Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Kundensegmentierung am Point of Sale : Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der Schweiz und in der EU tätige Finanzdienstleister

Titel (englisch)


Customer Segmentation at the Point of Sale : Civil and Regulatory Rules of Conduct for Financial Services Providers active in Switzerland and the European Union

Autor/Autorin


Schoop, Adrian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.11.1985

Geburtsort



Matrikelnummer


06603849

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Europäische Union; Deutschland; Großbritannien; Finanzdienstleistung; Kundenstruktur; Marktsegmentierung; Rechtsvergleich

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Finanzdienstleister; Finanzmarktrecht; Kundensegmentierung; Vertriebsregeln; Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA; Zivilrecht; Flankierende Massnahmen; Kundenschutz

Freie Stichwörter (englisch)


European Union; Customer Segmentation; Point of Sale; Swiss financial market law; Distribution rules; Financial Services Providers; Swiss Financial Market Supervisory Authority FINMA; Civil law; Ancillary measures; Customer Protection

Kurzfassung


Im Unterschied zur Europäischen Union setzt das Schweizer Finanzmarktrecht das Instrument der Kundensegmentierung de lege lata nur punktuell ein. Bislang gibt es keine sektorübergreifenden Verhaltensregeln, welche die Finanzdienstleister am Point of Sale dazu verpflichten, die Kunden in unterschiedliche, jeweils homogen zusammengesetzte Gruppen aufzuteilen (Kundensegmentierung). Vielmehr spielen in den stark zivilrechtlich geprägten Schweizer Verhaltensregeln konkrete, auf den Einzelfall bezogene Elemente eine Rolle.
Im Jahre 2010 diskutierte die FINMA in ihrem sektorübergreifenden Projekt «Vertriebsregeln» erstmals die Schaffung einer produktneutralen Kundensegmentierung. Dieses Vorhaben bildete den Anstoss für die vorliegende St. Galler Dissertation. So wird untersucht, welche Kundensegmente und Segmentierungskriterien das Schweizer Finanzmarktrecht de lege lata kennt und wie sich diese auf das Verhalten der Finanzdienstleister am Point of Sale auswirken. Diesbezüglich werden auch die gängigen Finanzmarkterlasse der EU sowie die nationalen Rechtsordnungen Grossbritanniens und Deutschlands untersucht. Darauf aufbauend wird die aktuelle Schweizer Situation zur Kundensegmentierung kritisch evaluiert und werden konkrete Handlungsoptionen präsentiert.
Dabei fliessen interdisziplinäre Überlegungen aus der Behavioral Finance mit ein. Es wird erläutert, warum es sinnvoller ist, gewisse flankierende Massnahmen an das aktuell geltende Schweizer Finanzmarktrecht zu koppeln, statt eine sektorübergreifende Kundensegmentierung zu schaffen.

Kurzfassung (englisch)


Unlike in the European Union («EU»), de lege lata Swiss financial market law only makes selective use of customer segmentation. To date, there are no crosssector rules of conduct that oblige financial service providers at the point of sale to divide customers into homogeneous groups, which are heterogeneous among themselves («customer segmentation»). Instead, discrete factors that are related to the individual sale play a role in the Swiss rules of conduct, which have a strong civil law nexus.
In its 2010 cross-sector «Distribution Rles» project, the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA) for the first time discussed the possibility of creating customer segmentation on a product-neutral basis. That project in turn generated the idea for the instant dissertation, which examines de lege lata existing customer segments and segmentation criteria in Swiss financial market law, as well as how such rules effect the conduct of financial service Providers at the point of sale. In this regard, the established financial market Frameworks of the EU, Great Britain, and Germany are also examined. Based on this review, a critical assessment is made of the current situation under Swiss law regarding customer segmentation. Concrete options for action are presented, and interdisciplinary considerations drawn from behavioral finance are also included. The dissertation concludes with a discussion of why, in this context, certain ancillary measures to existing Swiss finance legislation appear to be more effective than
the creation of cross-sector customer segmentation.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Bertschinger, Urs (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Kilgus, Sabine (PD Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4242

Quelle



PDF-File


dis4242.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/17/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]