Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Eine neue Form von Verantwortung im Management : Existenzialortung und Legitimität im Kontext des neuen St. Galler Management-Modells und Issues Management / Umschlagseite:
existenzialistische Überlegungen zu Verantwortung und Legitimität im Kontext des neuen St. Galler Management-Modells und Issues Management

Titel (englisch)


A new approach on responsibility in management : existentialistic thoughts on responsibility and legitimacy in the context of the New St. Gallen Management-Model and issues management

Autor/Autorin


Laackmann, Hauke

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.09.1981

Geburtsort



Matrikelnummer


10619237

Schlagwörter (GND)


Verantwortung; Legitimität; Existentialismus; Sankt Galler Modell; Corporate Social Responsibility

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Neues St. Galler Management-Modell; Legitimitätsmanagement; Sartre

Freie Stichwörter (englisch)


New St. Gallen Management-Model; responsibility; legitimacy

Kurzfassung


Verantwortung und Legitimität sind Begriffe, die insbesondere in der Wirtschaftsethik eine zentrale Rolle einnehmen. Dennoch sind die Konzepte für Praktiker zumeist schwer greif- und im Managementkontext umsetzbar. Diese Arbeit entwickelt aus diesem Grund einen aus dem Existentialismus Jean-Paul Sartres stammenden Verantwortungsbegriff, der durch seine Struktur das Verständnis von Verantwortung erleichtert und eine starke Nähe zum Konstrukt der Legitimität aufweist. Die Erkenntnisse aus seiner Herleitung zeigen Möglichkeiten auf, die moralische Argumentationslinie der integrativen Wirtschaftsethik nach Peter Ulrich zu erweitern. Hierfür werden drei Argumente entwickelt und entlang Ulrichs Konzept diskutiert. Ergänzend werden die bestehenden Konzepte innerhalb der Wirtschaftsethik Verantwortung zu adressieren, besprochen und abgegrenzt, um einen Einblick in bisherige Ansätze zu erhalten, Stärken und Schwächen zu beleuchten.
Legitimität, verstanden als ein politisches Konzept, wird insbesondere in Krisenzeiten häufig adressiert und bekommt durch eine globalisierende Weltwirtschaft einen immer größer werdenden Bezug zu Wirtschaftsakteuren. In dieser Arbeit wird zwischen externer, interner und hybrider Legitimität unterschieden, damit einer systemischen Unternehmensbetrachtung im Sinne der St. Galler Managementschule Rechnung getragen und ein zeitgemäßes Management, in dem das Unternehmen mit unterschiedlichen Stakeholdern interagiert, unterstützt. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird ein Prozessmodell das Legimtitätsmanagements entwickelt. Die Nähe zu Anspruchsgruppen lässt es dann auch sinnvoll erscheinen, Stakeholderkonzepte und Stakeholder-Management im Rahmen der Arbeit einzuführen, zu diskutieren und anhand der Erkenntnisse im Bezug auf Verantwortung und Legitimität zu prüfen.
Nachdem die beiden theoretischen Stränge der Arbeit umschrieben wurden, werden die Erkenntnisse in den Managementansatz des St. Galler Management Konzeptes und des neuen St. Galler Management-Modells übertragen und eine Managementorientierung gewonnen, die Verantwortung und Legitimität ausreichend berücksichtigt.
Der abschließende Teil der Arbeit stellt Issues Management als einen Ansatz vor, der mit Hilfe der zuvor entwickelten Managementhaltung und der durch das St. Galler Management Konzept gegebenen Orientierung dazu beitragen kann, die Komplexität der heutigen wirtschaftlichen Realität effektiv und effizient in einen systemischen Managementansatz zu integrieren. Zu diesem Zwecke wird ein adaptiertes Prozessmodell angeboten, das es dem Praktiker ermöglichen soll, proaktiv und zeitnah fundierte Entscheidungen auf Basis der vorgestellten und adaptierten Konzepte treffen zu können.

Kurzfassung (englisch)


The terms of responsibility and legitimacy play a key role in the field of business ethics. Nevertheless managers try hard to transfer concepts to their companies, the concepts often remain unpractical and hard to be adapted to "real life". This thesis develops on the one hand an existentialistic responsibility concept that is easily adaptable for practitioners and on the other hand delivers arguments to widen the scope of the moral reasoning of the integrative economic ethics by Peter Ulrich towards a more collective responsibility approach in times of a globalized world. To give an overview, the existing approaches that conceptualize corporate responsibility are introduced.
After discussing responsibility, legitimacy with its former focus on states and power resources is described from different and interdisciplinary approaches. Luhmann, Habermas and Buchanan give insights in the concepts of legitimacy qua discourse, qua process and qua contract. Based on their approaches, a legitimacy management process model is proposed and the differentiation between internal, external and hybrid legitimacy as a result of contemporary business and society developments gives an added value to the field of management oriented legitimacy research.
Legitimacy management as the practical oriented part mostly deals with stakeholders and expectations of society. Therefor it is necessary to give an overview of existing stakeholder theory and stakeholder management approaches. After a general definition, the process model by Preble gives insights in possible practical usage in the management discipline. It leaves room for further adaptions and will be used in the end in the issues management chapter again.
After putting the two theoretical pillars each in practical management contexts the outcomes shall enrich the St. Galler management scholar and especially the New St. Gallen Management-Model by Rüegg-Stürm. The model is a contemporary systemic management approach but lacks a valid ethical foundation due to a missing consensus of scholars. This thesis tries to add a value in terms of adapting responsibility and legitimacy issues to the model and offer managers a practical management orientation on a solid ethical foundation.
Issues management is introduced as the missing link between the management approach given by the ethical and normative foundation of the company and the orientation of the New St. Gallen Management-Model. The concept of Issues management offer managers possibilities to tackle complexity of the todays world efficiently, based on a solid responsible and legitimate ground.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Beschorner, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Wettstein, Florian (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4160

Quelle



PDF-File


dis4160.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 05/15/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]