Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Das politische Denken von John Taylor of Caroline (1753-1824) - Republikanismus, Föderalismus und Marktgesellschaft in den frühen Vereinigten Staaten von Amerika

Titel (englisch)


The Political Thought of John Taylor of Caroline (1753-1824) - Republicanism, Federalism and Market Society in the Early United States of America

Autor/Autorin


Rühle, Christopher

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


24.01.1974

Geburtsort


Stuttgart (Deutschland)

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Taylor, John; USA; Politische Ökonomie; Industrieökonomie; Föderalismus; Geschichte 1753-1824

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


Ideengeschichte; Republikanismus; Liberalismus; Konstitutionalismus; Gewaltenteilung; Politische Ideengeschichte; Jeffersonianismus; Machtteilung; Verfassungsgeschichte; Ökonomische Dogmengeschichte; Marktgesellschaft; Bundesstaat; John Taylor of Caroline; Frühe amerikanische Republik

Freie Stichwörter (englisch)


History of Political Ideas; Republicanism; Jeffersonian Democracy; Division of Power; Constitutional History; History of Economic Ideas; Market Society; Federal State; John Taylor of Caroline; Early American Republic

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit dem politischen Denken von John Taylor of Caroline (1753-1824). Taylor war Farmer, Staatsmann und Publizist im Staat Virginia während der frühen amerikanischen Republik. Er beteiligte sich an den zentralen politischen Debatten über die Republik und ihre Weiterentwicklung. Mit grossen Vorbehalten betrachtete er die Unionsverfassung von 1787 und verschiedene Entwicklungen im amerikanischen Staatswesen. Er kritisierte die quasi-monarchische Stellung des Präsidenten, die Machtverschiebung von den Einzelstaaten zum Bund und die Herausbildung eines militärisch und wirtschaftlich starken Staates, der von partikularen Interessengruppen und dabei namentlich von einer ihre eigenen Interessen bedienenden Finanzoligarchie gestützt wurde. Taylors Ideal, das auf einer der ersten umfassenden Theorien der Machtteilung in der Ideengeschichte gründete, war das einer landwirtschaftlich und marktgesellschaftlich geprägten Konföderation von Republiken.
Taylors Denken wurde von der Geschichtsschreibung und Ideengeschichte vernachlässigt. Beide haben sich hauptsächlich jenen Leitgestalten - James Madison, Thomas Jefferson, Alexander Hamilton oder John Adams - zugewandt, die den amerikanischen Bundesstaat schufen und in den ersten Jahrzehnten seines Bestehens massgeblich mitprägten. Taylor wurde so zur Randfigur. Erklärungen finden sich einerseits in der wachsenden Kluft, die sich zwischen Taylors radikal formulierten politischen und sozio-ökonomischen Ordnungsvorstellungen und der historischen Entwicklung auftat, andererseits in den höchst verschiedenen Interpretationen, die sein Werk erfahren hat, und in der lange vorherrschenden Ansicht, Taylor sei bloss der Fürsprecher des alten Virginia und seiner konservativen, landwirtschaftlich orientierten und die Sklavenwirtschaft verteidigenden Pflanzerelite gewesen.
Verschiedene jüngere Beiträge haben neue Aspekte von Taylors Denken herausgearbeitet und Korrekturen am Bild vom Apologeten der alten Ordnung Virginias vorgenommen. Vor diesem Hintergrund unternimmt die vorliegende Dissertation den Versuch einer neuen Gesamtdarstellung von Taylors politischem Denken. Sie fragt nach den politischen und politikökonomischen Ideen, die sich in Taylors Werk finden und stellt diese in ihren real- und geistesgeschichtlichen Kontext. Zudem nimmt sie eine Einordnung Taylors im Spannungsfeld von Republikanismus und Liberalismus vor. Sie zeigt auf, in welchem Verhältnis bei Taylor Marktgesellschaft und republikanische Ordnung stehen und welcher Stellenwert Taylors Ideen in der Early Republic und deren politischen Auseinandersetzungen zukommt. Im Mittelpunkt stehen namentlich Taylors Tugendethik und sein Freiheitsbegriff, sein Naturrechtsdenken, seine Gewaltenteilungslehre und Föderalismustheorie sowie sein Ideal einer natürlichen Marktgesellschaft. Die Arbeit liest Taylors Ideen dabei vor dem Hintergrund eines von der neueren Geschichtsforschung für die Epoche der frühen Republik erkannten Transformationsprozesses, der die amerikanische Nation von einer vorkapitalistischen Kolonialgesellschaft zu einer hegemonialen, liberalen politischen Kultur und kapitalistischen Ordnung führte. Als einziger Vertreter der für diese Epoche prägenden Denkströmung der Jeffersonian Democracy hat Taylor eine umfassende systematische Darstellung seiner politischen und ökonomisch-sozialen Ordnungsvorstellungen hinterlassen.
Indem sie einen der ersten und radikalsten Vertreter einer umfassenden Machtteilung in den Mittelpunkt ihrer Untersuchung rückt, leistet die vorliegende Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Early American Republic und der sie dominierenden ideologischen Konflikte sowie zur politischen Ideengeschichte im Allgemeinen.

Kurzfassung (englisch)


The dissertation analyses the political thought of John Taylor of Caroline (1753-1824). Taylor was a farmer, politician and political writer in the state of Virginia during the early American Republic. Participating in the great political debates on the Republic and its future, he had great reservations about the United States Constitution of 1787 and various tendencies in the American political system. Taylor criticized the quasi-monarchical powers of the president, the shift of power from the states to the Union and the growth of a strong central government with extensive military and economic powers. He distrusted government that was supported by separate interest groups, in particular by a financial oligarchy that was satisfying its self-interest. Taylor’s ideal was a great Confederation of republics based on agriculture, on a market society and on one of the first comprehensive theories of the division of power ever in the history of political thought.
Taylor’s thought has been neglected by historians. Research so far focused mainly upon the founding fathers - James Madison, Thomas Jefferson, Alexander Hamilton, and John Adams - who created the American federal state and formed it in its early years. For a number of reasons, Taylor became a marginalized character. A gap increasingly opened between his radical political and socioeconomic principles and the political reality of his day. Also, his thought was interpreted in widely different ways. Moreover, the Taylor exegesis was dominated for a long time by the view that he was only an ideologist of the old Virginian social order and its conservative agricultural planter-elite, the gentry that was defending a slave-based economy.
Various studies published since the late 1970’s allow for new perspectives and for a correction of the view that Taylor was merely an apologist of the Virginia gentry and its traditional aristocratic rule. These new perspectives form the background against which this study offers a novel overall assessment of Taylor’s political thought. The dissertation examines his political and socioeconomic ideas and their historical context and places them in the framework of the republicanism and liberalism of his time. Furthermore, it shows the connection between Taylor’s market society and republican order and his influence on the political conflicts of the early Republic. The focus thereby is on Taylor’s concept of virtue, his notion of liberty, his thought on natural law, his theories of the division of power and of federalism, as well as his ideal of a natural market society. The dissertation puts Taylor’s thought in the context of the multifaceted process that was gaining momentum in the early Republic, transforming the American Nation from a precapitalist colonial society into a hegemonic liberal political culture and capitalist order. The ideology of "Jeffersonian Democracy" had a formative influence on this transition. John Taylor of Caroline was the outstanding representative of this ideology, leaving a comprehensive and systematic account of its political and socioeconomic principles.
By focusing on one of the first and most radical advocates of a comprehensive division of power, the thesis makes a major contribution to a more nuanced understanding of the early American Republic and the ideological conflicts of its time and beyond.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Kley, Roland (Prof. Dr. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Riklin, Alois (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Staatswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3309

Quelle



PDF-File


dis3309.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/07/2008 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]