Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Social Franchising : Social Entrepreneurship Aktivitäten multiplizieren

Titel (englisch)


Social Franchising : Multiplication of Social Entrepreneurship Activities

Autor/Autorin


Hackl, Valerie

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.08.1982

Geburtsort


Wien

Matrikelnummer


07614696

Schlagwörter (GND)


Entrepreneurship; Gemeinnütziges Unternehmen; Soziales Kapital; Agency-Theorie; Franchising

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Social Entrepreneurship; Prinzipal-Agenten-Theorie; Sozialkapitaltheorie; Multiplikation; Fallstudiensammlung

Freie Stichwörter (englisch)


Social Entrepreneurship; Multiplication; Agency Theory; Social Capital Theory; Case study

Kurzfassung


Social Franchising bildete sich in den letzten Jahren als eine Organisationsform zur Multiplikation von Social Entrepreneurship Aktivitäten heraus. Bewährte Konzepte können durch Adaption kommerzieller Franchiseprinzipien einer grösseren Zahl von Nutzniessern zugänglich gemacht und gleichzeitig Skaleneffekte generiert werden. Obzwar sich die Methode immer grösseren Interesses erfreut, sind die genaue Bedeutung und Funktionsweise von Social Franchising bisweilen unklar.
Ziel der vorliegenden Dissertation ist die Gewinnung von Basiserkenntnissen zu Social Franchising. Neben Klärung definitorischer Grundlagen wie determinierende Parameter und Struktur geht die Arbeit insbesondere auf die Steuerung von Social Franchises im Vergleich zum kommerziellen Pendant ein. Aufgrund der Unerforschtheit des Gebiets folgt der methodische Aufbau dem qualitativen Fallstudiendesign. Dieses bedient sich in einem ersten Schritt eines heuristischen Bezugsrahmens basierend auf der Prinzipal-Agenten- und der dazu komplementären Sozialkapitaltheorie, der empirische Teil erlaubt durch Untersuchung dreier Fälle die Bildung von Hypothesen zu Social Franchising.
Die Ergebnisse der Arbeit weisen auf die Gültigkeit der wesentlichen, konstituierenden Parameter von kommerziellem Franchising hin, allerdings mit dem Unterschied der Multiplikation gemeinnütziger statt ökonomischer Wertschaffung. Durch die gesellschaftliche Mission unterscheidet sich der Endzweck von Social Franchising, indem nicht die Bindung, sondern die Losbindung und Weiterentwicklung der Kunden/Nutzniesser das Ziel darstellt. Entsprechend nimmt Qualität bei der Leistungserstellung an den Kunden eine veränderte Rolle ein, da gegenüber der Sicherung des Kundenstocks die Abwendung von Sicherheitsdefiziten im Zentrum steht, um die Bedürfnisse der Kunden/Nutzniesser effektiv zu befriedigen. Während Muster in der strukturellen Ausgestaltung nicht zu erkennen sind, kann ein mit kommerziellem Franchising übereinstimmendes Spektrum an Koordinationsmechanismen festgestellt werden. Dieses dient der Abwendung von Agenturrisiken wie Qualitäts- und Sicherheitsdefiziten (Moral hazard) und der Aneignung des Geschäftskonzepts (Hold up). Die Entlohnung der Franchisenehmer beruht neben einem finanziellen Anteil v.a. auf nicht-materieller Kompensation wie z.B. Spass an der Arbeit, unternehmerischer Gestaltungsspielraum, Anerkennung und Sinnhaftigkeit. Diese spezifische Anreizstruktur bei Social Franchises hat schliesslich Auswirkungen auf den bedeutend niedrigeren Standardisierungsgrad im Vergleich zu kommerziellen Franchises, da zentral vorgegebene Richtlinien die Motivation der Franchisenehmer zu beschneiden drohen.

Kurzfassung (englisch)


One of the main challenges for social entrepreneurs has been to scale up their venture. Franchising can represent an effective approach to mastering the complexities to replicate a proven social concept in order to reach a larger number of beneficiaries and exploit scale economies. Social franchising is an adaptation of commercial franchising in which the developer of a successful social concept enables others to replicate the model.
The doctoral thesis aims at generating basic insights to this replication method. By exploring the nature of the concept, fundamentals of social franchising such as determining parameters and underlying structure are to be clarified. Furthermore, the internal governance of social franchising compared to the traditional, commercial franchising model is investigated. The thesis draws on qualitative research methods by using a multiple case study. First, a heuristic framework based on principal agency and social capital theory is created serving as the theoretical foundation of the research. Second, comprehensive analyses on three case studies allow for generation of hypotheses on social franchising.
The results confirm the original assumption that social franchising does indeed represent a form of franchising as it is known from the commercial sector with the main difference of multiplying a social instead of a profit-driven concept. This change in underlying mission leads to a different view on customers, with social franchising striving to support and effectively enable their beneficiaries and thus loosing their customers again instead of retaining them. Accordingly, the notion of quality has a different meaning to social franchising, where it serves as a guarantee to provide safe and effective products and services to the beneficiaries compared to the traditional form, where quality aims at binding customers. While structural patterns cannot be identified, the internal governance is organised similarly to commercial franchising. Agency risks such as quality and security deficits (moral hazard) and hold up situations can be reduced through contractual and social coordination such as legal contracts, control mechanisms, mutual trust and identity with the mission. However, the case study demonstrates differing conditions leading to other requirements for selection of potential franchisees and the prevalence of extrinsic motivation and non-financial compensation.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Volery, Thierry (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Müller, Christoph (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet



Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2009

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3674

Quelle



PDF-File


dis3674.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/16/2010 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]