Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Deposit Insurance Pricing : Theoretical Foundation and Practical Evidence - a Swiss perspective

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Walter, Susanna Franziska

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


16.05.1979

Geburtsort


Embrach (ZH)

Matrikelnummer


99626327

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Einlagensicherung; Prämienkalkulation; Optionspreistheorie; Verlustrechnung; Geschichte 2000-2009

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Einlegerschutz; risikobasierte Prämien; risikoadjustiertes Pricing; Prämienberechung; Systemisches Risiko; Fondhöhe; Garantien; Einlagenkategorien; geschützte Einlagen; gedeckte Einlagen; Mitgliedschaft; Erwarteter Verlust; Auszahlung

Freie Stichwörter (englisch)


Deposit insurance; risk-based premium; risk-adjusted pricing; premium calculator; system risk; fund size; funding; guarantee promises; depositor categories; eligible deposits; covered deposits; membership; expected loss; payout

Kurzfassung


Die jüngste Finanzkrise hat verdeutlicht, wie wichtig Vertrauen ist. Weltweit haben Staaten und Regierungsstellen umfangreiche Rettungspakete geschnürt um dieses so filigrane immaterielle Gut zu schützen und zu wahren. Als ultimative Konsequenz rückte die Fokussierung auf eine ganzheitliche Risikomessung und ein umfassendes Risikomanagement in den Mittelpunkt des Geschehens. Diese neuen, vertrauensstärkenden und profunden regulatorischen Massnahmen mussten und müssen auch den systemrelevanten Einlegerschutz bestmöglich verstärken. Diesbezügliche Bestrebungen, die fundamental wichtigen Einlegerschutzinstitutionen auf den neusten status-quo zu bringen, sind in vielen Ländern im Gange. In der EU läuft aktuell die Überarbeitung der selbstregulierenden Richtlinie über Einlagensicherungssysteme, welche sich reformtechnisch unter anderem hauptsächlich mit der ex-ante Finanzierung und den damit verbundenen risikobasierten Beitragszahlungen befasst. Im Brennpunkt der Diskussionen steht jedoch die Entwicklung einer fairen, Moral Hazard-limitierenden Beitragsberechnungsmethode. Diese Dissertation befasst sich mit den dafür relevanten theoretischen Grundlagen, wobei zwei, ursprünglich vom Kreditrisikobereich stammende Pricing-Methoden anhand eines repräsentativen Bankensamples von 95 Banken in der Schweiz auf deren praktische Adaptierbarkeit hin überprüft werden.
Die erste Methode (Optionspreistheorie) wird in zwei Ansätzen präsentiert. Der endogene Ansatz erlaubt nicht nur die risikobasierten Beiträge pro Bank festzulegen, sondern auch die dazugehörige Einlegerschutzfondgrösse zu bestimmen. Dementgegen ermöglicht der exogene Ansatz die risikobasierten Prämien anhand einer vorgegebenen Einlegerschutzfondhöhe abzuleiten. Die zugrundeliegende Methodik basiert auf einer offenen Black-Scholes Formel mit integrierter Mean-Reversion (Ornstein-Uhlenbeck). Die zur Simulation verwendeten Risikofaktoren (Tier 1 - und Liquiditätskennzahl) basieren auf dem revidierten internationalen Regulierungsrahmen für Banken (Basel 3). Der zweite methodische Ansatz (Erwarteter Verlust) stützt sich auf ein internes Rating-System.
Wie die Auswertungen zeigen werden, ist der endogene Optionspreisansatz basierend auf Tier 1-Kennzahlen am besten zur praktischen Adaptabilität in der Schweiz geeignet. Dies würde, im Vergleich zu einem vordefinierten Expertenfond und der errechneten Fondgrösse basierend auf dem Erwarteten-Verlust-Ansatz, in einen politischen Malus münden.

Kurzfassung (englisch)


The recent financial crisis has revealed the importance of trust and confidence which is, like the financial system, very vulnerable. In response to this anxiety, governmental authorities provided tremendously costly bailout packages and took ultimate measures. One of the important consequences of the financial crisis which hold not only to stabilise an individual bank but also a whole national or even international financial system is putting the spotlight more on a financial intermediary's risk, risk measurement and risk management. These new (regulatory) framework conditions had and have also to be adopted by deposit insurance as one important element of a profound financial system. As a consequence, its design is under discussion and reconstruction in many countries. In the EU, the Directive on Deposit Guarantee Systems as a self regulatory framework is under revision. Thus, a broad consensus points to the necessity of relying on ex-ante funded Deposit Insurance Systems with risk-based pricing methods. Nevertheless, a fair and moral hazardous limiting pricing method promoting public confidence has still not been found. This dissertation provides theoretical foundation of possible approaches. Thus, two methods stemming from credit risk pricing are proposed and tested on their practical evidence based on a representative sample of 95 banks in Switzerland.
The methodology of the first approach (Option Pricing) will be adopted on two sub approaches. As of the endogenous approach, not only risk-based premiums but also the corresponding fund size can be determined. As of the exogenous approach, the risk-based premiums are determined in regard to an externally defined political fund size. The methodology is attributable to a Merton-based open Black-Scholes formula with mean reversion (Ornstein-Uhlenbeck). The underlying risk factors (i.e. Tier 1 and Liquidity ratio stemming from the new Basel framework) will allow for the determination of simulated relative put values for each bank which correspond to the desired DIS-premiums. The underlying methodology of the second approach (Expected Loss Pricing) is based on an internal rating system.
The results are elaborated under a Swiss perspective showing that the endogenous Option Pricing approach based on Tier 1 ratios provides great evidence for being applicable as a methodology for risk-based premium determination. Related to an expert fund or the fund size determined based on the Expected Loss Pricing approach a political malus becomes apparent.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Bernet, Beat (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Spremann, Klaus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3994

Quelle



PDF-File


dis3994.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/05/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]