Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Inter-organisational design of voluntary sustainability initiatives : increasing the legitimacy of sustainability strategies for supply chains

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Peters, Nils

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


19.05.1979

Geburtsort


Wesel, Deutschland

Matrikelnummer


05610811

Schlagwörter (GND)


Umweltbezogenes Management; Corporate Social Responsibility; Wertschöpfungskette; Nachhaltigkeit

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Strategische Initiativen; Resourcen-basierter Ansatz; Strukturgleichungsmodell; Explorative Fallstudien

Freie Stichwörter (englisch)


Voluntary sustainability initiatives; supply chain management; resources; institutional entrepreneurship; resource-based view; exploratory case studies; structural equation method

Kurzfassung


In der betriebswirtschaftlichen Praxis stellen freiwillige Nachhaltigkeitsinitiativen ein probates Mittel dar, pro-aktiv ökologische und soziale Auflagen für die eigenen Wertschöpfungsketten zu formulieren. Diese strategischen Initiativen treten meist in Form von Verhaltenskodizes auf (engl.: Codes of Conduct), jedoch finden sich in der Praxis zudem verschiedenste Zertifizierungsansätze und Managementsysteme, welche gleichermassen Wertschöpfungspartner und weitere gesellschaftliche Anspruchsgruppen einbeziehen.
Bei der Gestaltung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsinitiativen stehen die initiierenden Unternehmen jedoch zwei wesentlichen Herausforderungen gegenüber. Zum einen konstatieren Unternehmen Akzeptanzprobleme seitens Wertschöpfungspartnern, Aktivisten oder den Medien sowie einen Wettbewerb mit opponierenden Initiativen. Zum anderen beklagen sie bei der Etablierung von Nachhaltigkeitsinitiativen eine hohe und lange Bindung von organisationalen Ressourcen und suchen nach Möglichkeiten der Effizienzsteigerung.
Basierend auf zwei empirischen Studien adressiert die vorliegende Dissertation diese Herausforderungen und identifiziert Kernressourcen, welche eine effektive Gestaltung von Nachhaltigkeitsinitiativen für Wertschöpfungsketten ermöglichen und die weitreichende Akzeptanz und Einhaltung der definierten ökologischen und sozialen Auflagen bei den einbezogenen Partnern sowie externen Anspruchsgruppen sicherstellen. In diesem Zusammenhang werden insbesondere Fähigkeiten zur Stakeholderintegration, zum Management quasi-losgelöster Geschäftsbereiche, zur Supply Chain Implementierung und zu einem problemorientierten, Stakeholder-spezifischen Marketing ein hohes Potential zur effektiven Etablierung von Nachhaltigkeitsinitiativen zugesprochen. Zudem konnten mit der Identifizierung von Fähigkeiten zur Informationsregulation, zur funktionsübergreifenden Integration und zur Prozessverbesserung komplementäre Ressourcen nachgewiesen werden, welche die Wirkung der Kernressourcen verbessern und die Effizienz bei der Gestaltung und Umsetzung der Initiativen erhöhen.
Die empirischen Studien und Ergebnisse der Arbeit sind in einem eklektischen, theoriebasierten Forschungsansatz eingebettet, welcher die Institutional Entrepreneurship Theorie und Ressourcen-basierte Ansätze zusammenführt. Dabei bietet die Institutional Entrepreneurship Theorie Erklärungsansätze zur Kreation und Diffusion von Nachhaltigkeitsinitiativen in einem institutionellen Feld, während die Ressourcen-basierten Ansätze Charakteristika von strategischen Ressourcen aufzeigen, um die zur Kreation und Diffusion einer Initiative notwendigen (inter-)organisationalen Kernressourcen zu identifizieren.
Die Dissertation ergänzt das Forschungsfeld an der Schnittstelle der beiden angewandten Theorien und hilft Unternehmen ökologische und soziale Auflagen für die eigenen Wertschöpfungsketten in Form von weit akzeptierten Nachhaltigkeitsinitiativen zu etablieren.

Kurzfassung (englisch)


Voluntary sustainability initiatives have become the predominant applied approach for companies to specify proactive environmental or social obligations for their supply-chain partners. As such, they range from codes of conduct to more detailed approaches like certification schemes and sustainability management systems integrating diverse stakeholders such as the affected supply-chain partners, as well as societal stakeholders like non-governmental organisations or regulators.
However, companies face two main challenges in the design of voluntary sustainability initiatives for their supply chains. Firstly, they have recognised acceptance problems by strategic stakeholders such as supply-chain partners, non-governmental organisations or media and opposition by competing initiatives. Secondly, companies have realised significant resource and time demands to set up voluntary sustainability initiatives for supply chains and ask for more efficient solutions.
Building on comparative case studies and a subsequent quantitative study, this thesis addresses these challenges by identifying the key resources that enable an effective design of voluntary sustainability initiatives both in terms of participants' compliance with the initiative's obligations as well the acceptance of initiative-external stakeholders - namely, the capabilities of external-stakeholder integration, management of loosely coupled business units, supply-chain implementation and cultural framing. Furthermore, this thesis identifies complementary resources that increase the value of the key resources and hence the efficiency of designing voluntary sustainability initiatives. These capabilities are gate keeping, cross-functional integration and process improvement.
The two empirical studies and subsequent findings of this work are embedded in an eclectic research framework that integrates institutional entrepreneurship and resource-based theories. While institutional entrepreneurship helps to explain how companies (the institutional entrepreneur) create and disseminate voluntary sustainability initiatives, resource-based theories focus on the characteristics of (inter-)organisational key resources, which enable the entrepreneur to achieve this intended institutionalisation of initiatives.
The findings of this thesis support existing concepts of the resource-based view, but they leverage these concepts into institutional entrepreneurship in the context of designing voluntary sustainability initiatives for supply chains. As such, they open the field for further research integrating both theories and helping companies to improve the design of environmental or social obligations for their supply chains.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Stölzle, Wolfgang (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hoffmann, Volker (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2010

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3703

Quelle



PDF-File


dis3703.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 11/14/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]