Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Empfehlungen für die Ausgestaltung eines Präventionskonzepts in der Transportversicherung : Untersuchung von Transportschäden, Präventionsmaßnahmen und der Präventionsaffinität von Versicherungsnehmern

Titel (englisch)


Recommendations for the design of a risk prevention concept in marine insurance : investigation of cargo claims, prevention measures and prevention affinity of insurance holders

Autor/Autorin


Skorna, Alexander C.H.

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


05.06.1982

Geburtsort


München

Matrikelnummer


08617524

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Transportversicherung; Prävention; Versicherungswirtschaft; Risiko; Internet der Dinge

DDC (Dewey Decimal Classification)


Handel, Kommunikation, Verkehr - 380

Freie Stichwörter (deutsch)


Versicherungsnehmer; Transport; Präventionsmaßnahmen; Schadendaten; Transportrisiko; Regressionsanalyse; Reifegradmodell; Sicherheitskultur

Freie Stichwörter (englisch)


Transportation; prevention measures; claims data; transportation risk; regression; maturity model; safety culture; supply chain risk management; internet of things

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation untersucht die Ausgestaltung eines Präventionskonzepts für die Transportversicherung. Die geringe Transparenz über Transportrisiken und die hohen Schadenkosten sind Unsicherheitsfaktoren für die Versicherungsgesellschaften, die aufgrund von Überkapazitäten derzeit nicht in risikogerechte Versicherungsprämien überführt werden können. Die Prävention stellt ein Lösungskonzept dar, die Rentabilität der Transportversicherung aus der Perspektive von Versicherungsgesellschaften zu erhöhen und zusätzlich die Kundenbindung zu stärken.
Die Ausgestaltung des Präventionskonzepts erfolgt in drei Schritten, die über einen Bezugsrahmen im Zusammenhang stehen. Im ersten Schritt werden Transportrisiken untersucht und Transportschäden auf so genannte Risikofaktoren zurückgeführt. In einer quantitativen Analyse von Schadendaten werden Schadenmuster und Einflussfaktoren von Großschäden und Frequenzschäden analysiert. Im zweiten Schritt werden organisatorische und technische Präventionsmaßnahmen zu dem Umgang mit den identifizierten Risikofaktoren bewertet. Auf Grundlage der Konfigurationstheorie wird ein Maßnahmenraster entwickelt, das eine Zuordnung der verschiedenen Präventionsmaßnahmen zu den verschiedenen Transportrisiken erlaubt. Im dritten Schritt erfolgt die Analyse der Motive eines Einsatzes von Präventionsmaßnahmen des Versicherungsnehmers, um so Hinweise zur Ausgestaltung des Präventionskonzepts für die Transportversicherung zu erhalten. Auf der Basis organisationskultureller Theorien wird ein Reifegradmodell entwickelt, das die Präventionsaffinität des Versicherungsnehmers beschreibt. Die Untersuchung der Motive eines Präventionseinsatzes zeigt, dass insbesondere verankerte Risikomanagementaktivitäten und eine hohe Risikoorientierung die Präventionsaffinität der Versicherungsnehmer unterstützen.
Die Schlussbetrachtung der Dissertation leitet den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn der Dissertation ab und gibt praxisorientierte Handlungsempfehlungen zur Ausgestaltung eines Präventionskonzepts in der Transportversicherung für die Versicherungswirtschaft. Die Dissertation schließt mit einer Erläuterung der Einschränkungen und des weiteren Forschungsbedarfs.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation examines the design of a risk prevention approach in marine insurance. Insurance companies face high uncertainties due to the lack of transparency about risks and high damage costs. These uncertainties cannot be converted to risk-based insurance premiums due to overcapacity and fierce competition in the marine insurance market. From the insurers' perspective prevention is one possible solution concept to increase profitability of marine insurance. Additionally, prevention allows insurance companies to strengthen customer loyalty.
I develop the design of the preventive approach in three main stages that are linked in a conceptual research framework. First, I examine transport risks and derive risk factors due to shipping damage. A quantitative analysis of claims data from the insurance industry identifies damage patterns and attributes of losses. Handling defects cause the most damage in transit (64 %). Second, I identify and evaluate appropriate preventive measures, which once implemented can mitigate or reduce risks during transportation. To enable appropriate allocation of prevention measures on the before studied transport risks, I apply configuration theory. Risk prevention measures to increase transparency as well as training in the areas of packaging, handling and securing loads are meaningful for insurance companies to improve their profits. Third, I analyze possible reasons of the insurance holders to actively support preventive measures in the transportation processes. Based on cultural theories applied in organizations, I develop a maturity model that describes the prevention affinity of the insurance holders. The study shows that in particular anchored risk management activities and a high risk orientation within companies support significant prevention affinity of insurance holders.
The summary points to the scientific knowledge-profit and derives practical recommendations for the design of a preventive approach in marine insurance from the insurer's perspective. The dissertation concludes with a discussion of limitations and further research needs.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fleisch, Elgar (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Wagner, Stephan M. (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4183

Quelle



PDF-File


dis4183.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/21/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]