Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


The Influence of Social Capital on Information Diffusion in Twitter's Interest-Based Social Networks

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Plotkowiak, Thomas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


09.07.1981

Geburtsort


Zabrze

Matrikelnummer


09616145

Schlagwörter (GND)


Twitter (Softwareplattform); Information; Verbreitung; Soziales Kapital; Netzwerkanalyse (Soziologie)

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Informationsdiffusion; Soziale Netzwerkanalyse

Freie Stichwörter (englisch)


Twitter; information diffusion; social capital; social network analysis

Kurzfassung


In den letzten Jahren verbreiten sich interessensbasierte Netzwerke wie Pinterest, ChimeIn aber auch nach wie vor Twitter zunehmend. Sie unterscheiden sich im Gegensatz zu klassischen online sozialen Netzwerken wie Facebook oder LinkedIn dadurch, dass einander unbekannte Personen aufgrund ähnlicher Interessen Beziehungen untereinander aufbauen. Dadurch entstehen Interessengemeinschaften. Die Informationsdiffusion in solchen Gemeinschaften ist bisher weitgehend unerforscht. Twitter bietet in diesem Kontext ein grosses Potenzial, da hier die sozialen Beziehungen, Interaktionen und die ausgetauschte Information öffentlich sind. Dies bietet die Möglichkeit den Einfluss von sozialen Beziehungen und thematischen Interesse auf die Informationsdiffusion in solchen Gemeinschaften zu untersuchen. Hierzu wurde die Theorie des sozialen Kapitals eingesetzt. Sie erklärt warum Personen in diesen Netzwerken aufgrund ihrer sozialer Beziehungen Retweets erhalten. Die Operationalisierung von Sozialkapital für Twitter wurde auf der Basis von öffentlich verfügbaren Nutzerdaten mit Hilfe der sozialen Netzwerkanalyse durchgeführt. Soziale Verbindungen stellten die strukturelle und relationale Dimension des Sozialkapitals dar, während das thematische Interesse des Nutzers die kognitive Dimension widerspiegelte. Durch die Untersuchung von 166 Interessensgruppen konnte gezeigt werden, dass sich vor allem die strukturelle und kognitive Dimension des Sozialkapitals positiv auf die Informationsdiffusion auswirkten. Dieser Einfluss wurde sowohl auf der individuellen als auch auf der Gruppenebene nachgewiesen und für beide Typen des sozialen Kapitals (bonding und bridging) aufgezeigt. Die Resultate beim individuellen bonding Sozialkapital zeigten, dass zentrale Akteure, die das gleiche Interesse der Gruppe teilen, auch mehr Retweets von Gruppenmitgliedern erhielten. Individuen, die ein hohes bridging Sozialkapital aufbauen d.h. sich strukturell zwischen Interessensgruppen positionieren und eine hohe Anzahl von Interessen aufzeigen, erhielten entsprechend mehr Retweets von Mitgliedern ausserhalb ihrer Gruppe. Die Gruppensicht des bonding Sozialkapitals zeigt, dass ein hohes Clustering, eine hohe Dichte sowie kurze Wege im Interaktionsnetzwerk der Gruppenmitglieder den Austausch von Information innerhalb der Gruppe begünstigten, aber Reziprozität sozialer Beziehungen nicht förderlich war. Interessensgruppen, die ein hohes bridging Sozialkapital auf Gruppenebene aufbauen, indem sie sich im Zentrum der Twittersphäre verorten und aus Mitgliedern bestanden, welche eine hohe Anzahl an verschiedenen Interessen besitzen, konnten auf diese Weise viele Retweets von anderen Gruppen erhalten. In der Untersuchung der Interdependenzen zwischen bonding und bridging Sozialkapital konnte diese Studie zeigen, dass ein hohes bonding Sozialkapital von Gruppen einen negativen Einfluss auf den Erhalt von Retweets von anderen Gruppen hatte. Andererseits zeigte sich kein negativer Einfluss von hohem bridging Sozialkapital von Gruppen auf den internen Informationsaustausch. Auf der individuellen Ebene konnte gezeigt werden, dass ein hohes bonding Sozialkapital die Chancen auf Retweets von Mitgliedern anderer Gruppen reduziert und dass ein hohes bridging Sozialkapital einen negativen Einfluss auf den Erhalt von Retweets von Mitgliedern aus der eigenen Gruppe hat.

Kurzfassung (englisch)


Recent years have seen an increase in the use of interest-based social networks such as Pinterest, ChimeIn and Twitter. While classic online social networks like Facebook or LinkedIn offer a social utility that deepens social connectivity with our existing social graphs, in interest-based social networks people form social ties based on their interest with people that they don't already know. The information diffusion in such interest-based social networks has only been marginally researched. Twitter offers a promising natural laboratory to study such networks, because the social ties, interactions and exchanged information in this network are public. This offers the possibility to study the influence of social ties and thematic interest on information diffusion in such interest-based communities. In this work, the theory of social capital was employed to study this subject. The theory of social capital explains why individuals receive retweets in networks as a result of their social ties. The operationalization of the social capital concept for Twitter uses the publicly available data traces of Twitter users. Social ties express the structural and relational dimension of social capital, whereas the interest of a user expresses his cognitive dimension. By studying the retweet traces in 166 interest-based networks, this study finds that in Twitter the structural and cognitive dimension of social capital positively influence information diffusion. This influence has been studied on an individual and group level for bonding and bridging social capital resulting in four perspectives on the phenomenon. The study of the influence of individual bonding social capital on information diffusion shows that highly central individuals who share a group's interests receive more retweets from members of their own interest group. Individuals that build up a high individual bridging social capital by positioning themselves structurally between interest groups and who express a high number of different interests, receive a high number of retweets from members of other interest groups than their own. In the group bonding social capital perspective the work shows that the internal group structure in terms of clustering, density and short paths between the actors of the group positively influences the information exchange among group members. However, a high reciprocity of social ties does not positively influence information exchange between group members. Interest groups that are located in the center of the Twitter ecosystem and whose members have a high number of diverse interests possess a high group bridging social capital. This helps them obtain many retweets from other groups. Studying the interdependencies between bonding and bridging social capital showed that when groups primarily build up group bonding social capital, they decrease their chances of receiving retweets from other groups. However, groups that build a high bridging social capital do not harm their internal information exchange. At the individual level, the study showed that individuals with a high bonding social capital receive less retweets from people outside the group and that individuals with a high bridging social capital receive less retweets from people within the group (i.e., group members).

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Stanoevska-Slabeva, Katarina (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Meckel, Miriam (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4231

Quelle



PDF-File


dis4231.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/15/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]