Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Institutionalizing Architectural Coordination in Organizations

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Weiß, Karl Simon

Unter Mitarbeit von


Aier, Stephan; Winter, Robert

Geburtsdatum


17.01.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


11603651

Schlagwörter (GND)


Unternehmensarchitektur; Institution (Soziologie); Theorie; Institutionalisierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Architektonische Koordination; Unternehmensarchitekturmanagement; UAM; Institutionentheorie; Mikroebene; Einflussfaktoren

Freie Stichwörter (englisch)


Architectural coordination; enterprise architecture management; EAM, institutional theory; institutionalization; micro level; antecedents

Kurzfassung


Das Überblicken, Entwickeln und Instandhalten der Informationssystems (IS)-Landschaft ist eine grosse Herausforderung heutiger Organisationen. Unternehmensarchitekturmanagement (UAM) ist zu einer bedeutenden Disziplin avanciert, um dieser Herausforderung zu begegnen. UAM modelliert, plant und steuert die Entwicklung der Organisation von Geschäftsprozessen bis zur Informationstechnologie (IT)-Infrastruktur auf einer breiten und aggregierten Ebene. Dabei verspricht UAM unternehmensweiten Nutzen wie reduzierte IT-Kosten und -Risiken, besseres Business-IT-Alignment und strategische Agilität, und dient als Unterstützungsfunktion für die Entscheidungsfindung, das Transformationsmanagement und die Strategieumsetzung. Um jedoch entsprechenden Nutzen zu realisieren, muss das UAM seine Stakeholder, wie IT-, Projekt- und Linienmanager, sowie deren individuelle Projekte erfolgreich koordinieren. Diese architektonische Koordination (AK) ist ein wichtiger, aber schwieriger Teil des UAM. Eine entscheidende Frage ist daher, wie AK in der Organisation institutionalisiert werden kann, sodass sich die Stakeholder trotz lokaler (Projekt-) Ziele und einer gewissen Einschränkung der Gestaltungsfreiheit an AK beteiligen.
Diese kumulative Dissertation trägt zur Beantwortung dieser Frage bei, wobei sie auf Konzepte aus der institutionalistischen Organisationstheorie aufbaut. Über drei einzelne Beiträge hinweg wird ein theoretisches Modell, bestehend aus Einflussfaktoren auf die Institutionalisierung von AK und die UAM-Nutzenrealisierung, entwickelt und validiert. Zunächst wird auf Basis einer Literaturanalyse der Problembereich untersucht und es wird aufgezeigt, wie institutionelle Konzepte zu einer Problemlösung beitragen können. Als Zweites werden Einflussfaktoren für die Institutionalisierung von AK auf Basis der Literatur und mehrerer Fallstudien erarbeitet. Als Drittes wird ein theoretisches Modell entwickelt und unter Verwendung des Partial Least Squares-Ansatzes zur Strukturgleichungsmodellierung getestet. Die Ergebnisse bestätigen sieben institutionelle Faktoren als wichtige Prädiktoren für eine Institutionalisierung von AK sowie für die Realisierung von UAM-Nutzen für die Organisation. Die Arbeit hebt Faktoren weniger technischer Natur hervor, mit entsprechenden Erkenntnissen für die Praxis. Darüber hinaus adaptiert die Arbeit institutionelle Konzepte, um ein tieferes Verständnis der Faktoren zu erlangen, die bei UAM bzw. AK entscheidend sind, und trägt somit zur theoretisch fundierten UAM-Forschung bei.

Kurzfassung (englisch)


Overseeing, developing and maintaining the information systems (IS) landscape is one of the major challenges for today's organizations. Enterprise architecture management (EAM) has become a prominent discipline to address this challenge. EAM models, plans and controls the development of organizational assets ranging from business processes to information technology (IT) infrastructure on a broad and aggregate level. In doing so, EAM promises organization-wide benefits (e.g. reduced IT costs and risks, better business-IT alignment, and strategic agility) and serves as a support function for decision-making, transformation management and strategy realization. However, to realize respective EAM benefits, EAM needs to successfully coordinate its stakeholders like IT, and project and line managers, and their individual projects from an architectural perspective. This architectural coordination (AC) is a crucial but challenging part of EAM. A decisive question is therefore how to institutionalize AC within the organization such that the aforementioned stakeholders participate in AC despite local (project) goals and a certain restriction of design freedom coming along with AC.
This cumulative dissertation contributes to answering this question by drawing on concepts from institutional theory that mirror the challenge of establishing AC as a rule-like practice in organizations. Throughout three individual papers, the dissertation develops and validates a theoretical model comprised of antecedents to AC's institutionalization and benefit realization. First, based on a review of extant literature, the "wicked problem" area is explored and it is delineated how institutional concepts can contribute towards a solution to the problem. Second, antecedents for institutionalizing AC are derived based on institutional literature and multiple case study analyses. Third, a theoretical model is developed and tested employing a partial least squares approach to structural equation modelling. The findings confirm (1) seven institutional factors as important predictors for an institutionalization of AC; and (2) their impact on the realization of EAM benefits for the organization.
This research highlights factors of a less technical nature and provides respective insights for practice. Further, the work operationalizes institutional concepts outside their original domain to provide a deeper understanding of factors at play in AC and EAM, respectively, and hence contributes to theoretically grounded EAM research.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schelp, Joachim (Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4383

Quelle



PDF-File


dis4383.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/13/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]