Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


The Role of Financial Statement Presentation Format in Nonprofessional Investors' Judgment and Decision Making : the Effects of Cohesiveness and Classification of Financial Items

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Zingg, Lea

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


11.06.1982

Geburtsort



Matrikelnummer


03600475

Schlagwörter (GND)


Verhaltensorientiertes Rechnungswesen; Jahresabschluss; Darstellung; Geschäftsbericht; Entscheidungsverhalten

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Darstellung der Jahresrechnung; Darstellungsformat; Accrual und Cash Flow Earnings

Freie Stichwörter (englisch)


Behavioral Accounting; Financial Statement Presentation; Earnings Fixation; Financial Statement Analysis

Kurzfassung


Die Standardsetter IASB und FASB befassen sich seit geraumer Zeit mit einer Überarbeitung des in die Jahre gekommenen Darstellungsformats des Jahresabschlusses. Der Diskussion liegt die Annahme zugrunde, dass die Fähigkeit, Finanzinformationen zu verstehen, direkt von deren Kommunikationsart beeinflusst wird. Ausgehend von dem Argument, wonach das Darstellungsformat die Denkweise der Geschäftsberichtsadressaten beeinflusst, untersucht diese Dissertation den Effekt einer stärkeren Betonung der Zusammenhänge zwischen den Geschäftsberichtselementen auf das Entscheidungsverhalten von nichtprofessionellen Investoren. Konkret werden die Auswirkungen einer Überleitung zwischen Gesamtergebnisrechnung und Kapitalflussrechnung sowie einer einheitlichen Gliederungssystematik für alle Geschäftsberichtsbestandteile geprüft. Mittels eines experimentellen Forschungsansatzes werden die Auswirkungen von Ä̈nderungen im Darstellungsformat auf das Entscheidungsverhalten von Investoren auf zweierlei Arten durchleuchtet. Erstens wird untersucht, inwieweit sich eine verbesserte Darstellung der Zusammenhänge zwischen Accrual und Cash Flow Earnings auf das Investorenverhalten auswirkt. Die Studie bestätigt zum einen, dass die Entscheidungsqualität in Situationen abnimmt, in denen steigende Accruals und sinkende Cash Flows negative Informationen über zukünftige Gewinnveränderungen enthalten. Dieser Effekt wird mit einer allgemeinen Neigung zur Gewinnfixierung erklärt. Zum anderen kann gezeigt werden, dass Darstellungsformate, welche eine Überleitung zwischen Accruals und Cash Flows stärker in den Vordergrund stellen, die negativen Folgen einer Gewinnfixierung erfolgreich reduzieren können. Im Hinblick auf die kognitiven Prozesse, die mit einer Geschäftsberichtsanalyse ein- hergehen, zeigen die Analysen, dass ein erweitertes Darstellungsformat insbesondere zwei Subprozesse beeinflusst: einerseits sind Investoren besser in der Lage, die ökonomischen Auswirkungen der Gewinnbestandteile zu evaluieren, und andererseits gewichten sie die relevanten Bestandteile im Entscheidungsprozess stärker. Zweitens werden die Auswirkungen einer einheitlichen Gliederungssystematik auf das Investorenverhalten untersucht. Werden die verschiedenen Geschäftsberichtsbestandteile einheitlich nach operativen und finanziellen Aktivitäten gegliedert, benötigen Investoren im Rahmen einer Geschäftsberichtsanalyse weniger kognitiven Aufwand und erzielen präzisere Resultate. Die Investoren zeigen gleichermassen eine positivere Einstellung gegenüber der Effektivität des Darstellungsformats. Schlussendlich verdeutlichen die Auswertungen, dass sich die Risikobeurteilungen von Investoren dank dem erweiterten Darstellungsformat verbessern und dass dieser Effekt direkt mit einer verbesserten Fähigkeit der Investoren zusammenhängt, Informationen aus verschiedenen Geschäftsberichtselementen zu integrieren. Die Ergebnisse der Dissertation sind insofern von Bedeutung für die Standardsetter, als sie ex ante nachweisen, dass ein Darstellungsformat, welches sich bewusster an den Informationsbedürfnissen der Adressaten orientiert, wertvollen Zusatznutzen für die Adressaten bringt und sie dabei unterstützt, Unternehmensinformationen leichter und hinsichtlich ihrer Relevanz für zukünftige Gewinne und Cash Flows besser auswerten zu können.

Kurzfassung (englisch)


Standard setters have been deliberating for years about improvements to the decades-old presentation of basic financial statements. Implicit in these discussions is a notion that the ability to understand financial information is influenced by how the information is communicated. Underpinning the argument that presentation format affects financial statement users' thinking, this thesis aims to investigate the effect of relationship salience in financial statements on investors' behaviour. In particular, it focuses on the effects of providing a more cohesive financial picture by clearly linking, aligning and reconciling financial information. Using two experimental research instruments, I examine how changes to financial statement formats affect nonprofessional investors' judgment and decision making. First, I investigate the effect of improving the cohesiveness between accrual and cash flow earnings. The study confirms that investors make lower quality judgments and decisions when increasing accruals and decreasing cash flows contain adverse information about future changes in earnings. I attribute these results to the effects of earnings fixation. Nevertheless, presentation formats which more strongly emphasise the relationship between the different earnings components are able to mitigate the negative ramifications of earnings fixation. Specifically, they improve investors' ability to fully incorporate both cash and accounting performance into their performance judgments. With respect to the cognitive processing involved in analysing financial information, I find that cohesively linked financial information mainly affects two processing stages: investors are able to more accurately evaluate the economic implications of earnings components and they place greater weight on the predominant component of earnings. Second, I examine the effects of cohesively classified operating and financing information across financial statements on nonprofessional investors' behaviour. I find that investors require less cognitive effort and produce more accurate results when performing a financial statement analysis if they are presented with a cohesively classified financial statement that delineates operating from financing activities. Furthermore, they form more positive perceptions towards the effectiveness of the financial statement format. Finally, the results indicate that presentation formats improve investors' risk assessment and that this effect is mediated through increased effectiveness of information integration. My results are relevant to standard setters since they provide ex ante evidence showing that presentation formats which are better aligned with users' information needs can bring material value added to the users and help them to conduct more meaningful analyses based on better insights on the drivers of future earnings and cash flows.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Leibfried, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schäfer, Dirk (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4318

Quelle



PDF-File


dis4318.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/30/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]