Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Managing Risk - Assessing Risk Management Practice of Wealth Management Institutions in Germany

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Ra, Marta

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


21.01.1981

Geburtsort



Matrikelnummer


09618562

Schlagwörter (GND)


Deutschland; Risikomanagement; Private Banking

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Germany; Risk Management; Wealth Management; MaRisk

Kurzfassung


Sind Finanzinstitute wie Banken, welche sich auf Dienstleitungen im Wealth Management fokussieren, tatsächlich risikoaverser und deren Manager weniger risikoaffin (Bicker, 1996; Eichhorn, 1996; Bessis, 2015; Stulz, 2015)? Die vorliegende Dissertation versucht einen Einblick in den oft als undurchsichtig und intransparent benannten Bereich der Finanzindustrie, namentlich Wealth Management, zu verschaffen.
Das Ziel der Dissertation wie auch der Zweck der Forschung ist es, die Risikomanagementpraktiken deutscher Wealth Management Institutionen und deren Umgang mit verschiedenen Risikoarten zu untersuchen. Ein modifizierter Fragebogen von Al-Tamini und Al-Mazrooei (2007) wurde weiterentwickelt, um verschiedene Risikoarten nach deren Relevanz zu ordnen und zu gewichten. Des Weiteren werden sechs wesentliche Aspekte des Risikomanagements (Risikoverständnis und Risikomanagementverständnis, Risikoidentifikation, Risikobewertung und Risikoanalyse, Risikoüberwachung, Kreditrisikoanalyse und Risikomanagementpraktiken) untersucht.
Die Untersuchungen haben ergeben, dass das Reputationsrisiko die wichtigste Risikoart für Wealth Management Institutionen ist, gefolgt von Kreditrisiko, Liquiditätsrisiko und Rechtsrisiko. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchungen war die Segmentierung der untersuchten Wealth Manager in zwei Cluster (Gruppen); ein Cluster weist Eigenschaften traditioneller (risikoaverser) Wealth Managers auf, das andere weist Charakteristika größerer Universal- und/oder Investmentbanken, hinsichtlich der Risikobereitschaft. Die Mindestanforderungen an das Risikomanagement, MaRisk, welche durch die deutsche Finanzaufsicht BaFin vorgegeben ist, ist maßgeblich für alle Finanzinstitutionen in Deutschland und dient als Leitlinie und Rahmenwerk für alle teilnehmenden Wealth Management Institutionen dieser Forschungsarbeit.
Das Ergebnis der Untersuchung zeigt signifikante Unterschiede im Risikomanagement zwischen den beiden identifizierten Clustern auf und schlägt die Anwendung von New Corporate Governance Prinzipien als einen holistischen und nachhaltigen Ansatz vor, um ein kontrolliertes, integriertes, strategisches und situatives Risikomanagement sicherzustellen.

Kurzfassung (englisch)


Are financial institutions, such as banks, which provide wealth management services conservative risk-takers and are their executives risk averse (Bicker, 1996; Eichhorn, 1996; Bessis, 2015; Stulz, 2015)? This dissertation seeks to shed some light on this rather opaque area of finance, namely wealth management.
The aim of this thesis and the purpose of this research is to examine risk management practices of wealth managers in Germany, dealing with different kinds of risk types. A modified questionnaire from Al-Tamini and Al-Mazrooei (2007) has been developed to rank and weight existing risk classes, as well as to investigate six important aspects of risk management (understanding of risk and risk management, risk identification, risk assessment and analysis, risk monitoring, credit risk analysis and risk management practice).
This research concluded that reputational risk is the most important risk class for wealth managers, followed by credit risk, liquidity risk, and legal risk. Another outcome of the research was a segmentation of wealth managers, in two different clusters; one cluster exhibited characteristics of traditional wealth managers, whereas the other cluster showed similar traits of larger universal- and/or investment banks. The minimal requirements for risk management, MaRisk, enforced by the German regulator BaFin, applies to all financial institutions in Germany and serves as an administrative directive and a qualitative framework, which was applicable for the underlying sample used in this research.
In conclusion, the results of the research indicate a significant difference in risk management practice between the two derived clusters of wealth managers and suggests the application of New Corporate Governance principles as a holistic and sustainable approach for a different way of conducting Risk Management in a controlled, integrated, strategic and situational manner.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Wolter, Hans-Jürgen (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4619

Quelle



PDF-File


dis4619.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/17/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]