Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Perspektiven verurteilter Wirtschaftsstraftäter: Erklärungsansatz der Entstehungsgründe von Wirtschaftskriminalität und deren Prävention in Unternehmen

Titel (englisch)


A Perspective of High Profile White-Collar Offenders: Motivation and Prevention of Fraud

Autor/Autorin


Schuchter, Alexander

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


14.09.1981

Geburtsort


Bregenz

Matrikelnummer


07614795

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Österreich; Unternehmen; Wirtschaftskriminalität; Täter; Prävention

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Straftäter; Kriminalprävention; Wirtschaftsstraftäter; Delinquent; Druck; Kontrolle; Cressey, Donald Ray

Freie Stichwörter (englisch)


White-Collar Crime; Fraud Triangle; Prevention; White-Collar Offender; Fraudster; Pressure; Control

Kurzfassung


Wirtschaftskriminelle Handlungen verursachen einen erheblichen materiellen und immateriellen Schaden. Dabei handelt es sich, wie Fachexperten berichten, lediglich um die Spitze des Eisbergs, da viele Fälle nicht aufgedeckt werden. Insbesondere im deutschsprachigen Raum ist die wirtschaftswissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema der dolosen Handlungen in Unternehmen dürftig. Zudem gibt es in der Betriebswirtschaft bis heute kein einheitliches Begriffsverständnis von Wirtschaftskriminalität. Unterschiedliche unternehmensinterne Vorkehrungen zur Prävention werden getroffen. Dabei bleibt zunächst unklar, wie wirksam die vorbeugenden Massnahmen tatsächlich sind.

Die Aufarbeitung wissenschaftlicher Erklärungsansätze der Entstehungsgründe doloser Handlungen, wie das "Fraud Triangle", welches ursprünglich von Cressey entwickelt wurde und dessen Weiterentwicklung zum "Fraud Diamond" durch Wolfe und Hermanson, bildet die theoretische Grundlage der Dissertation. Eine profunde Ursachenanalyse bietet Potentiale, fraudulenten Handlungen zielgerichtet zu begegnen. Wer könnte zu den tatauslösenden Faktoren und tatverhindernden Massnahmen eine wirklichkeitsnähere Antwort liefern als die Wirtschaftsstraftäter selbst? Im Rahmen der empirischen Untersuchung wurden 13 Delinquenten, deren Fälle häufig eine Deliktsumme von vielen Millionen Schweizer Franken oder Euro aufweisen, durch ein problemzentriertes Interview nach Witzel befragt. Der vorwiegend qualitative Forschungsansatz dieser Arbeit beleuchtet die Perspektive der Täter, die wegen Bestechung, Betrug, Falschbilanzierung, Korruption, Unterschlagung oder Veruntreuung in der Schweiz oder in Österreich verurteilt wurden. Nach der Transkription der Gesprächsaufnahmen folgte eine Auswertung mittels zwei getrennt voneinander durchgeführter Verfahren. Durch die computergestützte Qualitative Inhaltsanalyse GABEK®, entwickelt von Zelger, wurden einerseits manifeste und durch die Feinstrukturanalyse nach Froschauer und Lueger andererseits latente Bedeutungen herausgearbeitet. Durch die Triangulation konnte eine höhere Validität der Forschungserkenntnisse erzielt werden.

Im Rahmen der empirischen Untersuchung wird nachgewiesen, dass es bei Wirtschaftsstraftaten nicht alle drei Elemente des "Fraud Triangle", Motivation (Anreiz und Druck), Gelegenheit und Rationalisierung benötigt. Einzig die "Gelegenheit" ist eine conditio sine qua non. Diese Feststellung steht im Widerspruch zur allgemeinen Auffassung in der aktuellen wissenschaftlichen Literatur. Die Komponente "Druck" leistet den wesentlichsten Beitrag zur Tatausübung. Im Bereich der Prävention nehmen die Delinquenten ein grosses Entwicklungspotential wahr. Effektive Kontrollen, kompetente und achtsame Führungskräfte, qualifizierte Aufsichtsorgane, externe und neutrale Fachspezialisten sowie staatliche Regulierung werden als die wirksamsten Präventionsmassnahmen identifiziert.

Kurzfassung (englisch)


Fraudulent behavior in companies causes substantial damage both tangible and intangible. Considering the serious consequences of fraud, there is surprisingly little scientific research on the subject, especially in German language publications, and no uniform approach to understanding white-collar crime. This lack of uniformity among companies in their approach to preventing fraud precludes any real effectiveness in the totality of the preventive measures themselves. Therefore, it is crucial to understanding the underlying causes of fraudulent behavior before hoping to develop any effective preventive measures against it.

The premise that effective preventive measures cannot be implemented until the causative factors of fraudulent behavior are known as well as, that a profound root cause analysis affords the potential to counteract white-collar crime constitutes the theoretical basis for my doctoral thesis. Primary sources for my thesis include the problem-centered interview, invented by Witzel; the "Fraud Triangle", a model originally developed by Cressey, which suggests some fundamental scientific propositions for the cause of white-collar crime; as well as, the "Fraud Diamond", developed by Wolfe and Hermanson. An additional primary source includes a study conducted in 2010 in which 13 of Switzerland and Austria's high profile white-collar offenders were interviewed by the author of the dissertation. Their combined crimes resulted in the loss of multi-millions in Swiss Franc or Euro. The empirical study itself focused on bribery, financial accounting fraud, corruption, embezzlement, and funds misappropriation. After the interviews, transcriptions were compiled. The first method applied was a computer-aided qualitative content analysis named GABEK®, devised by Zelger. The second method used was a microstructure analysis devised by Froschauer and Lueger. Qualitative research like this empirical study illuminates the underresearched perspective of white-collar offenders.

Based on the empirical study, certain conclusions can be surmised regarding root causations for and effective preventive measures against fraudulent behavior. For example, as defined in the "Fraud Triangle", perceived pressure is the main root causation in the commission of a white-collar criminal offense. However, the results of the empirical study also concluded that not all elements of the "Fraud Triangle" are necessary for committing white-collar crime. Only the opportunity is a conditio sine qua non for fraudulent behavior. This additional conclusion is contradictory to the general analysis in recent scientific papers. Considering this contradiction, the "Fraud Triangle" may need to be adjusted or amended. Furthermore, there needs to be a call to action in the effective prevention of white-collar crime. When asked which preventive measure would be most effective, the 13 white-collar offenders interviewed in the empirical study unanimously supported the use of external and neutral experts. Additional effective preventive measures include internal controls, competent and attentive executive personnel, qualified board of directors, or just regulation by law.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Leibfried, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Jäger, Urs (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3980

Quelle



PDF-File


dis3980.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/10/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]