MCX sowie von MCX zur NYMEX gibt.
Während sich die ersten beiden Kapitel mit dem Informationsfluss zwischen Schwellen- und Industrieländern befassen, wird im dritten Kapitel vor dem Hintergrund dieses Wissens ein optimales Aktienportfolio entwickelt, welches Aktien aus verschiedenen Sektoren (u.a. dem Rohstoffsektor) beinhaltet. Eine Portfoliooptimierung ist die Bestimmung eines Investmentmix, der den Zielen des Anlegers entspricht. Diese Ziele sind oftmals vielfältig und wage. Zielkonflikte sowie unvollständige Informationen machen es dem Anleger fast unmöglich ein verlässliches mathematisches Modell zu verwenden, das seine Präferenzen abbildet und die Erreichung eines jeden Einzelziels berücksichtigt. Um dieses Problem zu lösen, wird in dieser Studie Analytic Hierarchy Process (AHP) und Multi-Choice Goal Programming (MCGP) als Entscheidungshilfe verwendet, um eine optimale Asset Allokation zu erhalten, die die Präferenzen des Investors besser berücksichtigt. In einer empirischen Studie wird zudem die Zweckmässigkeit des vorgeschlagenen Vorgehens der Portfolioselektion für die Praxis untersucht.

Kurzfassung (englisch)


With the growing internationalization of commodity and financial markets, researchers have increasingly focused on how price discovery and trading volumes in one market might impact/be impacted by other markets. Of particular interest have been the linkages between the markets in the developing world and those in the developed world.
The first chapter examines the process of information transmission among bullion (gold and silver) and metal (aluminium, copper and zinc) markets in India and its counterparts. We examine the transmission flow between MCX, India and its global counterparts, COMEX, LME and SHFE. The MGARCH results of volatility spillovers indicate that, in the case of bullion, MCX seems to be more dominant than COMEX, implying that it is no longer a satellite market. However, for metals LME seems to play the dominant role, followed by MCX and SHFE.
In the next chapter the research is extended to include three strategically linked oil markets of UK (ICE), India (MCX) and United States (NYMEX) exchanges. The results confirm a long-run equilibrium relationship between futures and spot prices in each market. It is found that ICE is the most dominant platform followed by NYMEX and MCX in price discovery process. Thus, MCX, an emerging market platform seems to act like a satellite market vis-à-vis international platforms. The volatility spillover results suggest that there is a long-term spillover from ICE to MCX and from MCX to NYMEX.
While the first two chapters attend to information flow between emerging markets and developed markets, the third chapter draws on this knowledge with a view to developing optimum portfolio of stock market securities representing several sectors, including bullion, metals and oil. Portfolio optimization involves determination of investment-mix such that it meets investors' aspirations, that often are multiple and vague. Conflicts of objectives and the incompleteness of available information make it almost impossible for investors to build a reliable mathematical model for representation of their preferences by considering single aspiration level for each goal. To overcome this problem, this study integrates analytic hierarchy process (AHP) and multi-choice goal programming (MCGP) as a decision aid to obtain an optimal asset allocation that better suit the preferences of investors under their needs. An empirical study is further included to illustrate the usefulness of the proposed approach in real-life applications of portfolio selection.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Spremann, Klaus (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Grüner, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4206

Quelle



PDF-File


dis4206.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/20/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]