Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Emotions in Ubiquitous Information Systems: An Empirical Investigation of Electrodermal Activity and Its Relation to Service Breakdowns, Perceived Ease of Use, and Task Performance

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Kowatsch, Tobias

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


28.08.1980

Geburtsort



Matrikelnummer


12618195

Schlagwörter (GND)


Mensch-Maschine-Kommunikation; Informationstechnik; Gefühl; Reizantwort; Physiologische Psychologie

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


NeuroIS; Wirtschaftsinformatik; Emotion; Stimulus-Organismus-Reaktion-Paradigma; Evaluation; Psychophysiologie

Freie Stichwörter (englisch)


NeuroIS; Information Systems; Emotions; Stimulus-Organism-Response; Evaluation

Kurzfassung


Informations- und Kommunikationsdienste gehören mittlerweile zu unserem Alltag, weshalb ubiquitäre Informationssysteme (UIS) zunehmend wissenschaftlich untersucht werden. UIS-Dienste können sowohl negative als auch positive Emotionen hervorrufen, die nicht notwendigerweise bewusst wahrgenommen werden, aber dennoch die Nutzung dieser Dienste sowie deren Konsequenzen beeinflussen können. Aufgrund der Einschränkung von Befragungen diese automatischen, kognitiven Prozesse aufzudecken, untersuchen wir in dieser Arbeit emotionale Stimuli von UIS-Diensten mit neurophysiologischen Daten. Wir nutzen dazu Hautleitwerte als Indikator physiologischer Erregung und untersuchen ihre Brauchbarkeit für die Entwicklung und Nutzung von UIS-Diensten. Um einerseits den neurophysiologischen Charakter von Hautleitwerten zu berücksichtigen, diesen andererseits aber auch mit etablierten Befragungsinstrumenten vergleichen zu können, integrieren wir das Stimulus-Organismus-Reaktion-Paradigma mit einem Zwei-Sichten-Model kognitiver Prozesse. Auf Basis dieser theoretischen Grundlage stellen wir Zusammenhänge zwischen Defekten in UIS-Diensten (die emotionalen Stimuli), physiologischer Erregung und wahrgenommener Benutzerfreundlichkeit (die Manifestation automatischer respektive analytischer kognitiver Prozesse des Organismus) sowie Arbeitsleistung (die Reaktion des Organismus) her. Hierbei berücksichtigen wir auch physiologische Lernprozessen in Bezug auf Generalisierungseffekte. Empirische Daten aus zwei Studien werden ausgewertet um die Zusammenhänge zu testen. Die Ergebnisse zeigen auf, dass Hautleitwertmessungen im Rahmen der Entwicklung und Nutzung von UIS Diensten nützlich sind auch wenn die Reliabilität der Messungen durch Generalisierungseffekte eingeschränkt sein kann. Zudem stellen wir dar wie Hautleitwerte mit der Benutzerfreundlichkeit von UIS-Diensten und der Arbeitsleistung zusammen hängen. Wir diskutieren schliesslich die theoretischen und praktischen Implikationen unserer Ergebnisse, zeigen die Grenzen dieser Arbeit auf und skizzieren zukünftige Beiträge.

Kurzfassung (englisch)


Information and communication services have become ubiquitous in our everyday life and, in turn, research on Ubiquitous Information Systems (UIS) has received increasing attention. UIS services can elicit both negative and positive emotions, which are not necessarily perceived consciously by individuals but which may still have an impact on predictors and outcomes of UIS service use. Due to the limitations of psychological self-reports in uncovering these automatic cognitive processes, the current work investigates emotional stimuli of UIS services with neurophysiological data. In particular, we choose electrodermal activity as an indicator of physiological arousal and assess its utility for the design and use of UIS services. To account for the neurophysiological nature of electrodermal activity and to investigate its value in relation to established self-report instruments, we integrate the stimulus-organism-response paradigm with a two-systems view of cognitive processing. Against the background of this theoretical framework, we hypothesise relationships between breakdown events of UIS services (the emotional stimuli), physiological arousal and perceived ease of use (manifestations of the organism's automatic and inferential cognitive processes), and task performance (the response of the organism). We also consider physiological learning processes related to generalisation effects. In order to test the hypotheses, we use empirical data from two studies. Results indicate that electrodermal activity is a useful measure for the design and use of UIS services, even though generalisation effects can reduce its reliability. Moreover, we demonstrate that electrodermal activity is related to perceived ease of use and task performance. We finally discuss the theoretical and practical implications of our results, examine the limitations of the current work and outline future research.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fleisch, Elgar (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Maaß, Wolfgang (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4530

Quelle



PDF-File


dis4530.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/11/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]