Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


From Native to Immigrant Minorities : Ethnic Mobilization in Western Europe since World War I

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Strijbis, Oliver

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


30.03.1980

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer


02709889

Schlagwörter (GND)


Minderheit; Nationale Minderheit; Einwanderung; Politische Beteiligung; Politischer Wandel; Sozialer Wandel; Geschichte 1918-2008

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


Westeuropa; Ethnische Minderheiten; Migranten; Wahlen; Ethnizität; Wahl; Protest

Freie Stichwörter (englisch)


Western Europe; ethnic minorities; migrants; elections

Kurzfassung


Die politische Mobilisierung ethnischer Minderheiten für ihre gruppenspezifischen Interessen war eines der konfliktreichsten Phänomene des 20. Jahrhunderts in Westeuropa. Diese Dissertation zeigt, dass sich seit dem ersten Weltkrieg die ethnischen Konflikte grundlegend geändert haben. Im Besonderen hat eine Verlagerung von autochthonen Minderheiten zu Migrantengruppen stattgefunden. In ähnlicher Weise wie die Prozesse der Staats- und Nationenbildung des 19. und 20 Jahrhunderts autochthone Minderheiten hervorgebracht haben, kann die Globalisierung als historischer Prozess, welcher soziale Bewegungen von Migranten hervorgebracht hat, betrachtet werden.
Auf grundlegendster Ebene manifestiert sich der Wechsel von autochthonen Minderheiten zu Migranten in ihrer Anzahl Mitglieder. Während autochthone Minderheiten in ihrer Zahl stagnieren, hat die Anzahl der Migranten in den letzten Jahrzehnten eine beachtliche Grösse erreicht. Der Wechsel von autochthonen Minderheiten zu Migranten zeigt sich aber auch auf politischer Ebene. Während Protestbewegungen von autochthonen Migranten seit den 1970er Jahren immer weniger zu mobilisieren vermögen, ist der Protest von Migrantengruppen in den letzten Jahren ein wichtiges politisches Phänomen geworden. Nur im Bereich der Parteipolitik mobilisieren autochthone Minderheiten nach wie vor erfolgreich mittels ethnischen Parteien während Migrantenparteien unbedeutend blieben.
Diese Dissertation beschreibt nicht nur den Wechsel von autochthonen ethnischen Minderheiten zu Migranten, sondern versucht ebenfalls Unterschiede in ihrer Mobilisierung zwischen Ländern und ethnischen Gruppen zu erklären. Für dieses Vorhaben wird die Unterscheidung zwischen 'Einheimischen' und 'Migranten' konzeptualisiert und eine neue strukturalistische Theorie ethnischer Mobilisierung entworfen.
Die Dokumentation der politischen Mobilisierung ethnischer Minderheiten basiert auf Wahldaten für alle westeuropäischen Länder zwischen 1918 und 2008 und Daten zu Protestereignissen in sieben Ländern zwischen 1975 und 2005. Für die historisch vergleichende Analyse werden Daten aus diversen Quellen wie Volkszählungen, Wähler- oder Arbeitsmarktumfragen herangezogen. Für die empirische Analyse wird ein innovatives Forschungsdesign mit der Verwendung neuster statistischer Verfahren verwendet.

Kurzfassung (englisch)


The political mobilization of ethnic minorities for their group specific claims has been one of the most conflict-laden phenomena in 20th century Western Europe. This dissertation shows that ethnic relations have changed fundamentally since World War I. Most importantly, the last 90 years have witnessed a shift from native ethnic minorities to immigrant ethnic minorities. In much the same way as the processes of state-formation and nation-building in the 19th and early 20th century have been the historical processes which have brought about native minority movements, globalization can be seen as the historical process which generates immigrant movements.
At the most basic level the shift from native to immigrant ethnic minorities manifests itself in numerical terms. While the native ethnic minorities stagnate in their group size, immigrant communities have gained notable size in the last decades. But the shift from native to immigrant minorities can also be observed in political terms. While the protest movements of native minorities have witnessed a spectacular decline since the 1970s, immigrant protest has become an important political phenomenon in recent times. Only in the realm of party politics native ethnic minorities still successfully mobilize with ethnic parties while immigrant parties have failed until today.
This dissertation not only describes the shift from native to immigrant ethnic minorities but also seeks to explain this general phenomenon as well as variation between countries and groups. In order to do so it aims at conceptualizing the native vs. immigrant distinction and puts forward a new structuralist theory of ethnic mobilization. As the main forces behind the shift from native to immigrant ethnic protest in Western Europe it identifies the processes of deindustrialization and cultural fragmentation. While culturally more distant ethnic groups have higher levels of ethnic mobilization, ethnic division of labor impacts on the formation of inter-ethnic political alliances. The fact that ethnic mobilization has remained more stable in the realm of electoral politics is explained with the timing of party formation and the capacity of the incumbent parties to co-opt the newly emerging political movements.
The documentation of the political mobilization of ethnic minorities is based on election data for all Western Europe between 1918 and 2008 and with protest event data from 1975 to 2005 for seven countries. For the historical comparative analyses it relies on a large variety of sources such as census data and labor force surveys. Methodologically it combines an innovative research design with the application of state of the art statistical methods.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Caramani, Daniele (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Koopmans, Ruud (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Kriesi, Hanspeter (Prof. Dr.); Cederman, Lars-Erik (Prof. Dr.)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4049

Quelle



PDF-File


dis4049.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/16/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]