Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Papers on Value Creation in Private Equity

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Wetzer, Thomas

Unter Mitarbeit von


Morkötter, Stefan (Prof. Dr.); Jenkinson, Tim

Geburtsdatum


30.10.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


12623203

Schlagwörter (GND)


Corporate Finance; Private Equity; Risikokapital; Kapitalbeteiligung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)



Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation besteht aus vier empirischen Abhandlungen zur Wertschöpfung im Bereich Private Equity (im folgenden PE). Wertschöpfung steht im Zentrum des PE-Geschäftsmodells, da sich wertsteigernde Mechanismen positiv auf die Eigenkapitalrendite der Investoren auswirken. Die Verbesserung des EBITDA von Portfoliounternehmen bzw. der Einsatz von Fremdkapital gelten als wesentliche operative und finanzielle Hebel zur Wertsteigerung. In der heutigen, durch Wettbewerb geprägten M&A-Landschaft hat der Beitrag von operativen und finanziellen Werttreibern an der Wertschöpfung jedoch abgenommen. Für PE-Fonds ist es schwieriger geworden, Unternehmen mit niedrigem Fremdkapitalanteil und Möglichkeiten für operative Verbesserungen zu finden, die schließlich mit hohen Gewinnen verkauft werden können. Fondsmanager müssen vielfältigere Wertschöpfungsstrategien anwenden, um die erwarteten Renditen für ihre Investoren zu generieren. Um alternative Quellen zur Wertsteigerung zu finden, richten Fondsmanager ihr Augenmerk verstärkt auf neue Exit-Strategien und die Preisgestaltung beim Einstieg in bzw. Ausstieg aus Beteiligungen. Exit-Strategien und Preisgestaltung werden von unternehmensspezifischen Bewertungen, die sich aus operativen Verbesserungen ergeben, und Marktbewegungen beeinflusst. Fondsmanager können eine Wertsteigerung erzielen, indem sie zu einem niedrigeren Bewertungsmultiplikator kaufen und zu einem hohen (bzw. höheren) Multiplikator verkaufen, sofern das EBITDA des Portfoliounternehmens konstant bleibt (in der Finanzliteratur wird hierbei von einem Multiplikatoreffekt gesprochen). Der Fokus dieser Arbeit liegt auf der Preisgestaltung bei PE-Investitionen und Exits. In diesem Zusammenhang wird untersucht, welche Rolle der Multiplikatoreffekt bei der Wertschöpfung in PE-Geschäften spielt.
Die vier Abhandlungen werden als unabhängige Kapitel in der Dissertation aufgeführt. Die ersten beiden Kapitel untersuchen die Preisgestaltung bei PE-Investitionen bzw. Exits im Vergleich zu strategischen Akquisitionen. Beide Kapitel räumen ein, dass die Preisgestaltung der Transaktionen eine direkte Auswirkung auf die Wertschöpfung hat, wobei Kapitel 1 erforscht, welche Rolle Synergien bei der Bewertung der Transaktionen spielen und sich Kapitel 2 auf den Beitrag von Finanzberatern in diesem Zusammenhang konzentriert. Kapitel 3 untersucht inwieweit PE-Fondsmanager in der Lage sind, den günstigsten Zeitpunkt für Investitionen bzw. Exits festzulegen, und bemisst den Wert, der durch ein derartiges Timing generiert wird. Kapitel 1 und 2 befassen sich mit Übernahmen auf globaler Ebene, während sich Kapitel 3 auf Nordamerika und Europa konzentriert. Kapitel 4, das letzte Kapitel der Dissertation, konzentriert sich auf Schwellenmärkte. Hier erfolgt nicht nur eine Untersuchung des Multiplikatoreffektes, sondern ein Vergleich des Gesamtbeitrags ausländischer und inländischer Fonds an der Wertschöpfung in den Regionen, die einen Großteil der PE-Investitionen in Schwellenmärkten ausmachen: China, Indien und Südostasien. In diesem Zusammenhang befasst sich das Kapitel mit der Frage, ob ausländische oder inländische PE-Fonds eine höhere Wertschöpfung in Schwellenmärkten erzielen.

Kurzfassung (englisch)


This thesis consists of four empirical papers on value creation in private equity (hereafter, PE). Creating value is at the core of the PE business model as value enhancing mechanisms positively affect the equity returns to investors. The EBITDA improvement of portfolio companies and the deployment of leverage are considered major operational and financial value creation drivers, respectively. However, in today's more competitive M&A landscape, the contribution to value creation of operational and financial drivers has diminished. It has become harder for PE funds to find target companies with low leverage ratios and opportunities for operational improvements that can eventually be sold with high profits. Nowadays, fund managers need to apply more diverse value creation strategies to generate the expected returns for their investors. To find alternative sources of value creation, fund managers are paying greater attention to new exit strategies and the pricing of investments and exits. Exit strategies and deal pricing are influenced by company-specific valuations, which originate from operational improvements, and market movements. Fund managers can create value by buying for low valuation multiples and selling for high(er) multiples, assuming the portfolio company's EBITDA remains constant (the literature refers to this as the multiple effect). The focus of this thesis rests on the pricing of PE investments and exits and, in this context, investigates the role that the multiple effect plays in the creation of value in PE deals.
The four papers are listed as independent chapters in this thesis. The first two chapters examine the pricing of PE investments and exits in comparison to strategic acquisitions. While both chapters acknowledge that transaction pricing has a direct impact on value creation, Chapter 1 investigates the role that synergies play in the valuation of the transactions and Chapter 2 focuses on the contribution of financial advisors in this context. Chapter 3 examines the market timing abilities of PE fund managers in investments and exits and the value that is created through such market timing. Chapters 1 and 2 delve into buyouts on a global scale, whereas Chapter 3 concentrates on North America and Europe. The last chapter of this thesis, Chapter 4, focuses on emerging markets. It does not only examine the multiple effect but compares the overall contribution to value creation of foreign and local PE funds in the regions that account for a large share of emerging market PE investments: China, India, and Southeast Asia. In this context, the chapter addresses the question whether foreign or local PE funds create more value in emerging markets.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Brown, Martin (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Morkötter, Stefan (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Braun, Reiner (Prof. Dr.)

Fachgebiet


Finance (PiF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4638

Quelle



PDF-File


dis4638.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/26/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]