Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Online but Still not Taking Part? Investigating Online Participation Divides in Germany

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Lutz, Christoph

Unter Mitarbeit von


Hoffmann, Christian; Meckel, Miriam

Geburtsdatum


09.12.1985

Geburtsort


St. Gallen

Matrikelnummer


04712899

Schlagwörter (GND)


Digitale Spaltung; Social Media; Engagement; Sozial-kognitive Lerntheorie; Bourdieu, Pierre, 1930-2002

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Digital divide; social media; online participation; Germany; social cognitive theory; Bourdieu

Kurzfassung


Millionen von Menschen weltweit beteiligen sich in verschiedenen Online-Kontexten und kreieren Inhalte auf Blogs, Wikis, persönlichen Seiten, in Online Communities oder auf sozialen Medien, wie Facebook und Twitter. Die Sozialwissenschaften untersuchen vermehrt die Formen, Treiber und Folgen solcher Online Beteiligung, definiert als das sozial motivierte Erstellen und Teilen von Inhalten im Internet für ein spezifisches Publikum. Bisher konzentriert sich der Grossteil der Forschung jedoch auf die politische Beteiligung im Netz und deren Einfluss auf die Offline Welt. Neuere, fluidere Formen der Beteiligung werden dagegen weitgehend vernachlässigt. Zudem ist das junge Feld der Online Partizipationsforschung sehr fragmentiert und wenig theoretisch orientiert. Diese Dissertation widmet sich diesen Problemen und untersucht Beteiligung im Internet aus einer ganzheitlichen Perspektive - mit einem soziologischen Zugang, der sich auf digitale Klüfte stützt und über politische und zivilgesellschaftliche Beteiligung hinausgeht. Die Arbeit beinhaltet vier Schritte. Zunächst wird der aktuelle Forschungsstand mit einer systematischen Literaturanalyse erarbeitet, um eine Typologie der Online Beteiligung abzuleiten. Fünf Beteiligungsbereiche im Internet werden unterschieden: politische und zivilgesellschaftliche Beteiligung, wirtschaftliche Beteiligung, kulturelle Beteiligung, Beteiligung in der Bildung und Beteiligung in Gesundheitsfragen. Im zweiten Schritt werden zentrale Treiber der Online Beteiligung unter Rückgriff auf die social cognitive theory untersucht. Der zweite Artikel zeigt, dass kognitive Faktoren - Selbstwirksamkeit und Sorgen um die Privatsphäre - den Effekt demographischer Merkmale (Alter, Geschlecht) und von Bildung auf verschiedene Formen der Online Beteiligung partiell mediieren. Im dritten Schritt werden die Beteiligungsmuster Deutscher Internetnutzer nach verschiedenen sozialen Milieus differenziert. Dieser dritte Beitrag ergänzt bisherige Verständnisse der digitalen Spaltung und der Partizipationskluft (participation divide) mit einer kulturellen Perspektive. Schliesslich werden die drei Einzelbeiträge im vierten Schritt zusammengebracht, kontextualisiert und mit Hinblick auf die verwendeten Theorien reflektiert. Dies geschieht sowohl im Mantelkapitel (framing chapter; Kapitel 2 der Dissertation) als auch im Schlussteil. Der hauptsächliche konzeptionelle Beitrag der Dissertation liegt in einer gründlichen Analyse bisheriger Forschung zur Online Beteiligung - inklusive des zentralen Aspekts der Partizipationsklüfte - und einer daraus abgeleiteten Definition des Konzepts. Dieses Verständnis stellt bisherige Verständnisse in Frage, indem es primär beschreibend statt normativ agiert und indem es eine Vielfalt an Formen der Beteiligung berücksichtigt und damit über ein eng politisches Verständnis hinausgeht. Der hauptsächliche empirische Beitrag der Dissertation liegt in einer theoretisch fundierten Multi-Methoden Untersuchung der Partizipationsklüfte in Deutschland, einem Land, wo es bislang wenig Forschung zum Thema gibt.

Kurzfassung (englisch)


Millions of people all over the world participate in various online contexts and create content via blogs, wikis, personal homepages, online communities or social media platforms, such as Facebook and Twitter. Social scientists are increasingly researching the forms, drivers and consequences of such online participation, understood as the creation and sharing of content on the Internet addressed to a specific audience and driven by a social purpose. However, most research focuses on political participation on the Internet and its impact on the offline world, neglecting newer and more fluid activities. Furthermore, the nascent field of online participation research is very fragmented and atheoretical. This dissertation addresses these problems and investigates online participation from a holistic perspective, taking a sociological and digital divide approach and going beyond political participation and civic engagement. It proceeds in four steps. First, a systematic literature review is conducted to assess the current state-of-research and to derive a typology of online participation. Five areas of online participation are distinguished: political and civic participation, business participation, cultural participation, educational participation, and health participation. Second, salient drivers of online participation are researched from a social cognitive perspective. This contribution shows that cognitive factors, namely privacy concerns and online self-efficacy, partly mediate the effect of demographic antecedents (age, gender) and education on different forms of online participation. Third, German users' online participation patterns are differentiated along social milieus. This contribution expands notions of the digital and participation divide with a cultural perspective. Fourth, the single contributions are brought together into a coherent structure and reflected in theoretical terms within the framing chapter as well as the conclusion. The main theoretical contribution of the thesis consists of a thorough analysis of previous research on online participation
- including the central aspect of participation divides - and a carefully derived definition of the concept. This understanding challenges previous understandings by being largely descriptive instead of normative and by considering a myriad of forms of online participation, going beyond the political. The main empirical contribution of the dissertation lies in a theoretically substantiated, multi-method investigation of the participation divides in Germany, a country where little research on that topic exists.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Meckel, Miriam (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Quan-Haase, Anabel (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4477

Quelle



PDF-File


dis4477.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 12/01/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]