Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Bindung und Anwerbung von Mitarbeitern : Beiträge zum Behavioral Branding und Employer Branding

Titel (englisch)


Retaining and Recruiting Employee : Contributions on Behavioral Branding and Employer Branding

Autor/Autorin


Walter, Benjamin von

Unter Mitarbeit von


Wentzel, Daniel (Dr.); Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


30.09.1981

Geburtsort


Ravensburg

Matrikelnummer


07-614-977

Schlagwörter (GND)


Personalmarketing; Rekrutierung; Mitarbeiter; Internes Marketing; Skandal; Missmanagement

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Interne Markenführung; Organisationsversagen

Freie Stichwörter (englisch)


Employer Branding; Behavioral Branding; Internal Marketing; Recruiting; Applicant-Employee Fit; Person-Organization Fit; Construal Level Theory; Organizational Failure; Brand Scandal; Corporate Social Responsibility; CSR

Kurzfassung


Die vorliegende kumulative Dissertation ist im Themenfeld Behavioral Branding und Employer Branding angesiedelt. Sie beschäftigt sich sowohl mit der Bindung und Motivation bestehender Mitarbeiter als auch mit der Anwerbung neuer Mitarbeiter. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich davon abhängt, Arbeitskräfte zu rekrutieren und zu binden, die sich mit ihrem Unternehmen, seinen Mitarbeitern und Marken identifizieren.

Beitrag 1 geht der Frage nach, wie es gelingen kann, die Identifikation von Mitarbeitern bei Unternehmensversagen aufrechtzuerhalten. Dabei wird zwischen Managementreaktionen, die zukünftiges Versagen verhindern sollen (Präventionsreaktionen), und Managementreaktionen, die positives Organisationsverhalten in anderen Bereichen besonders betonen (Promotionsreaktionen), unterschieden. Drei experimentelle Studien zeigen, dass der Erfolg der beiden Strategien von situativen Faktoren wie der Art der Opfer, der Anzahl der verantwortlichen Mitarbeiter und der Ursache des Versagens abhängt.

Beitrag 2 beschäftigt sich mit der Attraktion neuer Mitarbeiter. Konkret geht es um die Frage, inwiefern der wahrgenommene Fit zwischen Bewerbern und Mitarbeitern die Arbeitgeberattraktivität erhöht. Zwei Experimente demonstrieren, dass ein hoher Fit sich vor allem dann positiv auswirkt, wenn Jobsucher eine grosse zeitliche Distanz zum Eintritt in die Organisation empfinden. Instrumentelle Leistungen wie ein hohes Gehaltsniveau sind hingegen wichtiger, wenn Jobsucher eine grosse zeitliche Nähe empfinden.

Schliesslich befasst sich Beitrag 3 aus konzeptioneller Sicht mit der Bindung und Anwerbung von Mitarbeitern. Basierend auf einer Analyse der Rekrutierungs- und Corporate Social Responsibility-Literatur wird erörtert, wie das Employer Branding sowohl aus ökonomischer Sicht effektiv als auch aus normativer Sicht sozial verantwortlich gestaltet werden kann.

Kurzfassung (englisch)


This cumulative dissertation concerns the topics of behavioral branding and employer branding. It is about retaining and motivating existing employees as well as about attracting new employees. It builds on the finding that a company's success depends strongly on the recruitment and retention of employees who identify with their company, its employees, and its brands.

Article 1 addresses the question how organizations can maintain the identification of employees after organizational failures. The article differentiates between management responses that try to prevent future failures (prevention responses) and management responses that emphasize positive organizational behavior in other areas (promotion responses). Three experimental studies show that the success of these strategies depends on contingency factors such as type of victims, number of employees responsible, and reason for failure.

Article 2 deals with the attraction of new employees. Specifically, it concerns the question to what extent perceived fit between applicants and employees has an effect on employer attraction. Two experiments demonstrate that fit has a positive impact when job seekers perceive high temporal distance to the event of joining an organization. In contrast, instrumental benefits such as high pay level gain greater relevance when job seekers perceive high temporal proximity.

Finally, study 3 deals with the retention and attraction of employees from a conceptual point of view. Based on a review of the recruitment and corporate social responsibility literature, the article discusses how employer branding can be managed efficiently from an economic perspective as well as socially responsible from a normative perspective.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3992

Quelle



PDF-File


dis3992.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/10/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]