Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Organization redesign and leadership legitimacy in pluralistic organizations : a communicative framework

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Lai, Alexandra Viet-Huong

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


20.09.1985

Geburtsort


Wuppertal

Matrikelnummer


09749086

Schlagwörter (GND)


Organisation; Kommunikation; Legitimität

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Führungslegitimität; Organisationsstrukturen

Freie Stichwörter (englisch)


Communication; leadership legitimacy; formal structures

Kurzfassung


In der wissenschaftlichen Literatur werden für die Umgestaltung formaler Strukturen in Organisationen traditionell die Motive Leistungsverbesserung und Effizienzsteigerung angeführt. Die vorliegende Studie weicht von dieser Sichtweise ab und untersucht die Umgestaltung formaler Strukturen als Bemühung Führungslegitimität in pluralistischen Organisationen wieder aufzubauen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie der Prozess der Umgestaltung formaler Strukturen zum Wiederaufbau von Führungslegitimität in pluralistischen Organisationen beiträgt.
Die Studie basiert auf ethnographisch orientierter Feldforschung in einem Schweizer Kantonsspital. Das untersuchte Umgestaltungsprojekt fand nach einer Führungskrise im Mai 2011 zwischen August 2011 und Januar 2013 statt.
Die sogenannte CCO-Perspektive ("communication as constitutive of organizations"), welche die konstituierende Wirkung von Kommunikation in den Fokus der Organisationsforschung rückt, wird verwendet, um die Umgestaltung formaler Strukturen als kommunikativen Prozess zu analysieren. Im Rahmen dieses kommunikativen Prozesses werden vor allem die verhandelten Themen, die Art, wie diese Themen behandelt werden sowie die Rolle textueller Artefakte näher betrachtet.
Der Hauptbeitrag der vorliegenden Studie liegt in der Entwicklung eines Rahmenkonzeptes, welches die kommunikativen Muster identifiziert, die für den Wiederaufbau von Führungslegitimität über die Umgestaltung formaler Strukturen wichtig sind. Das vorgeschlagene Rahmenkonzept illustriert, dass es sich bei der Umgestaltung formaler Strukturen mit dem Ziel des Wiederaufbaus von Führungslegitimität um einen inhärent kommunikativen Prozess handelt. Dabei ist ein kontinuierliches Balancieren der Dualität von Offenheit und Geschlossenheit notwendig.
Neben dem theoretischen Beitrag, bietet das entwickelte Rahmenkonzept auch praktische Implikationen für organisationale Akteure, die an der Umgestaltung formaler Strukturen als Mittel zum Wiederaufbau von Führungslegitimität interessiert sind. Demnach ist vor allem die Gestaltung der kommunikativen Räume, in welchem der Prozess der Umgestaltung formaler Strukturen stattfindet, entscheidend.

Kurzfassung (englisch)


Traditional studies on organization redesign tend to identify performance enhancement and efficiency increase as motives for organization redesign efforts. This study departs from this view and examines organization redesign as an effort for rebuilding leadership legitimacy in pluralistic organizations. It provides a deeper look into how the process of organization redesign serves the objective of rebuilding leadership legitimacy.
The study is based on in-depth, real-time, and longitudinal research in a Swiss cantonal hospital. It focuses on a redesign project which took place between August 2011 and January 2013 after a major leadership crisis of the organization in May 2011.
Drawing on the communication as constitutive of organizations (CCO) perspective, the study treats organization redesign as communicative process. It pays attention to which issues are negotiated (communication content), how these issues are negotiated (communication style), and what role textual artifacts play in the communicative process.
The main contribution of the study lies in the development of a framework which identifies the important communicative patterns for rebuilding leadership legitimacy by organization redesign. The proposed framework illustrates that organization redesign, when targeted at rebuilding leadership legitimacy, is inherently a communicative process, involving a continuous balancing of the duality of openness and closedness.
Besides the theoretical contribution, the proposed framework offers also practical implications for organizational actors interested in organization redesign as effort for rebuilding leadership legitimacy. That is, organizational actors should pay attention in particular to the design of the communicative settings in which the redesign process takes place.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Tuckermann, Harald (Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4220

Quelle



PDF-File


dis4220.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 12/11/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]