Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on the Regulation of Insurance Firms and Consumer Preferences for Term Life Insurance

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Schreiber, Florian

Unter Mitarbeit von


Braun, Alexander (Prof. Dr.); Schmeiser, Hato (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


18.08.1986

Geburtsort


Villingen-Schwenningen; Deutschland

Matrikelnummer


12618070

Schlagwörter (GND)


Lebensversicherung; Regulierung; Solvabilität; Versicherungsaufsicht; Versicherung; Zahlungsbereitschaft

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Benefit Segmentation; Consensus Clustering; Ruin Probability; Solvency II; Term Life Insurance; Willingness to Pay

Kurzfassung


Während der vergangenen zehn Jahre wurde Solvency II, das neue regulatorische Rahmenwerk für Versicherungsunternehmen, von der europäischen Union (EU) ausgearbeitet. Der erste Teil dieser Dissertation umfasst zwei Artikel, welche das Marktrisikomodul des neuen Aufsichtssystems behandeln. Ziel ist, sowohl Versicherern, Assetmanagern als auch Regulierern, weitere Impulse in der fortlaufenden Diskussion der neuen Standards zu liefern. In der Arbeit "Portfolio Optimization Under Solvency II: Implicit Constraints Imposed by the Market Risk Standard Formula" werden die Auswirkungen der Standardformel auf die Portfolio-Strukturierung eines Lebensversicherungsunternehmens untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Standardformel mehrere erhebliche Defizite aufweist, welche ökonomisch sinnvolle Entscheidungen im Asset Management beeinträchtigen. Daher ist davon auszugehen, dass die Einführung von Solvency II in der gegenwärtigen Form negative Auswirkungen auf bestimmte Bereiche des europäischen Versicherungssektors haben wird.

Die Forschungsarbeit "Solvency II's Market Risk Standard Formula: How Credible is the Proclaimed Ruin Probability?" geht einen Schritt weiter und beurteilt die Glaubwürdigkeit der in der Marktrisikostandardformel proklamierten Ruinwahrscheinlichkeit. Die Untersuchung zeigt, dass die meisten der zulässigen Portfolios Ruinwahrscheinlichkeiten aufweisen, welche deutlich über dem Zielwert des Regulierers liegen. Auf der anderen Seite gehen zulässige Asset-Allokationen mit Ruinwahrscheinlichkeiten unter dem Zielwert einher und sind somit ein Indikator für zu hohe Kapitalanforderungen der Standardformel. Folglich wird die Einführung von Solvency II zu einer erhöhten Ambiguität des tatsächlichen Insolvenzrisikos des Versicherungssektors führen, da aller Voraussicht nach viele kleine und mittelgrosse Versicherungsgesellschaften auf die Standardformel zurückgreifen werden.

Der zweite Teil dieser Dissertation widmet sich Risikolebensversicherungsverträgen im deutschen Markt. Die Risikolebensversicherung ist eines der ältesten und bis heute erfolgreichsten Versicherungsprodukte. Trotz der Grösse und Bedeutung dieses Marktes in den meisten entwickelten Ländern, ist die Zahlungsbereitschaft für solche Produkte jedoch noch nicht vollständig erforscht. In dieser Hinsicht beinhaltet die Forschungsarbeit "On Consumer Preferences and the Willingness to Pay for Term Life Insurance" eine Choice-Based-Conjoint-Analyse solcher Produkte basierend auf einer Stichprobe von 2'017 Personen aus Deutschland. Die Marke des Anbieters, die Critical-Illness-Option sowie das medizinische Underwriting stellen sich als wichtigste nicht preisbezogene Attribute für den Durchschnittskunden heraus. Daher sind die Kunden bereit beträchtliche Aufschläge auf die Prämie zu akzeptieren, sollte ein Produkt die favorisierten Spezifikationen dieser Attribute enthalten. Die Präferenzen variieren jedoch erheblich unter den Befragten: während einige relativ hohe monatliche Prämien in Kauf nehmen, weisst eine grosse Anzahl von Personen überhaupt keine Zahlungsbereitschaft für Risikolebensversicherungen auf. Letzteres ist vermutlich auf einen nicht vorhandenen Absicherungsbedarf des Todesfallrisikos zurückzuführen. Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass eine nutzenorientierte Produktoptimierung gut geeignet ist, den Marktanteil zu steigern, dem Preisdruck der Konkurrenz zu entgehen sowie zusätzliches Gewinnpotential zu generieren. Schlussendlich zeigen geschätzte Nachfragesensitivitäten und approximierte Produktkosten, dass die traditionellen Pricing-Ansätze basierend auf Kostenüberlegungen der Präferenz-basierten Methodik, welche in diesem Forschungspapier angewandt wurde, deutlich unterlegen ist.

Die Dissertation wird durch den Artikel "Identification of Customer Groups in the German Term Life Market: A Benefit Segmentation" abgerundet. Da die individuellen Teilnutzenprofile der 2'017 befragten Personen einen erheblichen Grad an Heterogenität aufweisen, zeigt diese Arbeit eine Möglichkeit einer nutzenbasierten Marktsegmentierung. Die Ergebnisse zeigen, dass, neben einem reinen Preissegment, eine grosse Anzahl von Personen sowohl die Marke des Anbieters als auch das medizinische Underwriting als sehr wichtig betrachten. Des Weiteren finden sich Anzeichen für ein drittes Marktsegment, welches Personen mit Präferenzstrukturen in Übereinstimmung mit denen des Durchschnittskunden der gesamten Stichprobe umfasst. Daher werden Anbieter von Risikolebensversicherungen mit tiefgehenden Kenntnissen der Kundenpräferenzen in der Lage sein, segmentspezifische Produkte zu entwickeln und somit ihre derzeitige Position im deutschen Markt zu halten beziehungsweise auszubauen.

Kurzfassung (englisch)


Throughout the last decade, the European Union (EU) has been working on new, risk-based capital standards for insurance companies termed Solvency II. The first part of this dissertation contains two papers that focus on the market risk module of Solvency II with the aim to provide additional impulses to insurers, asset managers, and regulators in the ongoing discussion of the new standards. In the paper "Portfolio Optimization Under Solvency II: Implicit Constraints Imposed by the Market Risk Standard Formula", the implications of the standard formula on a life insurance company's asset allocation are analyzed. The results show that the standard formula suffers from several severe shortcomings that interfere with economically sensible asset management decisions. Therefore, the introduction of Solvency II in its current form is likely to have an adverse impact on certain parts of the European insurance sector.

The paper "Solvency II's Market Risk Standard Formula: How Credible is the Proclaimed Ruin Probability?" goes a step further and assesses the credibility of the ruin probability allegedly associated with the market risk standard formula. The analysis reveals that most admissible portfolios were found to be associated with ruin probabilities clearly above the regulator's target. On the other hand, feasible asset allocations are associated with ruin probabilities below the target, implying excessive capital charges under the standard formula. Therefore, since a large fraction of small to medium-sized companies can be assumed to resort to the standard formula, the introduction of Solvency II will likely lead to a lot more ambiguity about the insolvency risk of the insurance sector than currently expected.

The second part of this dissertation is devoted to term life insurance contracts in the German market. Term life insurance is one of the oldest and most successful insurance products offered to date. Despite the size and importance of this market in most developed economies, however, the customers' willingness to pay (WTP) for such policies is still not well understood. In this respect, the paper "On Consumer Preferences and the Willingness to Pay for Term Life Insurance" comprises a choice-based conjoint analysis for such products with a sample of 2,017 German consumers. For the average respondent, brand, critical illness cover, and medical underwriting turn out to be the most important nonprice attributes. Hence, if a policy comprises their favored specifications, customers accept substantial markups in the monthly premium. However, preferences vary considerably among the respondents. While some of the latter would pay relatively high monthly premiums, a large fraction exhibits no WTP for term life policies at all, presumably due to the absence of a need for mortality risk coverage. The results further illustrate that a utility-oriented product optimization is well-suited to gain market shares, avoid competitive price pressure, and access additional profit potential. Finally, estimated demand sensitivities and a set of cost assumptions show that the traditional pricing approaches based on cost considerations are clearly inferior to the preference-based methodology employed in this research paper.

The dissertation is completed by the article "Identification of Customer Groups in the German Term Life Market: A Benefit Segmentation". Given the remarkable disagreement among the 2,017 respondents on the attribute levels as indicated by the individual part-worth utility profiles, this paper provides an approach how to segment a market based on the benefits sought. The results show that besides a pure price segment, a large number of customers focus both on the insurance brand and the insurer's underwriting policy. Moreover, there is evidence for a third market segment comprising undecided consumers with preference structures in line with the average respondent from the whole sample. Hence, term life providers equipped with this preference information are able to develop segment-specific products that allow them to maintain and expand their current position in the German market.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schmeiser, Hato (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Eling, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4370

Quelle



PDF-File


dis4370.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/14/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]