Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Das Spannungsfeld von Überentschädigungsverbot und Kongruenzgrundsatz : Ausgewählte Fragen zur Koordination von Haftpflicht- und Sozialversicherungsleistungen

Titel (englisch)


The trade-offs between the ban on overcompensation and the principle of congruence

Autor/Autorin


Rothenberger, Adrian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


19.08.1983

Geburtsort



Matrikelnummer


03907169

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Haftpflichtversicherung; Sozialversicherung; Versicherungsleistung; Koordination; Kongruenz; Bereicherungsverbot

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Überentschädigungsverbot; Kongruenzgrundsatz; Subrogation; Legalzession; Schadenausgleich; Schadenausgleichsrecht; Rückgriff; Koordination

Freie Stichwörter (englisch)



Kurzfassung


In der Schweiz existiert ein historisch gewachsenes Netz von Sozialversicherungen und anderweitigen Instituten der sozialen Sicherheit. Entsprechend vielfältig sind die Normen, welche die Koordination unterschiedlicher Leistungen derselben Sozialversicherung und die Koordination der Leistungen mehreren Sozialversicherungszweige bezwecken. Verwirklicht sich das versicherte Risiko als Folge eines drittverschuldeten Schadenereignisses, sind die Sozialversicherungsleistungen zusätzlich mit allfälligen Schadenersatzansprüchen der geschädigten Person zu koordinieren. Die Koordination von Haftpflicht- und Sozialversicherungsleistungen wird dabei exklusiv von der Subrogation beherrscht.

Welche Schadenersatzansprüche von der Subrogation erfasst werden, ist anhand des Kongruenzgrundsatzes zu prüfen. Danach findet eine Subrogation der Sozialversicherungsträger nur für diejenigen Schadenersatzansprüche statt, die die personell, ereignisbezogen, zeitlich und sachlich mit den gesetzlichen Leistungen kongruent sind, die also derselben Person aufgrund desselben Ereignisses und für dieselbe Zeitspanne geschuldet sind und sich unter wirtschaftlichem Gesichtspunkt nach Art und Funktion entsprechen. Der Kongruenzgrundsatz dient damit einerseits dazu, eine Überentschädigung der geschädigten Person zu verhindern, indem ihr Ersatzansprüche für Schäden, die bereits durch Sozialversicherungsleistungen gedeckt sind, entzogen werden. Andererseits soll aber auch vermieden werden, dass Schadenersatzpositionen von der Subrogation erfasst werden, denen keine entsprechenden Sozialversicherungsleistungen gegenüberstehen.

Der Kongruenzgrundsatz hat in zahlreichen Konstellationen eine ungenügende Koordination von Haftpflicht- und Sozialversicherungsleistungen und damit Überentschädigungen der geschädigten Person bzw. deren Hinterlassenen zur Folge. Gleichzeitig bildet das Überentschädigungsverbot im Haftpflichtrecht einen allgemeinen Rechtsgrundsatz. Diesem Spannungsfeld zwischen Überentschädigungsverbot und Kongruenzgrundsatz bzw. einigen in diesem Zusammenhang für die Schadenerledigungspraxis relevanten Problemfeldern ist die vorliegende Arbeit gewidmet. Nach einer eingehenden Betrachtung der Subrogation als Methode zur Koordination von Haftpflicht- und Sozialversicherungsleistungen wird auf das haftpflichtrechtliche Überentschädigungsverbot und die Grundzüge der Überentschädigungsvermeidung im Sozialversicherungsrecht eingegangen.

Herzstück bilden die Ausführungen zu den einzelnen Elementen des Kongruenzgrundsatzes und dadurch verursachte Konflikte mit dem haftpflichtrechtlichen Überentschädigungsverbot. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf die zeitliche und die sachliche Kongruenz gelegt.

Kurzfassung (englisch)


Switzerland has a historically grown network of social insurers and other institutions dedicated to social security. Accordingly there is wide range of norms that apply when it comes to coordinating different benefits not only from the same social insurers, but also from multiple social insurance lines. If an insured risk occurs on account of a loss event caused by a third party, social insurance benefits also need to be coordinated with any claims for damages that are brought by the claimant. In this case, the liability and social insurance benefits will be coordinated solely based on the principle of subrogation.

Here the principle of congruence is used in order to determine which claims for damages arising from the subrogation are to be included. Subrogation among social insurance institutions therefore applies only to claims for damages that are congruent with statutory benefits in terms of people, events, time and property, i.e. to claims for damages that are owed to the same person on the basis of the same event and for the same period and that are in line with the type and function as seen from an economic perspective. On the one hand, the principle of congruence prevents overcompensation to the claimant because he or she will not be able to claim damages if the event is also covered by social insurance. On the other hand, it is also meant to prevent the subrogation of claims for damages that cannot be offset against social insurance benefits.

In many instances, the principle of congruence insufficiently coordinates liability benefits with social insurance benefits, thus resulting in overcompensation for the claimant or his or her survivor. Furthermore, the ban on overcompensation constitutes a general legal principle under liability law. This thesis examines the trade-offs between the ban on overcompensation and the principle of congruence, and it addresses the problems currently found in claims settlement practices. Following an in-depth review of subrogation as a method for coordinating liability benefits with social security benefits, the thesis focuses on the effects of an overcompensation ban under liability law and on the principles of overcompensation prevention under social insurance law. The focus is placed squarely on the different elements of the principle of congruence and the resulting conflicts that arise from a ban on overcompensation under liability law, whereby the congruence of temporal and material aspects is given particular emphasis.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Koller, Alfred (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Landolt, Hardy (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Kieser, Ueli (Prof. Dr.)

Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4419

Quelle


Stämpfli Verlag AG, Heft 815 der Reihe "Abhandlungen zum schweizerischen Recht ASR", 2015

PDF-File


dis4419.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/19/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]