Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


How can the Diffusion of Energy-Efficient Renovations of Buildings be Accelerated?

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Müller, Matthias Otto

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


14.09.1977

Geburtsort


Luzern

Matrikelnummer


99113607

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Mehrfamilienhaus; Altbaumodernisierung; Energieeinsparung; Politikfeldanalyse; Diffusion (Wirtschaft); System Dynamics

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Diffusion; Systemdynamik; Politikanalyse

Freie Stichwörter (englisch)


Switzerland; Energy Efficiency; Buildings; Renovation; Diffusion; System Dynamics; Policy Analysis

Kurzfassung


Diese Studie untersucht wie die Verbreitung energieeffizienter Gebäuderenovationen beschleunigt werden kann, sodass die CO2-Emissionen reduziert werden. Die Studie fokussiert auf vermietete Mehrfamilienhäuser in der Schweiz. Nach einer Einleitung und einem Kapitel zum Forschungsdesign und Methoden, werden vier analytische Kapitel entwickelt. (1) Der Kontext, in welchem die Verbreitung energieeffizienter Renovationen stattfindet wird als gesellschaftliche Problemsituation analysiert. (2) Ein kleines systemdynamisches Simulationsmodell des Gebäudeparks wird entwickelt und für die Analyse von Szenarien verwendet. (3) Die Akteure, welchen im Diffusionsprozess involviert sind werden beschrieben und in Hinblick auf Veränderungen im Entscheidungsverhalten analysiert. Gebäudeeigentümer, Mieter, Architekten und Advokativkoalitionen werden als die wichtigsten Akteure identifiziert. (4) Eine endogene Theorie wird entwickelt, welche die wichtigsten kausalen Prozesse, die den Diffusionsprozess treiben, darstellt. Auf der Grundlage dieser vier analytischen Perspektiven wird ein integratives systemdynamisches Modell entwickelt, welches die vier Perspektiven synthetisiert. Das Modell wird verwendet, um zu analysieren, was für Interventionen den Diffusionsprozess beschleunigen könnten.
Die Studie kommt zum Schluss, dass es keine Interventionspunkte gibt, mittels welchen die CO2-Emissionen des Schweizerischen Gebäudeparks alleine genügend reduzieren können. Wenn mehrere Interventionspunkte miteinander verändert werden, dann kann zwar der Anteil energieeffizienter Renovationen beinahe auf 100% gesteigert werden. Doch ambitiöse Reduktionsziele können mittels Energieeffizienz alleine nicht erreicht werden. Aus diesem Grund kommt die Studie zum Schluss, dass Heizsysteme, welche CO2 emittieren, bis ins Jahr 2050 verboten werden sollten. Die Studie skizziert ein Geschäftsmodell, welches Gebäudeeigentümer ohne fachliche Kompetenzen im Gebäudebereich beim Management ihrer Gebäude unterstützen soll.

Kurzfassung (englisch)


This study investigates how the diffusion of energy-efficient renovations of buildings can be accelerated, so that the emission of CO2 is reduced. The study focusses on rented multifamily buildings in Switzerland. Following the introduction and a chapter on the research design and methods, the study develops four analytical perspectives. (1) The context, within which the diffusion of energy-efficient renovations takes place is analyzed as constituting a societal problem situation. (2) A small System Dynamics simulation model of Switzerland's stock of buildings is developed and used to conduct scenario analysis. (3) The actors affecting the diffusion process are described and changes in their decision-making are analyzed. Building owners, tenants, architects and advocacy coalitions are identified as most important actors. (4) An endogenous theory regarding the main causal processes driving the diffusion process is developed. Based on these four analytical perspectives, the study develops an integrative System Dynamics model, which synthesizes the four analytical perspectives. The model is used to analyze what kind of interventions might accelerate the diffusion of energy-efficient renovations.
The study finds that there is no one single intervention point which can be used to reduce the CO2 emissions from Switzerland's buildings sufficiently. When several intervention points are addressed simultaneously, the share of energy-efficient renovations can be increased nearly to unity. However, ambitious emission reductions in the building sector can not be achieved by relying only on energy efficiency of the building hull. Therefore, heating systems which emit CO2 into the atmosphere need to be phased out. The study proposes to ban such heating systems by the year 2050. In order to enable and support building owners without professional know-how to comply with these regulations, the study proposes a business model.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwaninger, Markus (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schultheis, Franz (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Kaufmann-Hayoz, Ruth (Prof. Dr.); Ulli-Beer, Silvia (Dr.)

Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4030

Quelle



PDF-File


dis4030.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/07/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]