Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


The Psychology of Category Labels, Category Organizations and Their Interplay : Empirical Essays on the Socio-Economic Effects of Type-Based and Goal-Based Similarity in Mass Customization Contexts

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Mazur, Marcel

Unter Mitarbeit von


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.); Gibbert, Michael (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


01.05.1984

Geburtsort


Hamburg

Matrikelnummer


11614674

Schlagwörter (GND)


Kategorienmanagement; Mass Customization; Verbraucherverhalten; Experiment; Kraftfahrzeugkauf

DDC (Dewey Decimal Classification)


Philosophie und Psychologie - 100

Freie Stichwörter (deutsch)


Kategorie-Benennungen; Kategorie-Anordnungen; Kunden-Kontaktpunkte; attributspezifische Ähnlichkeitsform; nutzenspezifische Ähnlichkeitsform; Mentale Buchführung

Freie Stichwörter (englisch)


Category Labels; Category Organizations; Type-Based Similarity; Goal-based Similarity; Mental Accounting

Kurzfassung


In Zeiten der Bedürfnisorientierung nutzen Praktiker vermehrt eine nutzenspezifische Kommunikation an den Kontaktpunkten, um ein holistisches Kundenerlebnis zu realisieren und langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen. Was für Praktiker vielversprechend klingt, ist wissenschaftlich noch unerforscht: Obwohl Ergebnisse aus der Psychologie divergierende Verhaltenseffekte durch attribut- und nutzenspezifische Ähnlichkeitsformen zeigen, ist unklar, wann welche Form vorzuziehen ist. Diese Dissertation schliesst die Forschungslücke mit drei wissenschaftlichen Aufsätzen. Der Fokus auf Fahrzeug-Konfiguratoren ermöglicht die Analyse der Effekte von attribut- und nutzenspezifischen Kategorie-Benennungen und -Anordnungen sowie ihrem Wechselspiel auf sozio-ökonomische Parameter für grosse Sortimente.

Der Dachbeitrag beschreibt die Forschungsfragen und den Zusammenhang der drei Aufsätze. Aufsatz I nutzt die Mental Accounting Theorie, um die Effekte von attribut- und nutzenspezifischen Kategorie-Benennungen auf ökonomische Parameter zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen einen abnehmenden Mental Accounting Effekt für nutzenspezifische Kategorie-Benennungen sowie einen moderierenden Einfluss durch die Präferenz für Mental Accounting, der partiell durch die Unsicherheit erklärt wird. Aufsatz II differenziert zwischen Kategorie-Benennungen und -Anordnungen, um ihr Wechselspiel für gleiche und ungleiche Ähnlichkeitsformen zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen die Wichtigkeit der Differenzierung und, dass das Wechselspiel von dem Produktwissen moderiert wird. Aufsatz III ergänzt das Forschungsmodell um sozio-ökonomische Faktoren und bietet Praktikern einen Leitfaden für die schrittweise Umsetzung von nutzenorientierten Kontaktpunkten ohne ihre Kunden zu überfordern.

Kurzfassung (englisch)


Following the growing need-orientation of consumers, practitioners are increasingly implementing such a goal-based customer communication at their various touch points to establish a holistic customer experience and build long-lasting relationships. What seems to be intuitively promising in practice has not been sufficiently investigated in science: although evidence from psychology points to differing behavioral effects of type-based and goal-based similarity, the conditions under which each type of similarity is more promising remain unclear. This PhD thesis closes this research gap via three academic essays by using mass customization contexts. The replication of car configurators as widely used mass customization systems enables to examine the impact of type-based and goal-based category labels, category organizations and their interplay on socio-economic parameters in large assortment contexts.

The introductory essay defines the research questions and describes the interlinking of the three essays. Essay I explores the effects of type-based and goal-based category labels on economic parameters for constant product information using mental accounting as a theoretical lever. The results reveal a budgeting-attenuating effect for goal-based category labels with a moderating impact of the preference for budget tracking, which can be partially explained by choice uncertainty. Essay II disentangles category labels and category organizations to examine their interplay for similar and dissimilar forms of similarity. The results not only indicate that the disentanglement matters but also that knowledge moderates the interplay. Based on Essays I and II, Essay III adds several socio-economic variables to the conceptual model and provides a roadmap to practitioners for the stepwise establishment of need-based touch points without depleting the customers.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4357

Quelle



PDF-File


dis4357.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/28/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]